Hilfe für Schnellzugriffstasten

EU und Internationales

COMENIUS-Schulpartnerschaften
Die Aktion "COMENIUS-Schulpartnerschaften" ermöglicht die Zusammenarbeit von Schulen in Europa und damit vielfältige Kontakte, Begegnungen sowie den lebendigen Erfahrungsaustausch zwischen Lehrkräften.
 
Im Vorfeld der Antragstellung können vorbereitende Besuche durchgeführt werden, damit die beteiligten Schulen sich abstimmen, ihre Ziele planen und den gemeinsamen Antrag optimal vorbereiten können. 
 
Zur Information finden Sie hier ein Handbuch für Schulen (4 MB).

Teilnahme

An dem Programm können teilnehmen:
  • öffentliche Schulen aller Schulformen und -stufen,
  • staatlich anerkannte und geförderte Schulen,
  • vorschulische Einrichtungen.

Allgemeine Merkmale

Im Rahmen der Partnerschaft arbeiten Schulen zwei Jahre lang an einem selbst gewählten Thema von gemeinsamem Interesse zusammen, möglichst fachübergreifend sowie mit Lehrplan- und Europabezug.
  • Es werden konkrete, abrechenbare Ergebnisse bzw. Produkte geschaffen und im Umfeld der Einrichtungen sowie möglichst europaweit verbreitet. 
  • Mögliche Schwerpunktsetzungen für die Projekte sind:  
    • Schüleraktivitäten (multilaterale Projekte)
    • pädagogisch-didaktische Fragen, Schulmanagement (multilaterale Projekte)
    • Fremdsprachenerwerb (bilaterale Projekte)
  • Die Laufzeit der Partnerschaft beträgt 2 Jahre (1. August bis 31. Juli). Für diesen Zeitraum ist ein Antrag u.a. mit Projektkonzeption und Aktivitätenkalender einzureichen. Eine Verlängerung der Laufzeit sowie die Aufnahme neuer Partner nach Projektbeginn ist nicht möglich. 
  • Das Budget wird für 2 Jahre der Partnerschaft bewilligt und richtet sich nach der Zahl der in diesem Zeitraum geplanten Mobilitätsmaßnahmen (Reisen von Lehrkräften oder Schülern).
  • Vereine, Behörden, kulturelle Einrichtungen, freie Träger usw. können als "assoziierte Partner" in die Partnerschaft einbezogen werden.

Arten und Besonderheiten

Bei COMENIUS-Schulpartnerschaften unterscheiden wir zwei Projektarten:
 

      1. Multilaterale Partnerschaften

  • mindestens 3 Schulen aus 3 verschiedenen Teilnehmerstaaten, davon mindestens ein EU-Mitglied
  • Schwerpunkte:
    • Schüleraktivitäten (projektbezogene Aktivitäten der Schüler stehen im Vordergrund)
    • Schulentwicklung (die Kooperation von Schulleitung, Lehrkräften oder Eltern zur Schulentwicklung, zu pädagogisch-didaktischen Fragen, zum Schulmanagement o.ä. steht im Vordergreund; die Schüler werden nur begrenzt einbezogen)
  • Mobilitäten (Projekttreffen, Lehreraustausch) von Lehrkräften und einzelnen Schülern als "Botschafter" der Schule
  • Mindestzahl der Mobilitäten in zwei Jahren: 4, 8, 12 oder 24 

       2. Bilaterale Partnerschaften 

  • 2 Schulen aus verschiedenen Teilnehmerstaaten
  • Schwerpunkt: Fremdsprachenerwerb und Fremdsprachendiversifizierung
  • Ergebnis: ein Produkt mit Fremdsprachenbezug
  • obligatorischer gegenseitiger Gruppenaustausch der Schüler zur Arbeit am Projekt und zur Förderung des Fremdsprachenlernens (Mindestteilnehmerzahl 10 bzw. 20, Mindestalter 12 Jahre, Mindestdauer je 10 Tage)
  • Mindestzahl der Mobilitäten: 12 (10 Schüler) oder 24 (20 Schüler), inklusive begleitende Lehrkräfte.

Finanzen

Die EU-Zuschüsse werden für die 2-jährige Projektlaufzeit insgesamt als Pauschalen vergeben. Daraus sind sowohl die Projektkosten (z.B. Material, Ausstattung, Honorare, Druck) als auch die Reise- und Aufenthaltskosten für Mobilitätsmaßnahmen zu finanzieren.
Die Höhe der Pauschalen richtet sich nach der Zahl der für den Projektzeitraum geplanten - und damit auch tatsächlich durchzuführenden - Mobilitätsmaßnahmen. Sie staffeln sich folgendermaßen:
 
Mindestzahl  4 Mobilitäten:     9.000 Euro
Mindestzahl  8 Mobilitäten:   14.000 Euro
Mindestzahl 12 Mobilitäten:  18.000 Euro 
Mindestzahl 24 Mobilitäten:  22.000 Euro.
 
Bei der Abrechnung der Projektmittel ist nachzuweisen, dass die ursprünglich angegebene Zahl der von Mobilitäten auch tatsächlich durchgeführt wurde. 

Antragsverfahren (Land Brandenburg)

Die Projektanträge werden durch die Schulen im Original direkt beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) eingereicht und müssen dort spätestens am 31. Januar vorliegen. Es zählt das Datum des Poststempels.
Parallel ist eine Kopie dieses Antrags auf dem Dienstweg (Schulleitung, zuständiges Schulamt) beim Staatlichen Schulamt Cottbus einzureichen.
 
Die Begutachtung und Bewertung der Projekte erfolgt durch eine unabhängige Expertengruppe. Die endgültige Auswahlentsheidung trifft eine Auswahlkommission. Entscheidend ist die Qualität der Anträge bzw. Projekte. Verspätet eingegangene, unvollständige oder formalen Kriterien nicht genügende Anträge werden abgelehnt.
 

Vorbereitende Besuche

Zur Anbahnung einer Partnerschaft, zur Planung der Projektarbeit und zur Vorbereitung der Antragstellung können Vertreter/innen der Schule vor Einreichung des Antrags einen vorbereitenden Besuch von maximal einer Woche bei einer der potenziellen Partnerschulen durchführen. Dabei sollten sich möglichst alle Partner treffen. Als vorbereitender Besuch gilt auch die Teilnahme an einem von der Nationalen Agentur (PAD) vermittelten Kontaktseminar.
 
Der Antrag auf einen vorbereitenden Besuch wird von der Website der Nationalen Agentur (PAD) heruntergeladen und zunächst online eingereicht. Danach wird der Antrag ausgedruck und im Original mit den nötigen Stempeln und Unterschriften an die Nationale Agentur (PAD) geschickt. Eine Kopie ist unbedingt auf dem Dienstweg an das Staatlichen Schulamt Cottbus zu schicken. 
 
Die Antragsunterlagen müssen mindestens 4 Wochen vor Beginn des vorbereitenden Besuchs beim PAD vorliegen (Datum des Poststempels). Weitere Informationen zum Verfahren erhalten Sie auf der Website des PAD und in einem Merkblatt hier...

Partnerfindung

Um Partnerschulen für ein COMENIUS-Schulpartnerschaftsprojekt zu finden, gibt es u.a. folgende Möglichkeiten:
  • die Teilnahme an Kontaktseminaren ausländischer nationaler Agenturen, 
  • die Suche in Partnerbörsen auf der PAD-Website,
  • die Nutzung bestehender Kontakte auf kommunaler Ebene (Städtepartnerschaften, Geschäftskontakte von Unternehmen...).
  • die Nutzung der Kontakte von Schulen aus dem Umfeld, mit europäischen Partnern (Eine Liste von Brandenburger Projektschulen finden Sie hier...),
  • die Nutzung privater Kontakte ins europäische Ausland,
  • die Vermittlung durch Botschaften der gewünschten Partnerländer (über das Auswärtige Amt),
  • die Suche über das Staatlichen Schulamt Cottbus (Antrag auf Vermittlung einer Schulpartnerschaft).

Beratung für Schulen

Damit sich Brandenburger Schulen erfolgreich für das COMENIUS-Programm (Schulpartnerschaften) bewerben können, stehen ihnen Moderatorinnen zur Verfügung, die Informationsveranstaltungen zum Programm durchführen, im Vorfeld der Antragstellung beraten und aktuelle Fragen zum Projektmanagment beantworten.
 
Die Moderatorinnen sind:
Frau Andrea Zimmermann
zuständig für folgende Kreise bzw. kreisfreien Städte: Brandenburg, Elbe-Elster, Dahme-Spreewald, Havelland, Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming
Kontakt:  zimmermann.gruental(at)googlemail.com oder Tel.: 03334 - 22541 (Goethe-grundschule Eberswalde)
Frau Birgit Nowitzki-Brendtner
zuständig für folgende Kreise bzw. kreisfreien Städte: Barnim, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Uckermark
Kontakt: now.brendtner(at)yahoo.de oder Tel.: 030 - 6758419 (Humboldt-Grundschule Eichwalde)

Projektbeispiele

Zur Verbreitung guter Erfahrungen und Praxisbeispiele hat die Europäische Kommission eine spezielle Datenbank eingerichtet: European Shared Treasures (EST). Dort können sich interessierte Schulen über laufende Projekte, deren Ergebnisse und Erfahrungen informieren, um Anregungen für die eigene Arbeit zu gewinnen. Zur Datenbank EST geht es hier...

Ansprechpartner Nationale Agentur

Nationale Agentur im Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD)
 
Bettina Rose
Lennéstr. 6
53113 Bonn
Tel.: (02 28) 5 01-303 oder -291
Fax: (02 28) 5 01-259
E-Mail: bettina.rose(at)kmk.org 
Internet: http://www.kmk.org/pad/home.htm
bookmark in your browserbookmark at mister wongbookmark at del.icio.usbookmark at google.combookmark at yahoo.com

Ansprechpartner im Land Brandenburg

Staatliches Schulamt Cottbus

Simone Schüler
Blechenstr. 1
03046 Cottbus
Tel.: (03 55) 4 86 65 18
E-Mail: Simone Schüler
Moderatorinnen
  • für Brandenburg, Elbe-Elster, Dahme-Spreewald, Havelland, Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming
Frau Andrea Zimmermann
Tel.: 03334 - 22541 (Goethe-Grundschule Eberswalde)
  • für Barnim, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Uckermark
Frau Birgit Nowitzki-Brendtner
Tel.: 030 - 6758419 (Humboldt-Grundschule Eichwalde)
 

AKTUELLES

Kontaktbörsen in anderen Teilnehmerstaaten dienen zur Anbahnung von COMENIUS-Schulpartnerschaften. Aktuelle Angebote finden Sie hier...
Eine große Chance für Schulpartnerschaften: Unter COMENIUS-Fortbildung werden Hospitationsaufenthalte an europäischen Schulen (Job Shadowing) gefördert. Diese kann man auch an den Partnerschulen durchführen! Weitere Informationen finden Sie hier ...

TERMINE

  • Projekte: 21. Februar 2013
  • vorbereitende Besuche: mindestens 4 Wochen vor Reiseantritt

Praxisbeispiele

Zur Verbreitung guter Erfahrungen und Beispiele guter Praxis hat die Europäische Kommission eine spezielle Datenbank eingerichtet: European Shared Treasure (EST). Dort können sich Interessierte über laufende Projekte und die Erfahrungen damit informieren und so wichtige Anregungen für eigene Initiativen finden.
 
  1. Hilfe zu Schnellzugriffstasten
  2. globale Berlin.de Navigation
  3. lokale Navigation dieser Seite
  4. Inhalt dieser Seite
  5. Service und Kontakt
  6. Druckversion