Zum Inhalt springen
Fortbildung für Führungskräfte

Qualifizierung von schulischen Führungskräften

Das Referat Personalentwicklung am LISUM qualifiziert schulische Führungskräfte mit dem Ziel, sie in die Lage zu versetzen, Unterricht und Schule so weiterzuentwickeln, dass Schülerinnen und Schüler individuell bestmöglich gefördert und befähigt werden, das eigene Leben aktiv zu gestalten und verantwortlich am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.[1]

Die Schule ist ein komplexes System: Unterrichtsentwicklung, die im Zentrum des schulischen Handelns steht, erfordert Schritte der Personalentwicklung und Organisationsentwicklung im Rahmen von systemischer Schulentwicklung. Schulleiterinnen und Schulleiter können ihre Aufgaben nicht mehr als "primus inter pares" wahrnehmen oder nur administrativ sehen. Sie sind Leiterinnen und Leiter einer sich ständig verändernden Organisation mit immer neuen Herausforderungen, zu denen die Qualitätsentwicklung und -sicherung ebenso gehört wie die Rechenschaftslegung.

Ein erweitertes Aufgabenspektrum, wie es in den Schulgesetzen der Länder Berlin und Brandenburg formuliert ist, zieht ein neues Kompetenzprofil und damit auch neue Inhalte in den Bereichen des Führens und Leitens nach sich. Der Leadership-Gedanke ist die Grundlage der Qualifizierungsmaßnahmen am LISUM. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben und festigen nachstehende Kompetenzen:

  • Führungskompetenz, verstanden als Ausweis von Qualitäten, die sehr stark mit der Persönlichkeit und deren Entwicklungsprozess verbunden sind. Hierzu zählen z. B. Haltung und Rollenklarheit, Durchsetzungsvermögen, Überzeugungskraft, Solidarität mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Loyalität im System, Konfliktfähigkeit, kommunikative Kompetenz, Sozialkompetenz.
  • Steuerungskompetenz, verstanden als Fähigkeit, sich strategisch vorausblickend durch wirksame Interventionen in das System Schule als pädagogische Organisation einbringen zu können. Sie bezieht sich auf Arbeitsformen, Methoden und Techniken wie z. B. Managementstrategien, Planungsinstrumente, Implementierungswissen, Sicherung organisationsgerechter Abläufe.
  • Feldkompetenz, verstanden als Zusammenspiel von spezifischen Fachkenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die für die Arbeit in der Schulleitung erforderlich sind.

Dazu qualifiziert das LISUM in insgesamt sechs Themenfeldern, die modular aufgebaut sind. Diese Themenfelder mit ihren inhaltlichen Bausteinen stellen das Curriculum dar, das sich in allen Angeboten wiederfindet. Die differenzierten Programme für die unterschiedlichen Zielgruppen - an Führungsaufgaben Interessierte, neu im Amt Befindliche, erfahrene Schulleiterinnen und Schulleiter - greifen alle auf diese Themenfelder in unterschiedlicher Weise zurück. Die Bausteine werden jährlich aktualisiert bzw. angepasst. Neue Bausteine werden erarbeitet und aufgenommen.

Das Referat Personalentwicklung am LISUM qualifiziert darüber hinaus auch das Personal an Einrichtungen zur schulischen Qualitätsentwicklung und in anderen Behörden. So werden z. B.  Schulvisitatorinnen und -visitatoren bzw. Schulinspektorinnen und -inspektoren auf ihre Tätigkeit vorbereitet und begleitend unterstützt.

 


[1] vgl. Brandenburgisches Schulgesetz. Potsdam, 6. Aufl. 2007, S. 16 und Schulgesetz für das Land Berlin. Berlin 2010, S. 9