Zum Inhalt springen
Kompetenzraster

Kompetenzraster

 

Was ist eigentlich ein Kompetenzraster? Welche Potenzen bietet es? Wie geht man sinnvollerweise damit um? Gibt es schon fertige Raster oder muss man sich selbst welche erstellen?

Antworten auf diese und vielleicht weitere Fragen zu finden soll Anliegen dieser Seite sein.

 


Grundlegendes

 

Kompetenzraster stellen, wie der Name schon sagt, Kompetenzen in einem Raster dar. Die Anordnung in einer Matrix erlaubt einen schnellen Überblick sowohl über die zu erwerbenden/ gewünschten Fähigkeiten, als auch über die verschiedenen Ausprägungsstufen innerhalb dieser Fähigkeiten. 

In der Hand des Lehrers bieten Kompetenzraster die Möglichkeit, den Unterricht schülerorientiert zu planen und Lernergebnisse richtig einzuordnen.

Für Schüler und Eltern geben die Raster einen klaren Überblick über den aktuellen Lernstand des Schülers. Darüberhinaus ermöglichen Sie die Planung der nächsten Aktivitäten, um angetrebte Ziele anzusteuern.


Auszüge aus Literatur und Internet

 

Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein ganzes Jahr auf unterschiedlichen Leistungsstufen. Damit dient es der Selbstkontrolle der Schülerin oder des Schülers und trägt zur Selbststeuerung bei.

Hermann Zöllner, "Anregungen für die pädagogische Profilierung der Oberschule", Ludwigsfelde, 2005,  

 

Im Gegensatz zur abstrakten Note machen die Ich-kann-Formulierungen in den Feldern der Kompetenzraster deutlich, welche Leistungen der entsprechende Schüler zu erbringen fähig oder willens war und wo in Zukunft die Akzente zu setzen sind.

Andreas Müller, "Wenn nicht ich, ...?" hep, 2002 ISBN 3-905905-63-9

 

Kompetenzen in verschiedensten Bereichen sind formuliert und umschrieben in Rastern und werden dort mit farbigen Punkten sichtbar gemacht. Die Kompetenzraster geben Auskunft über Fähigkeiten; sie zeigen, was ein Kind kann, und was es noch alles lernen könnte.
...
Die "Ich kann ..."-Formulierungen ermöglichen allen Beteiligten ein Erkennen der Lernfortschritte und motivieren das Kind zum Weiterlernen.

 

Nicht auf welcher Seite eines Buches man arbeitet, oder was man "gehabt" hat, sondern was ein Schüler/eine Schülerin wirklich erkennbar umsetzen, bewirken kann, gibt eine bestärkende, klare Aussage. Dies erreichen wir durch die Arbeit mit Kompetenzrastern.


Beispiele und weiterführende Materialien

 

Kompetenzrasterbeispiel (für die Arbeit mit der Präsentationssoftware Powerpoint)

Überlegungen (zum allgemeinen Aufbau eines Kompetenzrasters)

Kompetenzrasterbeispiel Arbeits- und Sozialverhalten (pdf - 85 KB) aus der Tagesschule Bruenigen (Schweiz)