Zum Inhalt springen
Berlin

Kooperation von Schule und Jugendhilfe in Berlin

Übersicht

Aufgabe von Bildung ist es, junge Menschen auf die Herausforderungen der Zukunft  vorzubereiten. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, alle Mädchen und Jungen, unabhängig von ihrer sozialen und/oder kulturellen Herkunft, optimal zu begleiten und zu unterstützen, so dass sie die best mögliche Chance zur Entfaltung ihrer Potenziale bekommen. Das Zusammenwirken, d.h. die gemeinsame Verantwortung und die Bildungsplanung der am Bildungsprozess beteiligten Institutionen und Akteur_innen ist in diesem Zusammenhang eine wichtige Gelingensbedingung.

Kinder und Jugendliche durchlaufen während ihrer Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen zahlreiche Institutionen – angefangen von der Kita, über die Grundschule, weiterführende Schule, Musikschule, über Sportvereine, außerschulische Freizeit- und Kultureinrichtungen, Ausbildungsbetriebe, Universitäten oder Volkshochschulen – um nur einige der zahlreichen Bildungsorte zu nennen. Nicht zu vergessen sind die informellen Lernwelten, in denen Kinder und Jugendliche sich die Welt abseits von formalen Bildungsorten und non-formalen Bildungsangeboten in ihrem Alltag, im Freundeskreis oder in öffentlichen Räumen aneignen.

Berlin hat im Jahr 2010 mit der Vorlage des Projektberichts zur Gesamtstruktur der Kooperation von Schule und Jugendhilfe einen wichtigen Schritt unternommen, um der Trennung von Schule und Jugendhilfe entgegenzuwirken und die Zusammenarbeit strukturell zu verankern. In einer breiten fachlichen Abstimmung zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Bezirken, Landesjugendhilfeausschuss und Landesschulbeirat wurde eine Musterrahmenkonzeption als Grundlage und Handlungsleitfaden zur Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe in den Bezirken erarbeitet und beschlossen.

Indem sich alle 12 Berliner Bezirke nachfolgend dazu verpflichtet haben, ein bezirkliches Rahmenkonzept zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe zu entwickeln, ist eine wichtige Voraussetzung für die (Weiter)Entwicklung einer gemeinsamen, abgestimmten ganzheitlichen Bildungsplanung geschaffen worden. Schule und Jugendhilfe bekennen sich zur gemeinsamen Verantwortung für Bildung und Erziehung, nutzen gegenseitig Erfahrungen, Kompetenzen und Ressourcen zur Umsetzung dieser Aufgabe