Zum Inhalt springen
Initiative "Mobbingfreie Schule" (MBJS/TK)

Initiative "Mobbingfreie Schule – gemeinsam Klasse sein!"

Um gegen Mobbing in der Schule vorzugehen, hat die Techniker Krankenkasse (TK) zusammen mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) die Initiative "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein!" ins Leben gerufen.

 

Das Thema Jugendgewalt ist in den vergangenen Jahren immer stärker ins Blickfeld des öffentlichen Interesses geraten. Nicht zuletzt die Gewalttaten, die durch die Beleidigungen auf der Internetplattform "isharegossip.com" angestachelt wurden, lösten 2011 Diskussionen über die Ursachen dieser Aggressionen und über den Schutz davor aus.

 

Ein Aspekt in dieser Diskussion ist immer auch das Thema "Mobbing in der Schule". Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Mobbing-Opfer teilweise gewalttätig reagieren, unter Umständen erst Jahre später. Durch das Mobbing im Internet hat das Thema in der jüngsten Vergangenheit an Brisanz gewonnen: Die Anonymität enthemmt die Jugendlichen, Pöbeleien verbreiten sich in Sekundenschnelle und erreichen eine unendliche Zahl von Internetnutzern. 

 

Mobbing geschieht oft, ohne dass es von den Erwachsenen bemerkt wird. Es erzeugt großes Leid bei den Opfern und ihren Familien. Mobbing an Schulen kann Ursache für Verhaltensstörungen und andere psychische Störungen sein, die bis ins Erwachsenenalter wirken. Jede achte Schülerin und jeder achte Schüler soll heute in der Schule von Mobbing betroffen sein. Das besagt eine bundesweite Forsa-Umfrage im Auftrag der TK.

Anti-Mobbing-Koffer


Zentraler Baustein und Medium der Initiative "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!" ist der Anti-Mobbing-Koffer. Er ist zum Einsatz in der Jahrgangsstufe 7 konzipiert.

 

Im Anti-Mobbing-Koffer befinden sich

  • praxisnahe, erprobte Anleitungen für eine Projektwoche gegen Mobbing (einschließlich des Aspekts Cybermobbing),
  • vier Filme,
  • ein umfangreiches Handbuch sowie
  • Informationsmaterialien für Eltern.

    + Zusatzmodul Cybermobbing (ab 2013)

Schulen, die sich an der Initiative beteiligen und den Anti-Mobbing-Koffer einsetzen wollen, setzen sich bitte mit Ihrem Staatlichen Schulamt (BUSS Agentur) in Verbindung. 

 

Voraussetzung zum Einsatz des Anti-Mobbing-Koffers ist die Teilnahme von zwei Lehrkräften pro Schule an dezentralen zweiteiligen Fortbildungsveranstaltungen

 

Beim ersten Termin erhalten alle teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen eine Einführung in das Thema. Vorgestellt wird dann das Spektrum der im Koffer enthaltenen Materialien und Unterrichtsbausteine. Gleichzeitig wird allen teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen ein Koffer überreicht. 

 

Der zweite Termin dient der Evaluation und der Auseinandersetzung mit weiterführenden Aspekten.