Zum Inhalt springen
Schulvisitation im Land Brandenburg

Schulvisitation im Land Brandenburg

Die Schulvisitation Brandenburg hat seit dem Schuljahr 2005/06 über 730 öffentliche Schulen aller Schulformen besucht. Ein geringer Überhang von einzelnen Schulen besteht noch bei den Oberstufenzentren und den Förderschulen. Mit Beginn des Jahres 2011 treten wir in den zweiten Evaluationszyklus ein. Alle öffentlichen Schulen werden im Land Brandenburg im Zeitraum von vier bis sechs Jahren wiederholt extern evaluiert. Die Schulvisitation hat sich zu einem verlässlichen Instrument der Qualitätssicherung an Schulen entwickelt. In einem standardisierten und transparenten Verfahren werden Informationen zur Einschätzung von 19 Profilmerkmalen erhoben. Die Erkenntnisquellen bilden auch im zweiten Zyklus die Einsicht in relevante Dokumente der Schule, die Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern aller Personengruppen der Schulgemeinschaft und die Unterrichtsbeobachtungen. Zur Einschätzung der Unterrichtsqualität werden zukünftig auch die Wahrnehmungen der Schülerinnen und Schüler einbezogen. Die Schulgemeinschaft ist am Prozess der Qualitätsanalyse aktiv beteiligt. Sie erhält die Möglichkeit der Präsentation des pädagogischen Profils der Schule. Die Schulleitung beschreibt aus ihrer Sicht die Entwicklungen in pädagogischen Schwerpunkten seit der Erstvisitation. Der Bericht wird in der Schulöffentlichkeit ausgewertet und fördert damit die gemeinsame Diskussion über die weitere Entwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität. Die Schulvisitation selbst arbeitet auf der Basis eines intern ausdifferenzierten und extern erfolgreich evaluierten Qualitätsmanagementkonzepts. Das diesbezügliche Leitbild Schulvisitation ist veröffentlicht.

 

Wer sind wir?

 

Was wollen wir?

 

Was ist neu ab Januar 2011?

Überblick über die Handlungsfelder der Schulvisitation


Ergebnisse und WirkungenKriterien und IndikatorenInstrumente und Verfahren
Führung und ManagementÖffentlichkeitsarbeitQualitätsentwicklung