Zum Inhalt springen
Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen

Dossier Jugendkulturen in Deutschland

Im Dossier "Jugendkulturen in Deutschland" geht es um Halbstarke, Rock'n'Roll- und Beat-Fans, um Gammler, Provos und Hippies, um Skinheads, Hooligans und einige mehr. Also nicht um die Jugend - sondern um Minderheiten?
Dabei wird davon ausgegangen, dass sich nicht mehr als 20 bis 25 Prozent der Jugendlichen wirklich Jugendkulturen anschließen. Doch der Einfluss derjenigen, die mit ganzem Herzen Punk, Skinhead, Grufti oder Skateboarder sind, ist nicht zu unterschätzen. Sie sind Meinungsbildner und kulturelle Vorbilder für eine große Mehrzahl der Gleichaltrigen, die sich mit keiner Jugendkultur voll identifizieren können - sich aber an diesen orientieren.

Herausgeber des Dossiers ist die Bundeszentrale für politische Bildung.

Internetportal Jugendszenen.com

Das Internetportal jugendszenen.com liefert tiefe Einblicke in die facettenreichen und schillernden Lebenswelten heutiger Jugendlicher. Das Angebot basiert auf umfangreichen Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie von Prof. Dr. Hitzler an der Universität Dortmund.

Themenheft "Jugendkulturen" der Bundeszentrale für politische Bildung

In der Reihe aus "Politik und Zeitgeschehen" ist im Juli 2010 ein Heft zum Schwerpunkt "Jugendkulturen" erschienen, das bei der Bundeszentrale für politische Bildung angefordert werden kann. Es steht auch zum Download zur Verfügung.

Archiv der Jugendkulturen

Das Berliner ARCHIV DER JUGENDKULTUREN e.V. existiert seit 1998, und es hat sich zur Aufgabe gemacht, Zeugnisse aus und über Jugendkulturen (Bücher, Diplomarbeiten, Medienberichte, Fanzines, Flyer, Musik etc.) zu sammeln, auszuwerten und der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung

Neben der Durchführung von Modellversuchen erstellt das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung Analysen zur Situation von Familien, Kindern und Jugendlichen speziell zu schul-, sozial- und frühpädagogischen Fragestellungen sowie zur Unfallprävention und Verkehrssicherheit.

Deutsches Jugendinstitut (DJI)

Das Deutsche Jugendinstitut ist eines der größten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute Europas. Seit über 50 Jahren erforscht es die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen und Familien, berät Bund, Länder sowie Kommunen und liefert wichtige Impulse für die Fachpraxis.
Träger des 1963 gegründeten Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

jugendkultur.at - Institut für Jugendkulturforschung

Das im Jahr 2000 gegründete österreichische Institut für Jugendkulturforschung ist auf praxisorientierte nicht-kommerzielle Sozialforschung spezialisiert. Es verfolgt einen lebensweltlichen Forschungsansatz, pflegt regen Gedankenaustausch mit jugendlichen Zielgruppen und kombiniert in seinen Studien erprobte sozialwissenschaftliche Methoden, um umfassende Antworten auf Ihre Fragestellungen zu finden.
Das Institut für Jugendkulturforschung ist als wissenschaftlicher Verein organisiert und politisch unabhängig. Es finanziert sich ausschließlich über Auftragsforschung, Consulting sowie Vorträge und Seminare. (Aus der Selbsdarstellung des Instituts)

Jugendopposition in der DDR

Die Website stellt das Leben und die Aktionen junger Menschen in der Opposition zur DDR vor. Dabei stehen 16 Biografien im Mittelpunkt, die als Video vorliegen. Zudem bietet die Seite Informationen zur Biermann-Ausbürgerung 1976, zu den Aktionen der Friedensgemeinschaft Jena 1983, zur Umweltbibliothek und zur Friedlichen Revolution 1989. Abgerundet wird das Angebot durch Fotos, Texte und Originaldokumente sowie Audio- und Videosequenzen. Zusätzlich gibt es Arbeitsblätter für den Unterricht.

http://www.jugendopposition.de

Ufuq.de mit Fokus auf muslimische Lebenswelten Jugendlicher

Ufuq.de ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und in der politischen Bildung und Prävention zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus aktiv und versteht sich als Ansprechpartner für pädagogische Einrichtungen, Behörden, Wissenschaft und Politik.
Eine der Leitfragen von ufuq.de ist „Wie wollen wir leben?“. Der Verein interessiert sich für die Lebenswelten von Jugendlichen selbst: Welche Interessen und Wünsche haben junge Muslim_innen? Wie sehen sie sich selbst und andere? Welche Erfahrungen machen sie und wie leben sie ihren Glauben – wenn er ihnen denn überhaupt wichtig ist?
Ausgehend von diesem Wissen werden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren über Ansätze und Methoden im Umgang mit gesellschaftlicher und religiöser Vielfalt, aber auch mit Rassismus und religiös begründeten Ideologien der Abgrenzung und Abwertung beraten und weitergbildet. (Aus der Selbstdarstellung des Vereins)