Zum Inhalt springen
Kinder- und Jugendberichte

15. Kinder- und Jugendbericht

Anfang Februar 2017 wurde der 15. Kinder- und Jugendbericht mit einer Stellungnahme der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 18/11050) vorgestellt.
Der 15. Kinder- und Jugendbericht mit dem Titel „Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“ wurde von einer unabhängigen Sachverständigenkommission unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, dem Direktor des Deutschen Jugendinstituts (DJI), im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet.
Der Bericht zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Alltagshandelns Jugendlicher und junger Erwachsener. Er untersucht die Rahmenbedingungen des Aufwachsens sowie Einflüsse von Digitalisierung, demografischer Entwicklung und Globalisierung und analysiert alterstypische Problemlagen. Außerdem sind erstmals auch Sichtweisen junger Menschen unmittelbar in den Bericht eingeflossen.

Ältere Kinder- und Jugendberichte:

3. Europäischer Jugendbericht zur Situation der Jugend und zum Stand der Jugendpolitik in Europa

Der 3. EU-Jugendbericht ist ein "Gemeinsamer Bericht (Joint report)" von Rat und Kommission. Da der Rat allerdings noch über Aussagen und Schlussfolgerungen berät, liegt das Gesamtwerk im Moment nur im Entwurf vor. Es besteht aus zwei Paketen von Arbeitsdokumenten – ein sechsteiliger Bericht zur Situation der 90 Mio. (!) junger Menschen in der EU und einer zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie mit einer ausführlichen Zusammenfassung der auf nationaler und EU-Ebene getroffenen Maßnahmen. Vorangestellt ist ein Dokument des Rates und der EU-Kommission, in der die wichtigsten Ergebnisse zusammenfasst und Prioritäten für den nächsten Arbeitszyklus vorgeschlagen werden.

Hintergrund:Während der Umsetzung der EU-Jugendstrategie wird nach jedem dreijährigen Arbeitszyklus bilanziert. Die Jugendberichterstattung 2015 tut dies für den zweiten Arbeitszyklus 2013–2015. Grundlage für die Berichterstattung sind Antworten der EU-Länder zu einem Fragekatalog der Kommission, der alle acht strategischen Aktionsbereiche abdeckt, sowie Befragungen junger Menschen in den einzelnen EU-Ländern.

3. Kinder- und Jugendbericht Brandenburg

"Aufwachsen im Land Brandenburg" - so ist der 3. Kinder- und Jugendbericht des Landes Brandenburg von 2003 tituliert.

Die Landesregierung legte dem Landtag einen Bericht zur Situation der Kinder und Jugendlichen im Land vor. Der 3. Kinder- und Jugendbericht enthält eine Darstellung der wichtigsten Entwicklungen der Jugendhilfe und der Jugendpolitik in den letzten Jahren vor 2003.
http://www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/85689

Jugend in Brandenburg

Die landesrepräsentative Zeitreihenstudie „Jugend in Brandenburg“ wurde im Jahr 1991 erstmals durchgeführt und erfasst in sieben Teiluntersuchungen (1991, 1993, 1996, 1999, 2001, 2005 und 2010) Veränderungen in der Lebenssituation und in den Einstellungen Jugendlicher im Land Brandenburg.

Das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung erstellte die Studien zur Situation Jugendlicher in Brandenburg.