Hilfe für Schnellzugriffstasten

Unterricht

Rahmenlehrpläne und Materialien

Rahmenlehrpläne und Materialien

Für die Länder Berlin und Brandenburg werden vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg Rahmenlehrpläne entwickelt, implementiert und evaluiert.
Projekt zur Neu- und Weiterentwicklung von Rahmenlehrplänen
Im Schuljahr 2011/12 beauftragten das Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg mit der Entwicklung neuer Rahmenlehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe 1 mit folgenden Zielen:
  • Modernisierung und Entschlackung der Rahmenlehrpläne in Bezug auf Ziele, Standards und Inhalte
  • Schaffung von curricularen Grundlagen für den Unterricht in einer inklusiven Schule - Verzicht auf einen separaten Rahmenlehrplan für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf Lernen
Grundschulen
Die Grundschulen erhielten zum Schuljahr 2004/05 neue Rahmenlehrpläne, die in einem gemeinsamen Projekt der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen entwickelt wurden.
 
Allgemeine Förderschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt
Für die Allgemeinen Förderschule wurden zum Schuljahr 2005/2006 gemeinsame neue Vorgaben der Länder Berlin und Brandenburg erarbeitet und in Kraft gesetzt.
Der Rahmenlehrplan für den sonderpädagogischen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung gilt in Berlin ab dem Schuljahr 2011/12.
In Brandenburg tritt er für die Schuljahre 2011/12 und 2012/13 zur Erprobung in Kraft.
 
Sekundarstufe I
Für die Sekundarstufe I wurden zum Schuljahr 2006/2007 neue Rahmenlehrpläne für Berliner Schulen gültig.
Die Rahmenlehrpläne für die Sekundarstufe I des Landes Brandenburg wurden in Bezug auf Kompetenzen, Standards und Inhalte an die Rahmenlehrpläne der Sekundarstufe I des Landes Berlin von 2006 angeglichen und knüpfen direkt an die Rahmenlehrpläne für die Sekundarstufe I aus dem Jahre 2002 an. Sie traten zum 01. August 2008 für 21 Unterrichtsfächer in Kraft.
Eine Neubearbeitung der Rahmenlehrpläne wurde aufgrund der Schulzeitverkürzung im Bildungsgang zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife, der Kontingentstundentafel und der Einführung neuer Rahmenlehrpläne für den Unterricht in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe und in der Grundschule notwendig. Sie stellen auch die Verbindung zu den in Mehr-Länder-Projekten gemeinsam mit Berlin erarbeiteten Plänen für die anderen Schulstufen her. Für die Fremdsprachen liegt ein moderner sprachen- und stufenübergreifender Rahmenlehrplan vor, der ein einheitliches Konzept von der 1. Jahrgangsstufe bis zum Abitur in allen Fremdsprachen sichert.
 
Gymnasiale Oberstufe
Für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe wurden in einem gemeinsamen Projekt der Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Rahmenlehrpläne für 16 Fächer erarbeitet. Diese liegen seit Mai 2006 vor. Sie erlangten erstmals zum Schuljahr 2008/09 für die Planung und Durchführung des Unterrichts in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Gültigkeit. Im Land Brandenburg wurden diese mit Blick auf die reformierte gymnasiale Oberstufe, die für die Qualifikationsphase ab dem Schuljahr 2012/2013 gilt, angepasst.
In weiteren Fächern gibt es länderspezifische Rahmenlehrpläne bzw. sind auch noch ältere Rahmenlehrpläne in Kraft.
 
Zweiter Bildungsweg
Im Zweiten Bildungsweg (ZBW) verlieren die bisherigen Rahmenpläne der Sekundarstufe 1 von 1993/96 für folgende Fächer ihre Gültigkeit: Biologie, Chemie, Deutsch, Erdkunde, Englisch, Geschichte, Informatik, Mathematik, Physik und Politische Bildung.
Es gelten ab dem Schuljahr 2007/2008 die Rahmenlehrpläne des Ersten Bildungswegs von 2002.
Die Rahmenlehrpläne für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe sowie für die Hauptphase des Bildungsgangs zum nachträglichen Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Anlage 3 a) sind im Schuljahr 2007/2008 Grundlage für die Erarbeitung schuleigener Lehrpläne (schulinterner Curricula). Sie gelten für die Schülerinnen und Schüler, die ab dem Schuljahr 2008/2009 in die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe oder in die Hauptphase des Bildungsgangs zum nachträglichen Erwerb der allgemeinen Hochschulreife eintreten oder diese aus anderen Gründen beginnen. 
 
Berufliche Schulen
Für die beruflichen Schulen werden Unterrichtsvorgaben kontinuierlich konzipiert, implementiert und evaluiert.
Redaktionell verantwortlich: André Koch, LISUM
bookmark in your browserbookmark at mister wongbookmark at del.icio.usbookmark at google.combookmark at yahoo.com

Übersicht über die gültigen Curricula Brandenburg

 
  1. Hilfe zu Schnellzugriffstasten
  2. globale Berlin.de Navigation
  3. lokale Navigation dieser Seite
  4. Inhalt dieser Seite
  5. Service und Kontakt
  6. Druckversion