Zum Inhalt springen

Die Themenfelder, Themen und Inhalte im Fach Deutsche Gebärdensprache gelten für die Doppeljahrgangsstufen von 1/2 bis 9/10 und können auf verschiedenen Niveaustufen bearbeitet werden. Sie werden abhängig von der Entwicklung und den Kompetenzen der Lernenden im Unterricht erarbeitet und vertieft. Die Themenfelder Gemeinschaft und Geschichte sowie Kommunikation und Alltagsbewältigung bieten zahlreiche Möglichkeiten, Bezüge zu anderen Fächern und zu übergreifenden Themen herzustellen. Auf unterschiedlichen Niveaus können einzelne Aspekte erneut aufgegriffen und vertieft werden.

Die Inhalte der Themen

  • Identität und Umwelt,
  • Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen,
  • Kommunikationsstrategien,
  • Technische Hilfsmittel und Medien,
  • Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft,
  • Spurensuche sowie
  • Staatliche Hilfen und Unterstützung

bilden die Grundlage für differenzierte Aufgabenstellungen und eine Materialauswahl, die eine Herausforderung für das gesamte Leistungsspektrum einer Lerngruppe darstellt. Die Lernenden erhalten Gelegenheit, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit Inhalten allein und in der Zusammenarbeit mit anderen unter Beweis zu stellen. Sie erfahren dabei, in welchem Maße sie die gesetzten Standards erreichen bzw. was sie tun können, um ihre Kompetenzen zu vertiefen und zu erweitern.

Die Inhalte der Themenfelder eignen sich für die Entwicklung der fachlichen und überfachlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, indem sie an Komplexität zunehmen und anspruchsvoller werden.

Die einzelnen Fachlehrkräfte und die Fachkonferenzen erhalten einen thematischen Rahmen in Form von Inhalten sowie Vertiefungsmöglichkeiten, die sie je nach Niveaustufe und Schulprofil bei der Planung von Unterricht und bei der Erstellung des schulinternen Curriculums berücksichtigen. Bei der Planung und Konkretisierung werden neben den vorgegebenen Kompetenzen und Inhalten die Interessen der Schülerinnen und Schüler, das Schulprogramm und Gegebenheiten der Schule einbezogen.

Die dargestellten Themenfelder und Inhalte greifen die Lebenswirklichkeit der Lernenden und die Anwendungsbereiche der Sprache auf. Die Perspektive des Unterrichtsfaches ist nicht auf gehörlose Schülerinnen und Schüler beschränkt. Die Heterogenität der Lernenden im Hinblick auf persönliche, soziokulturelle und ethnische Hintergründe sowie unterschiedliche Lebensformen sind wichtige Ausgangspunkte für die Planung des Unterrichts. Diese knüpft an die Realität der Schülerinnen und Schüler an, bezieht dabei im Besonderen die sprachlichen und kulturellen Erfahrungen von Lernenden ein und ermöglicht den Einblick in die Kultur der Gebärdensprachgemeinschaft und die unterschiedlichen Lebensweisen hörgeschädigter Menschen. Damit fördert der Unterricht die Stärken unterschiedlicher Persönlichkeiten und nutzt diese für das individuelle Lernen ebenso wie für die Demokratieerziehung in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft.

Die ausgewiesenen Themenfelder werden für Schülerinnen und Schüler, die wegen einer erheblichen und langandauernden Beeinträchtigung ihres Lern- und Leistungsverhaltens sonderpädagogische Förderung erhalten oder für die sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt „Lernen“2  festgestellt wurde, schülerbezogen berücksichtigt. Sie werden entsprechend der Lebensbedeutsamkeit für die Schülerinnen und Schüler ausgewählt.

Die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, unabhängig von ethnischer und kultureller Herkunft, sozialem und wirtschaftlichem Status, Geschlecht und sexueller Orientierung, Alter und Behinderung sowie Religion und Weltanschauung bildet sowohl die Basis für die Unterrichtspraxis als auch einen zentralen Inhalt im Sinne des inklusiven Lernens.

Das Themenfeld Gemeinschaft und Geschichte bietet für Schülerinnen und Schüler Rückversicherung und Orientierung im Hinblick auf geschichtliche Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen, die die Gruppe der hörbehinderten Menschen im Lauf der Zeit betroffen haben bzw. die sie selbst gestalten konnten. Ausgehend von unmittelbaren Erfahrungen in der nahen Umwelt in der Primarstufe weitet sich der Blick in der Sekundarstufe I zunehmend für die größeren räumlich-zeitlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge in Deutschland und in der Welt, die mit Gebärdensprache und Hörbehinderung verknüpft sind. Der künstlerische Gebrauch von Gebärdensprache zählt ebenso dazu.

Das Themenfeld Kommunikation und Alltagsbewältigung bringt den Schülerinnen und Schülern Lerninhalte nahe, die zu einer selbstständigen Lebensführung beitragen sollen. Um Teilhabe in den verschiedenen Bereichen des Alltags und ermöglichen, werden Kenntnisse über Kommunikationsstrategien sowie technische Hilfsmittel und Medien vermittelt. Das Themenfeld zielt ebenfalls auf die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu informierten Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Nutzung von Dolmetschdiensten ab. Um im späteren Leben ein hohes Maß an Selbstbestimmung zu erreichen, ist schließlich die Kenntnis von staatlichen Unterstützung und Hilfen eine unabdingbare Voraussetzung.

Die in diesem Kapitel formulierten Themen und Inhalte weisen insbesondere im Themenfeld Gemeinschaft und Geschichte Querverbindungen zum Fach Geschichte auf. Das Themenfeld Kommunikation und Alltagsbewältigung nimmt auf das Basiscurriculum Sprachbildung Bezug.

2In Brandenburg sind diese Schülerinnen und Schüler dem Bildungsgang Förderschule Lernen gemäß §30 BbgSchulG zugeordnet.
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Identität und Umwelt
  • Wahrnehmung der eigenen Hörsituation im Vergleich zu anderen Menschen

  • Kinderliteratur mit hörbehinderten Identitätsfiguren/Protagonistinnen/Protagonisten
Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen
  • Gebärdensprachpoesie für ritualisierte Situationen und Gebärdenlieder
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Kommunikations-
strategien
  • Strategien der Aufmerksamkeitssteuerung
  • Einhaltung grundlegender Kommunikationsregeln in der Klasse
  • erste Erfahrungen mit Dolmetschenden im schulischen Kontext
Technische Hilfsmittel und Kommunikationsstrategien Medien
  • Einsatz technischer Hilfsmittel zur Sicherung der Kommunikation im Unterricht

 

 

 

ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Identität und Umwelt
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Kommunikationsverhalten hörender und hörbehinderter Menschen
  • gehörlose Menschen als soziale Gruppe
  • Kontaktaufnahme und -pflege zu einer Partnerklasse mit hörenden Schülerinnen und Schülern
  • Besuch kultureller Veranstaltungen mit Gebärdensprache für Kinder
  • Schulung der visuellen Aufmerksamkeit im Straßenverkehr
Spurensuche
  • Geschichte der eigenen Schule
Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen
  • kreatives Gestalten kleiner poetischer Formen in DGS
  • ­Kinderliteratur in DGS
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Kommunikationsstrategien
  • Reflexion der eigenen Kommunikationsbedürfnisse
  • Strategien für die Kommunikation mit bekannten hörenden Menschen in Alltagssituationen
  • Internetseiten mit Gebärdensprache für Kinder
  • Fernsehsendungen für hörbehinderte Kinder
Gebärdensprachdolmetschen
  • Erleben von Kommunikation mit Dolmetschenden
  • grundlegenden Aufgaben von Dolmetschenden
Technische Hilfsmittel und Medien
  • Festhalten von Gebärdensprache unter Anleitung in Fotos und Videos
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft
  • ­unterschiedliche Formen der Hörbehinderung und ihre Auswirkungen
  • Selbsthilfe hörbehinderter Menschen: Vereine, Verbände auf regionaler Ebene
  • Freizeitgestaltung hörbehinderter Kinder und Jugendlicher
  • ­Kontaktaufnahme und -pflege mit hörbehinderten Kindern und Erwachsenen außerhalb der Schule
  • Besuch regionaler Vereine hörbehinderter Menschen
  • Kennenlernen von gehörlosen Künstlerinnen und Künstlern
Spurensuche
  • hörbehinderte Persönlichkeiten in der Geschichte
Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen
  • Erzählungen und Witze in DGS
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Kommunikationsstrategien
  • Kommunikationsstrategien im Umgang mit fremden, nicht gebärdensprachkompetenten hörenden Menschen
  • Funktionen des Internets für hörbehinderte Menschen (Kommunikationsmedium, Alltagsbewältigung, Informationsquelle)
  • Besuch von Einrichtungen/Firmen für technische Hilfen für hörbehinderte Menschen
Gebärdensprachdolmetschen
  • Einsatzbereiche von Dolmetschenden
  • grundlegende Aspekte im Umgang mit Dolmetschenden
Technische Hilfsmittel und Medien
  • technische Hilfsmittel für die Gestaltung des Alltags und zur Sicherung der Kommunikation
  • visuelle interaktive Medien (Videochat) für die persönliche Kommunikation
  • Fernsehsendungen und audiovisuelle Medien für hörbehinderte Menschen
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft
  • Vielfalt der Menschen mit Hörbehinderungen: unterschiedliche Lebenswege und Entscheidungen
  • Vergleich von vertrautem Verhalten und eigenen kulturellen Werten mit fremdem Verhalten und andersartigen kulturellen Werten
  • Gebärdensprach-gemeinschaften in anderen Kulturen
  • Biografien von hörbehinderten Persönlichkeiten in anderen Ländern
  • Geschichte der Gehörlosenbildung in der Region
  • Erarbeitung eines Theaterstücks/Films in DGS
  • ­internationale Wettbewerbe und Festivals mit Gebärdensprache
Spurensuche
  • Stellung der Gebärdensprache und Bildungssituation gehörloser Menschen in der Geschichte (exemplarisch: 19. und 20. Jahrhundert) sowie Meilensteine ihrer Geschichte
Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen
  • Theater und Film von und mit gehörlosen Künstlerinnen und Künstlern
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Kommunikationsstrategien
  • Kommunikationsstrategien im Schülerpraktikum
  • Aufklärung fremder hörender Menschen über die eigene Hörbehinderung und die Kommunikationsbedürfnisse
  • Einsatz von Dolmetschenden im Schülerpraktikum
  • Kommunikationsstrategien bei internationalen Begegnungen mit Gehörlosen
  • Einblendungen von Dolmetscherinnen und Dolmetschern im Fernsehen
Gebärdensprachdolmetschen
  • ­ aktive Gestaltung von Dolmetschsituationen
Technische Hilfsmittel und Medien
  • Erstellung von multimedialen Präsentationen und Texten in DGS
Staatliche Hilfen und Unterstützung
  • Nachteilsausgleich im schulischen Umfeld
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft
  • Ziele und Aufgaben verschiedener Organisationen und Verbände hörbehinderter Menschen auf nationaler und internationaler Ebene
  • Situation hörbehinderter Menschen im Arbeitsleben und in der Familie
  • Vergleich der Gebärdensprachgemeinschaft mit anderen sprachlichen/ kulturellen Minderheiten
  • Perspektiven gehörloser Zeitzeugen
  • Situation gehörloser Juden im Nationalsozialismus
  • bioethische Fragestellungen und ihre Bedeutung für hörbehinderte Menschen
  • zeitgenössische Ensembles und gehörlose Künstlerinnen und Künstler
  • nationale und Internationale Veranstaltungen der Gebärdensprachgemeinschaften
Spurensuche
  • Lebenssituation gehörloser Menschen während des Nationalsozialismus
  • Situation hörbehinderter Menschen und Stellung der Gebärdensprache in Bildung und Gesellschaft im 20. und 21 Jahrhundert
Gebärdensprachkünstlerische Ausdrucksformen
  • ­ Poesie, Performance und andere künstlerische Formen der Auseinandersetzung mit Gebärdensprach
ThemenInhalteVertiefungsmöglichkeiten
Kommunikationsstrategien
  • Konfliktlösungsstrategien für aktuelle und zukünftige Lebenssituationen
  • ausgewählte Gesetze und Verordnungen für die Teilhabe
  • Telefonieren mit Dolmetschenden
Gebärdensprachdolmetschen
  • Umgang mit Dolmetschsituationen im privaten und beruflichen Kontext (Bestellung, Finanzierung)
Staatliche Hilfen und Unterstützung
  • staatliche Leistungen und Hilfen für das Privat- und Arbeitsleben hörbehinderter Menschen
  • Beratungsangebote für hörbehinderte Menschen

Wenn Deutsche Gebärdensprache als Wahlpflichtfach angeboten wird, können folgende Themen aus den Themenfeldern aufgegriffen werden:

ThemenInhalte
Identität und Umwelt
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Kommunikationsverhalten hörender und hörbehinderter Menschen
  • Gehörlose als soziale Gruppe
Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft
  • Kontaktaufnahme und -pflege mit hörbehinderten Jugendlichen und Erwachsenen außerhalb der Schule
Spurensuche
  • hörbehinderte Persönlichkeiten in der Geschichte
  • Stellung der Gebärdensprache und Bildungssituation gehörloser Menschen in der Geschichte
ThemenInhalte
Kommunikationsstrategien
  • Strategien der Aufmerksamkeitssteuerung
  • Kommunikationsregeln
Gebärdensprachdolmetschen
  • Erleben von Kommunikation mit Dolmetschenden z. B. bei der Kontaktaufnahme mit hörbehinderten Jugendlichen und Erwachsenen
  • grundlegende Aufgaben von Dolmetschenden

Umfrage

Bitte helfen Sie uns, den Rahmenlehrplan-Online zu verbessern! Nehmen Sie an unserer Befragung teil!

 >> Zur Umfrage