Zum Inhalt springen
Erster Schultag

Erster Schultag

Die erste Kontaktaufnahme erfolgt in der Regel telefonisch mit der Vereinbarung eines Gesprächstermins mit der Schulleitung. In einem ersten Gespräch erfahren Sie die wichtigsten Dinge, die Sie für den Start an der Schule wissen sollten.

Informationen beschaffen

Suchen und sammeln Sie Informationen, wo immer Sie sie finden; verwerten Sie sie für die Planung und Organisation Ihres Unterrichts. Hier einige Möglichkeiten, die als Beispiel dafür dienen, wie Sie sich Informationen, Anregungen und Orientierungshilfen beschaffen können.

  • Rahmenlehrpläne lesen,
  • Alte Klassenbücher Ihrer neuen Lerngruppen durchsehen,
  • Arbeitspläne - auch die vergangener Halbjahre - des jeweiligen Faches nachlesen,
  • Aufgaben für Klassenarbeiten und Lernerfolgskontrollen bei Kolleginnen und Kollegen erfragen und aus ihnen Anregungen gewinnen.

Mitteilungsbuch, Vertretungsplan, Fach

Im Mitteilungsbuch und besonders am Vertretungsplan teilt die Schulleitung – oft auch kurzfristig – aktuelle Informationen mit, die Folgen für die eigene Arbeit haben. Sehen Sie sofort nach Eintreffen im Lehrerzimmer diese Informationen ein und wiederholen Sie das, bevor Sie die Schule verlassen.
Sie selbst müssen die Schulleitung aber auch über wichtige Vorkommnisse informieren oder Vorhaben rechtzeitig beantragen (Unterrichtsbesuche, Exkursionen, Ausflüge, Notfälle, Abwesenheit aus anderen Gründen).
Die Fächer im Lehrerzimmer oder im Sekretariat dienen der schnellen Übermittlung von Nachrichten und Materialien. Sie sollten täglich zu Beginn und nach Ihrem Unterricht in Ihr Fach schauen.

Empfehlung:

Haben Sie immer zwei bis drei generell interessante Materialien in Bereitschaft, mit denen Sie eine brauchbare Vertretungsstunde gestalten können.

Aufsichten

Die Aufsichten, zu denen alle Lehrkräfte eingeteilt werden, gehören zu Ihren Dienstpflichten und müssen pünktlich und gewissenhaft ausgeführt werden. Erkundigen Sie sich, welche Konferenzbeschlüsse in Bezug auf die Aufsichten vorliegen und wann bzw. wo Sie Aufsicht zu führen haben. Zur großen Pause verlässt die Lehrkraft an den meisten Schulen die Klasse als Letzte, sorgt dafür, dass alle Lernenden die Klasse verlassen. Erkundigen Sie sich, ob Sie abschließen müssen. Regelung bei Regenpausen ebenfalls erfragen.
Prinzipiell sind Sie aber immer für die Aufsicht verantwortlich. Sie müssen bei gemeinschaftswidrigem Verhalten eingreifen, auch wenn es sich nicht um „Ihre“ Lernenden handelt.

Das Klassenbuch

Das Klassenbuch ist eine Urkunde und muss sorgfältig geführt werden. Anlage und Handhabung sind jedoch nicht selbstverständlich.

  • Machen Sie sich mit Anlage und Aufbau des Klassenbuches vertraut. Lassen Sie sich von einem geeigneten Gesprächspartner ggf. über die Eintragungspraxis informieren.
  • Alle Eintragungen (Fehlende, Verspätete, Inhalte der erteilten Stunden, Hausaufgaben, geplante Lernerfolgskontrollen, Bemerkungen) müssen leserlich und trotz knapper Formulierung auch zu einem späteren Zeitpunkt verständlich sein und abgezeichnet werden.
  • Achtung: Die Farben rot und grün sind meistens der Schulleitung vorbehalten.
  • Lassen Sie sich auch informieren, wie an Ihrer Ausbildungsschule die Listen mit den Ergebnissen der Klassenarbeiten bzw. Klausuren geführt werden.   

Für die Kurshefte der Oberstufe gelten diese Hinweise entsprechend.

Wichtige Konferenzbeschlüsse

Wichtige Beschlüsse der Gesamtkonferenz und der Fachkonferenzen sind allen Kollegiumsmitgliedern so selbstverständlich – nur Ihnen nicht -, dass kaum einer auf den Gedanken kommen wird, Sie von sich aus über sie zu informieren. Dabei stellen sie oft genug das „Kleingedruckte“ dar, das man kennen muss, um nicht anzuecken.
Lassen Sie sich die Sammlung der Konferenzbeschlüsse vorlegen oder wichtige Konferenzbeschlüsse mitteilen. Mindestens sollten Sie Ihre Fachbereichsleiterinnen und Fachbereichsleiter fragen, welche Beschlüsse zu Notengebung, Leistungsbewertung, Korrektur von Klassenarbeiten u.v.a.m. es gibt.

Teilnahme an Konferenzen

Alle Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter sind als Kollegiumsmitglieder zur Teilnahme an den Konferenzen verpflichtet. In der Gesamtkonferenz haben Sie Stimmrecht, wenn Sie sechs oder mehr Stunden selbständigen Unterricht erteilen. Ausbildungstermine haben grundsätzlich Vorrang vor schulischen Terminen, eine Ausnahme bilden hier die Zensurenkonferenzen.

Schul- und Hausordnung

Das Schulgesetz räumt den Schulen die Möglichkeit ein, Schul- und Hausordnungen zu erlassen. Auch sie gehören zum „Kleingedruckten“. Schülerinnen und Schüler genießen es, wenn sie diese Regelungen besser kennen als Sie. Informieren Sie sich über Regelungsstand und entsprechende Praxis an Ihrer Schule.

Empfehlung

Lassen Sie Geld oder Wertsachen nicht im Klassenraum oder im Lehrerzimmer liegen. Verwahren Sie Ihren Schulschlüssel sorgfältig!

Ein Tipp

Sekretärinnen und Hausmeister spielen im schulischen Alltag eine wichtige Rolle! Stellen Sie sich gleich am ersten Tag als neue Lehrkraft bei ihnen vor und fragen Sie direkt nach wichtigen Regeln, die Sie wissen sollten. Auf diese Weise ersparen Sie sich mit den schulischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter Umständen manchen Konflikt.

Eine ausführliche Checkliste für die ersten Tage finden Sie hier im Handbuch für die Berufseingangsphase (pdf).

Anfängertipp: Seien Sie aufmerksam, finden Sie heraus wie diese Schule organisiert ist.

Für den ersten Tag und später finden Sie hier eine Fragenliste.

Welche Fragen muss ich fragen?

Gleich zu Beginn Ihrer Tätigkeit sollten Sie versuchen, mit einer Kollegin oder einem Kollegen folgende Fragen zu klären:

Möglichst sofort klären:

 

Fragen                            Notizen
Gibt es einen festen Ansprechpartner (Mentor) für meine Fragen?  
Wer händigt mir meinen Stundenplan und Schlüssel aus?   
Wie sind die Pausenregeln?
Wo ist mein Mitteilungsfach? (mehrmals täglich hineinschauen!)
Wo ist das Mitteilungsbuch? (morgens als erstes und zum Schluss als letztes hineinsehen!)   
Wo ist der Vertretungsplan? (mehrmals täglich hineinschauen!)
Gibt es einen Schulkalender mit allen wichtigen Terminen? 
Wo finde ich den Erste-Hilfe-Kasten?

 

Möglichst in der ersten Woche klären: 

 

Wo finde ich Schul- und Hausordnung?
Welche Regelungen gibt es zum Einsatz von Medien (Projektor, Beamer, Smartboard)?
Welche Attestregelungen gelten (Sek I / Oberstufe)?
Gibt es eine Sprechstundenregel für Lehrkräfte?
Wo steht der Ordner für Notfälle/ Amokläufe? (Möglichst bald durchblättern!)
Wie verfahre ich bei gewünschtem Raumwechsel?
Wo und unter welchen Bedingungen kann ich in der Schule kopieren?

 

Nicht vergessen zu klären:

 

Welche Regelungen gibt es für die Erstellung von Förderplänen?
Welche Formulare gelten schulintern?
Wie sieht die Handy-Regelung aus?
Gibt es Terminlisten, in die Klassenarbeiten eingetragen werden müssen?
Bei wem müssen wie viele korrigierte Klassenarbeiten vorgelegt werden?
Welche Nachschreiberregeln gibt es?
Wie muss ich in das Kursheft / Klassenbuch eintragen? Wie wird es geführt?
Wo und unter welchen Bedingungen kann ich in der Schule kopieren?
Wo befinden sich die Protokolle / Beschlüsse der Konferenzen? (Möglichst bald lesen!)
Welche Regeln herrschen für das Lehrerzimmer? (Sitzplätze? Arbeitsplätze? Schülerzutritt?)  
Gibt es Materialsammlungen für meine Fächer?
Wo befinden sich die Schülerakten?
Wo finde ich das Schulprogramm? (Möglichst bald lesen!)
Wie sind die Gepflogenheiten hinsichtlich der Elternabende?
Welche Regeln gelten für Elternsprechtage?