Zum Inhalt springen
Medienentwicklungsplanung an Schulen

 

In der Region Berlin-Brandenburg wurde erkannt, dass in einer lernenden Gesellschaft die Chancen der neuen digitalen Medien und innovativen Werkzeuge für das Lernen konsequent erkannt und genutzt werden müssen.

Im Vorwort des "eEducation Masterplan Berlin" (2005) heißt es: "Die Informations- und Kommunikationstechnologien gelten als Schlüssel unserer Epoche. (...) Die Vermittlung von Medienkompetenz im Schul-, Bildungs- und Weiterbildungssystem entscheidet über den individuellen Erfolg in unserer modernen Welt (...)".

Im Land Brandenburg wurde in den Jahren 2000-2006 mit der Medieninitiative m.a.u.s. (Medien an unsere Schulen) ein wichtiger Schritt hin zur Überwindung der digitalen Spaltung der Gesellschaft getan. Die Schwerpunktsetzung "Medienentwicklungsplanung an Schulen" knüpft daran an und bezieht die Schulträger dauerhaft als Partner mit ein.  

 

Die Konzepte über den Weg von Schulen in die Informations- und Wissensgesellschaft wurden in der Region den Besonderheiten der beiden Länder angepasst: Für den Stadtstaat Berlin gelten andere Rahmenbedingungen als für das Flächenland Brandenburg.

 

Gemeinsam ist den Konzepten ihr ganzheitlicher Ansatz: Sie setzen mit Blick auf Ausstattung und Kompetenzen Standards oder sehen Verabredungen über die Erarbeitung von Standards vor. Sie berücksichtigen die Fortbildungsbedarfe, die sich aus den Veränderungsprozessen ergeben. Sie schließen perspektivisch die Nutzung von Lernplattformen ("E-Learning") mit ein. Und: Sie sind offen für Zusammenarbeit mit der EU, dem Bund und mit Partnern aus der Privatwirtschaft.

 

Weitere Informationen zu:

eEducation Masterplan Berlin | Medienentwicklungsplanung im Land Brandenburg