Zum Inhalt springen
Gestaltung sozialer Beziehungen

"Schule ist Stätte der Personwerdung. Wissensvermittlung kann sie gar nicht verhindern."

(Alfred Hinz, ehem. Schulleiter der Bodensee-Schule in Friedrichshafen)

 

Neben der Vermittlung einer fundierten Allgemeinbildung und der Ausprägung von Lernkompetenzen gehört die Ausbildung sozialer Fähigkeiten zu den grundlegenden Aufgaben von Schule.

 

Für jede Schule gilt es, die vorhandenen sozialen Beziehungen in ihrer Ausprägung zu gestalten. Es ergeben sich drei große Betätigungsfelder:

  • Freiräume - Grenzen - Vereinbarungen
    weitere rahmen- und struktursetzende Faktoren sind u.a.:
    Beziehungsgestaltung, Formen der Kommunikation,
    Unterrichtsmethoden,
    Techniken zum Erhalten von Ordnung, Umgang mit Problemverhalten,
    Arbeitsbedingungen
  • Teilnahme - Verantwortungsübernahme - Mitbestimmungsrechte
  • Umgang mit Konflikten

/1/

 

Einige hilfreiche Instrumentarien für die Gestaltung sozialer Beziehungen:

 

Desweiteren fand am 22. März 2007 ein Oberschultag unter dem Thema: "Gestaltung sozialer Beziehungen" statt. Hier spielten die folgenden Angebote eine Rolle:

 

Die folgenden Maßnahmen helfen diese an einer Schule zu gestalten. Alle Instrumente sind an allen Schulen machbar. Ihre Wirksamkeit kann durch die Kombinationen mehrerer verbessert werden.


 

 

Beispiele und weiterführende Materialien:

Hermann Zöllner, "Anregungen für die pädagogische Profilierung der Oberschule", Ludwigsfelde, 2005 (Link auf der Startseite)
http://www.blk-demokratie.de/index.php?id=83

 


 

Quellen:

/1/ Hermann Zöllner, "Anregungen für die pädagogische Profilierung der Oberschule" LISUM Brandenburg, 2005
/2/ Beiträge zur Demokratiepädagogik. BLK Modellversuch Demokratie lernen & leben