Zum Inhalt springen
Stationenarbeit

Stationenarbeit bezeichnet ein Lernarrangement, bei dem themendifferenzierte Aufgaben mit Materialien und Arbeitsanleitungen an ortsfesten Stationen erarbeitet werden. Die Stationen können entweder systematisch aufeinander aufbauen (dann müssen sie im vorgeschriebenen Kreislauf erarbeitet werden), oder sie können sich thematisch ergänzen (dann ist die Reihenfolge der Bearbeitung freigestellt).
/1/

 

siehe auch:    [Lernzirkel]    


 

 

Tipps:

  • unterschiedliche Mittel und Methoden anbieten (Experimente, Rätsel, Übungsaufgaben, Literatur, ...)
  • Doppelstunden als Zeitrahmen bieten sich an
  • Selbstkontrolle ermöglichen
  • Klassenraum entsprechend räumlich gestalten/ ggf. Nebenräume einbeziehen
  • Stationen nummerieren bzw. mit geeigneten Namen versehen
  • Die Einrichtung von Zusatzstationen für leistungsstarke Schüler ist möglich.
  • Laufzettel ist sinnvoll, da nur das Durchlaufen aller Stationen den Lernerfolg garantiert
  • Arbeitszeiten für die Stationen festlegen
  • Je nach Klassenstärke sollte im Vorfeld über die Anzahl (evtl. Mehrfachaufbau), räumliche Anordnung und Gruppenzusammensetzung entschieden werden.

/9/

 


Quellen:

/1/ Paradies/ Linser, "Differenzieren im Unterricht" Cornelsen, 2001 ISBN 3-589-21353-1
/9/ Björn Mai in "Kompetenzentwicklung, Unterrichtsqualität und Planungshandeln" PLIB Brandenburg 2003

[zurück]