Zum Inhalt springen
Gesetzliche Grundlagen der internen Evaluation im Land Brandenburg

Schulprogramm und interne Evaluation: Gesetzliche Grundlagen im Land Brandenburg (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg von 2002

§ 7 Selbstständigkeit der Schulen

(2) Die Schulen legen pädagogische Ziele und Schwerpunkte ihrer Arbeit mit dem Ziel fest, diese in einem Schulprogramm für die Sicherung und Entwicklung der Qualität schulischer Arbeit zusammenzuführen. Sie überprüfen regelmäßig das Erreichen ihrer pädagogischen Ziele und die Umsetzung ihrer verabredeten Arbeitsschwerpunkte oder ihres Schulprogramms (interne Evaluation) und können sich hierbei durch Dritte unterstützen lassen.

§ 85 Konferenz der Lehrkräfte

(2) Die Konferenz der Lehrkräfte berät alle wichtigen Angelegenheiten der Schule. Sie entscheidet insbesondere über die (...)

6. Grundsätze für die Auswertung von Arbeitsergebnissen der Schule einschließlich evaluierender Untersuchungen

§ 91 Aufgaben der Schulkonferenz

(2) Die Schulkonferenz entscheidet mit Zustimmung der Mehrheit der von der Konferenz der Lehrkräfte in die Schulkonferenz entsandten Mitglieder über 1. die Festlegung pädagogischer Ziele und Schwerpunkte oder das Schulprogramm und dessen Fortschreibung auf Vorschlag der Konferenz der Lehrkräfte

 

Fortschreibung und Evaluation von Schulprogrammen an Schulen in öffentlicher Trägerschaft im Land Brandenburg - Rundschreiben 8/09 vom 27. Juli 2009

Abschnitt 1 (Grundsätze und Ziele)

1.2 Das Schulprogramm stellt zugleich ein Instrument für langfristige pädagogische Schulentwicklungsarbeit dar. Dabei werden die Erreichung der Ziele (der Erfolg der pädagogischen Arbeit) und die Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen durch die Schule selbst (interne Evaluation) und durch Externe (externe Evaluation) überprüft.

1.3 Das Schulprogramm ist auf der Basis von internen und externen Evaluationsergebnissen fortzuschreiben. Das regional zuständige staatliche Schulamt kann Schulen in begründeten Einzelfällen von der Verpflichtung zur Fortschreibung freistellen.

1.4 Die Schule wird bei der Fortschreibung des Schulprogramms sowie bei der internen Evaluation durch die zuständigen Schulrätinnen und Schulräte sowie durch das Beratungs- und Unterstützungssystem der staatlichen Schulämter und Schulen gemäß Nr. 3 des RS 12/08 vom 09.10.2008 unterstützt. Weiterhin können sich Schulen von Externen unterstützen lassen.

 

Abschnitt 2 (Interne Evaluation)

2.2 Interne Evaluation

Die Wirksamkeit des Schulprogramms und der Erfolg der pädagogischen insbesondere der unterrichtlichen Arbeit werden über interne Evaluationsvorhaben regelmäßig durch die Schule reflektiert und bewertet. Die Schule beschreibt im Schulprogramm, welche der genannten Entwicklungsschwerpunkte wann, wie und durch wen evaluiert werden sollen. Dabei kann sie sich durch die im Beratungs- und Unterstützungssystem für die staatlichen Schulämter und Schulen (BUSS) eingesetzten Berater/innen für Schulentwicklung oder für Schulevaluation unterstützen lassen. Die Nutzung des Evaluationsinstruments Selbstevaluation in Schulen (SEIS) sowie des Selbstevaluationsportals (SEP) des Instituts für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg (ISQ) wird besonders empfohlen.

Verwaltungsvorschrift über Ganztagsangebote an allgemein bildenden Schulen - (VV Ganztag) vom 21. April 2011

 

Abschnitt 6

(1) Schulen mit Ganztagsangeboten überprüfen in regelmäßigen Abständen, mindestens alle drei Jahre, das Erreichen ihrer pädagogischen Ziele und die Umsetzung der ganztagsspezifischen Arbeitsschwerpunkte (schulinterne Evaluation) und beteiligen dabei Schülerinnen und Schüler, die Eltern, die Kooperationspartner sowie die Schulträger. Die Ergebnisse der schulinternen Evaluation werden dokumentiert.