Zum Inhalt springen
Geistige Vielfalt

Die diskriminierungsfreie Teilhabe an Bildung betrifft die unterschiedlichsten Bereiche der Persönlichkeit eines Menschen. Inklusion zielt dabei nicht nur auf Menschen mit Behinderung. Diskriminierung oder Ungleichbehandlung findet in vielen Bereichen statt. Dies erfordert einen achtsamen Umgang.

Eine Aufgabe von Schule ist es, Respekt für Verschiedenheit zu verbinden mit dem Nicht-Akzeptieren von Ausgrenzung und Diskriminierung. Die Unterschiede von Menschen werden wertfrei anerkannt und es entsteht ein Bewusstsein dafür, dass Vielfältigkeit grundlegend bereichert. Die Besonderheit und Einzigartigkeit eines Menschen ist dabei die Grundlage um Vielfalt wertzuschätzen. Dieses Herangehen ist die Formulierung eines Zieles beziehungsweise die Entscheidung für einen Wert wie Menschen miteinander umgehen und bildet somit die Grundlage für eine veränderte Norm, denn ‚es ist normal verschieden zu sein‘. Schule hat den Auftrag die Fähigkeit andere anzuerkennen und die Wertschätzung von Differenzen zu fördern.

 

Die unterschiedlichsten Faktoren machen einen Menschen zu dem, was er ist. Im Rahmenlehrplan werden einige der Dimensionen der Vielfalt benannt. Diese Dimensionen können als Themen oder Einheiten im Unterricht umgesetzt werden. Darüber hinaus bietet es sich an, diese selbstverständlich in den Schulalltag zu integrieren durch zum Beispiel eine gendergerechte Sprache; das Bereitstellen von Essen ohne Fleisch oder Vegan bei Schulveranstaltungen; Thematisierung von diskriminierendem Verhalten wenn es auftritt; Schulbücher im Hinblick auf Rollenklischees kritisch betrachten; gleichgeschlechtliche Lebensweise als eine von vielen erwähnen usw.

 

In einer Welt voller Medien und virtueller sozialer Netzwerke steht die geistige Vielfalt häufig im Mittelpunkt des Geschehens. Täglich werden komplexe Sachverhalte verarbeitet, die Stressfähigkeit getestet, das Multitasking herausgefordert, Denken und Wahrnehmung müssen selbst reflektiert werden. Es geht um Abstraktionsvermögen, analytische Fähigkeiten, Lernen, Problemlösen, Kreativität. Bei all diesen Prozessen spielen Logik, Gedächtnis und Konzentration eine große Rolle. Darüber hinaus können alle Denk- und Wahrnehmungsprozesse bewusst und unbewusst geschehen, sie werden von Emotionen beeinflusst und Verändern sich im Laufe des Lebens.

Ähnlich wie bei der körperlichen Vielfalt unterliegt der Bereich der geistigen Vielfalt in der heutigen Gesellschaft einem großen Druck. Was im Bereich der körperlichen Fähigkeiten der Körperkult ist entspricht im Bereich der geistigen Fähigkeiten dem Perfektionsanspruch an Denken und Wahrnehmen. . Jeder Mensch und jeder Geist ist jedoch unvergleichbar. Jeder Geist ist wie er ist, weder gut noch schlecht, weder besser noch schlechter als ein anderer. Eine Gesellschaft profitiert von verschiedenen Typen und Charakteren, wenn diese ihre Stärken und Kompetenzen einsetzen.

 

Webseiten/Unterrichtsmaterial zum Thema:

https://www.myhandicap.de/gesundheit/geistige-behinderung/

Geistige Behinderung.

 

http://www.boell-brandenburg.de/de/koerperliche-geistige-faehigkeiten

Körperliche und geistige Fähigkeiten.

 

zfds.zeit.gaertner.de/content/download/139/1050/file/November.pdf

Macht uns das Internet dümmer oder klüger? Wie das Netz das Denken und die Machtstrukturen der Gesellschaft ändert

 

http://homepage.univie.ac.at/margarete.halmetschlager/LVX/erleben.html

Erleben – Verhalten - Handeln

 

http://behinderung.org/lernb.htm

Lernbehinderung

 

http://www.lebenshilfe.de/de/index.php

Lebenshilfe