Zum Inhalt springen
Sprachliche Vielfalt

Die diskriminierungsfreie Teilhabe an Bildung betrifft die unterschiedlichsten Bereiche der Persönlichkeit eines Menschen. Inklusion zielt dabei nicht nur auf Menschen mit Behinderung. Diskriminierung oder Ungleichbehandlung findet in vielen Bereichen statt. Dies erfordert einen achtsamen Umgang.

Eine Aufgabe von Schule ist es, Respekt für Verschiedenheit zu verbinden mit dem Nicht-Akzeptieren von Ausgrenzung und Diskriminierung. Die Unterschiede von Menschen werden wertfrei anerkannt und es entsteht ein Bewusstsein dafür, dass Vielfältigkeit grundlegend bereichert. Die Besonderheit und Einzigartigkeit eines Menschen ist dabei die Grundlage um Vielfalt wertzuschätzen. Dieses Herangehen ist die Formulierung eines Zieles beziehungsweise die Entscheidung für einen Wert wie Menschen miteinander umgehen und bildet somit die Grundlage für eine veränderte Norm, denn ‚es ist normal verschieden zu sein‘. Schule hat den Auftrag die Fähigkeit andere anzuerkennen und die Wertschätzung von Differenzen zu fördern.

Die unterschiedlichsten Faktoren machen einen Menschen zu dem, was er ist. Im Rahmenlehrplan werden einige der Dimensionen der Vielfalt benannt. Diese Dimensionen können als Themen oder Einheiten im Unterricht umgesetzt werden. Darüber hinaus bietet es sich an, diese selbstverständlich in den Schulalltag zu integrieren durch zum Beispiel eine gendergerechte Sprache; das Bereitstellen von Essen ohne Fleisch oder Vegan bei Schulveranstaltungen; Thematisierung von diskriminierendem Verhalten wenn es auftritt; Schulbücher im Hinblick auf Rollenklischees kritisch betrachten; gleichgeschlechtliche Lebensweise als eine von vielen erwähnen usw.

 

 

 

 

In Europa herrscht eine große sprachliche Vielfalt, die sich als unschätzbarer kultureller Wert darstellt. Das Fremdsprachenlernen ist ein Bildungswert. Gerade in der europäischen Geschichte zeigt sich, dass sprachliche Vielfalt den wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritt fördert.

Es gilt also die Vielfalt der Sprachen, weltweit existieren 6000 bis 7000 Sprachen, zu bewahren, da jede Sprache auch ein Stück Identität bedeutet, unabhängig davon, von wie vielen Menschen sie genutzt wird. Sich mit anderen Sprachen auseinander zu setzen, bedeutet auch Auseinandersetzung mit der eigenen Sprache und dem eigenen Verhalten. Die Beschäftigung mit einer anderen Sprache, die beispielsweise Aspekte wie non-verbal, Schriftsprache, einfache Sprache, wissenschaftliche Texte usw. beinhaltet, ist dabei auch die Beschäftigung mit einer anderen Kultur oder einem anderen Sein.

Sprache, auch Bildsprache, hat Vorbildwirkung und bringt gesellschaftliche Normen und Werte zum Ausdruck. Besonders im Zusammenhang mit einem geschlechtergerechten Umgang ist ein sensibler Umgang mit Sprache notwendig. Es gilt, alle handelnden Personen sichtbar zu machen und zu bennen. Darüber hinaus sollte Mehrsprachigkeit als Ressource im schulischen Alltag wahrgenommen werden.

Im Teil B des Rahmenlehrplans wir die Sprachbildung als einer der Schwerpunkte der überfachlichen Kompetenzentwicklung benannt. Weitere Informationen und zahlreiche Links gibt es im Bereich der Sprachbildung.

 

 

 

Webseiten/Unterrichtsmaterial zum Thema:

http://www.diezeitschrift.de/42001/positionen4.htm

Sprechen Sie europäisch? Sprachliche Vielfalt ist kulturelle Vielfalt.

 

http://www.bpb.de/internationales/europa/europa-kontrovers/38163/standpunkt-jutta-limbach?p=all

Sprachenvielfalt in Europa

 

https://www.mpg.de/7877692/Psycholinguistik_JB_20144

Die sprachliche Vielfalt der Welt erfassen: The Language Archive

 

http://www.nibis.de/nibis.php?menid=4253

Sprachliche Vielfalt: Der multidimensionale Varietätenraum der deutschen Sprache

 

http://www.mathematik.uni-dortmund.de/~prediger/veroeff/12-Meyer_Prediger_PM-H45_Webversion.pdf

Sprachenvielfalt im Mathematikunterricht - Herausforderungen, Chancen und Förderansätze

 

http://www.gb.uni-koeln.de/e2106/e2113/e16894/GenderLeitfaden-4.Auflage_ger.pdf

ÜberzeuGENDERe Sprache. Leitfaden für eine geschlechtersensible und inklusive Sprache

 

http://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/gleichstellung/assets/OEffentlichkeitsarbeit/Publikationen/Leitfaden_2013.pdf

Leitfaden zur Anwendung einer gendergerechten Sprache