Zum Inhalt springen
Fremdsprachenassistenzkräfte im Land Brandenburg

Auf der Grundlage von Kulturabkommen mit verschiedenen Ländern werden an Schulen der Bundesrepublik Deutschland und damit auch im Land Brandenburg jährlich ausländische Studentinnen und Studenten als Fremdsprachenassistentinnen bzw. -assistenten (FSA) eingesetzt. Das Programm wird durch den Pädagogischen Austauschdienst der KMK (PAD) koordiniert. Die ausländischen FSA sind in der Regel von September bzw. Oktober bis Ende Mai an der Schule und unterstützen als Muttersprachler den Fremdsprachenunterricht. Die aufnehmenden Schulen sind für ihre Betreuung und Integration in den Schulalltag verantwortlich. Im Gegenzug können deutsche Studierende als FSA im Ausland tätig werden, dadurch ihre Sprachkenntnisse verbessern und pädagogische Erfahrungen sammeln.
Informationen zum internationalen Assistentenaustausch finden Sie auf der Website des PAD hier.

Ergänzend zum nationalen Assistentenaustausch hat das Land Brandenburg ein eigenes Programm zur Unterstützung des Polnischunterrichts aufgelegt.

Polnische Fremdsprachenassistenzkräfte im Land Brandenburg

Da im Land Brandenburg auf Grund der unmittelbaren Nachbarschaft und engen Zusammenarbeit in vielen Bereichen der polnischen Sprache besondere Bedeutung beigemessen wird, soll der Polnischunterricht - vor allem im grenznahen Raum - ausgebaut werden. Deshalb finanziert das Land seit dem Schuljahr 2001/2002 ein eigenes Assistentenprogramm, das auch den Einsatz polnischer FSA im Unterricht erlaubt. Die polnischen FSA sind von Oktober/Anfang November bis Ende Mai an den Schulen tätig. Es gelten die gleichen Regelungen wie für den Einsatz im Rahmen des nationalen Austauschprogramms. Die Ausschreibung der verfügbaren Assistentenzstellen erfolgt über die kooperierenden polnischen Universitäten und Fremdsprachenkollegs jährlich im November für das folgende Schuljahr.

Ausländische Fremdsprachenassistenzkräfte in Brandenburg

An Schulen im Land Brandenburg werden jährlich Assistentinnen und Assistenten (FSA) zur Unterstützung des Fremdsprachenunterrichts - vorrangig in Englisch und Französisch - eingesetzt. Sie kommen aus Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA, in Einzelfällen aus Irland, Kanada, Australien und Neuseeland. Der Einsatz erfolgt - je nach Herkunftsland - für 7 bis 9 Monate .

Der Gewinn für die Schulen besteht z.B. in der qualitativen Verbesserung des Unterrichts (landeskundliches Wissen aus "erster Hand", Sprachpraxis, Alltagssprache), einer Erhöhung der Motivation der Schüler/innen, die Fremdsprache zu erlernen und sich darin zu verständigen, dem Kennenlernen anderer Lebensweisen, Wertvorstellungen usw. im täglichen Zusammensein mit den ausländischen Assistent/inn/en, einem Zugewinn an sprachpraktischer Kompetenz für die Lehrkräfte, die mit den Assistent/inn/en zusammenarbeiten.
Die Ausschreibung der verfügbaren Assistenzstellen an die Schulen des Landes Brandenburg erfolgt über die staatlichen Schulämter. Interessierte Schulen beantragen eine Fremdsprachenassistenzkraft auf dem Dienstweg.

Deutsche Fremdsprachenassistenzkräfte im Ausland

Deutsche Studierende können an Schulen im Vereinigten Königreich, Frankreich, den USA, Irland, Australien, Kanada, Italien, Spanien, Belgien und Neuseeland assistieren. Studierende, die künftig Fremdsprachen unterrichten wollen, können ihre sprachpraktischen Fertigkeiten, ihr landeskundliches Wissen sowie ihre methodisch-didaktischen Fähigkeiten beim Unterrichten einer Fremdsprache durch ein Assistentenzjahr in dem Land vertiefen, dessen Sprache sie studieren. Die Assistentenztätigkeit erfolgt in der Regel nach mindestens vier Semestern Fachstudium oder nach Abschluss des Studiums. In Ausnahmefällen können auch Studentierende anderer Studienrichtungen an dem Programm teilnehmen, wenn sie die Sprache des Ziellandes ausreichend beherrschen. Dies gilt generell für Frankreich, wo eine große Zahl von Stellen zur verfügung steht. Die Ausschreibung des Programms erfolgt über die Akademischen Auslandsämter der Universitäten. Weitere Informationen sind beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) abrufbar.