Zum Inhalt springen
Schulpartnerschaften und Schülerbegegnungen

Bald 300 Partnerschaften zu polnischen Schulen

 

Brandenburgische Schulen unterhalten gegenwärtig (Stand: Schuljahr 2009/10) nahezu 300 Partnerschaften zu polnischen Schulen. Es spricht für sich, dass es kein anderes Land gibt, zu dem vergleichsweise annähernd breit angelegte Kontakte im schulischen Bereich des Landes Brandenburg bestehen. Die Erfahrung gemeinsamer Arbeit im Rahmen von COMENIUS-Projekten, aber auch die Veranstaltung von Regional- und Schulpartnerschaftsbörsen haben dazu geführts, dass die brandenburgisch-polnischen Schulpartnerschaften nicht nur zahlenmäßig zugelegt haben, sondern auch in Intensität und Qualität gestiegenen Anforderungen genügen.

 

Schüler- und Jugendbegegnungen tragen in besonderer Weise zum gegenseitigen Verständnis, zum Abbau von Ängsten und Vorurteilen unter jungen Menschen bei. Brandenburgische Schulen unterhalten Partnerschaften mit Schulen in allen mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern. Den mit Abstand intensivsten Kontakt pflegen die brandenburgischen Schulen im Schuljahr 2003/04 mit 231 Schulpartnerschaften (2002/2003: gut 170) zu polnischen Schulen.

Im Jahr 2003 wurden aus Landesmitteln 45 Schülerbegegnungen mit Polen (2002: 34) gefördert, von denen 25 (20) in Polen und 20 (14) im Land Brandenburg bzw. an einem dritten Ort stattfanden. An den Begegnungen nahmen nahezu 1.000 Schülerinnen und Schüler teil. Tatsächlich ist die Zahl der Begegnungen und der ereichtdaran beteiligten Schülerinnen und Schüler jedoch wesentlich höher. Denn vor allem im unmittelbar grenznahen Raum führen viele Schulen regelmäßig Schülerbegegnungen durch, ohne dafür eine Förderung aus Landesmitteln zu beantragen.

 

Derzeit arbeiten 61 brandenburgische Schulen an COMENIUS-Projekten mit europäischen Partnern. Zu den Partnern gehören 20 polnische, zwei ungarische, fünf slowakische, vier tschechische, vier lettische, zwei litauische, neun rumänische sowie zwei slowenische Schulen. Aus dieser Zusammenarbeit erwachsen oft dauerhafte Schulpartnerschaften, die einen regen Austausch über zum Beispiel pädagogische Fragen und Schulkonzepte, über demokratische Mitwirkung sowie über Alltagsprobleme von Kindern und Jugendlichen ermöglichen.

Ziel ist es, weitere Schulen zum Aufbau solcher Partnerschaften zu ermutigen, wobei auf die Zusammenarbeit mit Polen besonderer Wert gelegt wird. Datenbanken des Brandenburgischen Bildungsservers und des Deutsch-Polnischen Jugendwerks verschaffen hier interessierten Schulen eine Plattform, ihre Partnersuche auf elektronischem Wege kundzutun. Als förderlich erwiesen haben sich auch gemeinsame Schulpartnerschaftsbörsen, die in turnusmäßigem Abstand mal in Brandenburg, mal auf polnischem Boden ausgerichtet werden. Die letzte Schulpartnerschaftsbörse fand vom 11. bis 13. November 2004 in Zielona Góra (Wojewodschaft Lubuskie [Lebuser Land]) statt.