Zum Inhalt springen
Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten aus Polen

Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten aus Polen

Dass sich der Polnisch-Unterricht an den Schulen des Landes Brandenburg einer bemerkenswerten Akzeptanz erfreut, ist nicht zuletzt den polnischen Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten zu danken, die hier - nach der Premiere im Schuljahr 2000/01 - alljährlich eingesetzt werden. Im Durchschnitt der zurückliegenden Jahre ist nahezu ein Drittel der vom MBJS aus Landesmitteln bezahlten Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten aus Polen gekommen. Diese Quotierung ist auch Resultat einer engagierten und hochqualifizierten Arbeit dieser Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten, von denen Schulen berichten (<media 22606>Zitate</media>*; pdf - 79 KB).

 

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport setzt seit dem Schuljahr 2000/01 vorwiegend in den weiterführenden Schulen des Landes auch Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten (FSA) aus Polen ein. Ihre Aufgabe besteht darin, als Muttersprachler den Polnisch-Unterricht zu unterstützen, eigenständig außerunterrichtliche Arbeitsgemeinschaften durchzuführen, bestehende brandenburgisch-polnische Schulpartnerschaften zu bereichern oder in schulischen Projekten, z. B. COMENIUS-Projekten mitzuarbeiten. Nicht zu verwechseln sind die vom Land Brandenburg bezahlten Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten mit den COMENIUS-Sprachassistenten.

Namentlich mit den Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten (FSA) aus Polen haben die Schulen des Landes in den zurückliegenden Schuljahren seit dem Jahre 2000 überaus positive Erfahrungen gemacht, weil es ihnen gelungen ist, in den Schulen bisweilen verbreitete Vorbehalte gegenüber der polnischen Sprache zu relativieren, wenn nicht gar aufzulösen.

Bei den FSA aus Polen handelt es sich überwiegend um Studierende nach dem 6. Semester, die bereits über schul- und unterrichtspraktische Erfahrungen - zum Beispiel im Bereich Deutsch als Fremdsprache - verfügen und die, mit dem Ziel Magister, künftig als Deutsch-Lehrkraft arbeiten wollen. Bei den Austauschprogrammen für Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten - etwa aus Großbritannien und Frankreich -, die der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz koordiniert, ist das anders: Hier sind die FSA nicht selten Studierende ohne pädagogische Erfahrung oder diesbezügliche berufliche Orientierung, die unmittelbar nach absolviertem Grundstudium zum Einsatz kommen.

Um geeignete Bewerberinnen und Bewerber zu finden, arbeitet das MBJS u.a. mit der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznan (Wojewodschaft Wielkopolskie [Großpolen]) und der Universität Szczecin (Wojewodschaft Zachodniopomorskie [Westpommern]) zusammen.

 

Für polnische FSA gelten dieselben Konditionen wie für FSA aus Großbritannien oder aus Frankreich, die an brandenburgischen Schulen zum Einsatz kommen. So wird ihnen ein monatliches Stipendium gezahlt, das Ministerium finanziert für die Dauer der Tätigkeit als FSA die grundlegende Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung (also keine zusätzlichen Kosten für Interessierte). Wer sich bewirbt, sollte möglichst nicht älter als 29 Jahre, noch oder gerade nicht mehr Studentin oder Student sein und über mindestens ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich hier.

Die FSA werden an den Einsatzschulen durch einen beauftragten Kontaktlehrer betreut, der, soweit erforderlich oder gewünscht auch bei der Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft hilft. Es handelt sich um eine Tätigkeit von zwölf Unterrichtsstunden pro Woche, wobei sich die Schulen bemühen, diese zwölf Stunden auf höchstens vier Tage pro Woche zu verteilen.

Wo es sich anbietet und es hinsichtlich der Entfernungen zu realisieren ist, bemüht sich das MBJS darum, den FSA eine Vielfalt unterschiedlicher Schulerfahrungen zu ermöglichen. Das kann auch bedeuten, dass polnische FSA an einer weiterführenden Schule für zehn Wochenstunden eingesetzt sind und sie die restlichen zwei Wochenstunden an einer örtlichen Grundschule im Rahmen von Begegnungssprache Polnisch absolvieren.