Zum Inhalt springen
Gastschulaufenthalte in Polen

Während es unter Schülerinnen und Schülern der 11. Jahrgangsstufen weit verbreitet ist, ein ganzes oder ein halbes Schuljahr in Großbritannien, Frankreich oder den USA zu verbringen - es sind im Land Brandenburg unterdessen einige hundert, die alljährlich diese Erfahrung suchen -, verharrt die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die einen solchen Aufenthalt in Polen absolvieren, auf eher niedrigem Niveau. Dabei bietet Polen gerade brandenburgischen Schülerinnen und Schülern hervorragende Möglichkeiten für einen heimatnahen, organisatorisch wenig aufwändigen und kostengünstigen Gastschulaufenthalt - zumal an hoch attraktiven und renommierten Schulstandorten.

Gastschulaufenthalte deutscher Schülerinnen und Schüler in Ländern Mittel- und Osteuropas sind immer noch vergleichsweise selten. Die Vermittlungszahlen des Deutschen Youth for Understanding Komitee e.V. und des American Field Service (AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.) - die einzigen Austausch-Organisationen, die Schulaufenthalte in diese Ländern, u.a. in Polen anbieten - bewegen sich denn auch in bescheidenem Rahmen. Und dies, obgleich es durchgängig Begeisterung ist, die aus den Erfahrungen junger Menschen spricht, die eine Zeit lang in Polen gelernt und gelebt haben.

Bildungsministerin Dr. Martina Münch, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Brandenburg im Gespräch mit einer ehemaligen Gastschülerin aus Brandenburg

Seit einigen Jahren bieten neun über die Grenzen Polens hinaus angesehene Schulen in den Partner-Wojewodschaften Zachodniopomorskie (Westpommern), Lubuskie (Lebuser Land) und Wielkopolskie (Großpolen) brandenburgischen Schülerinnen und Schülern besondere Konditionen für einen Lernaufenthalt von bis zu einem Schuljahr. Maximal drei Plätze für halb- bzw. ganzjährige Gastschulaufenthalte sind hier an jeder der Schulen pro Schuljahr brandenburgischen Gastschülerinnen und -schülern reserviert, an Schulen, die in der Betreuung von Gastschülerinnen und Gastschülern nicht nur aus Deutschland geübt und versiert sind.

 

Untergebracht sein werden die Gastschülerinnen und Gastschüler in Familien bzw. in Wohnheimen. Wer einen Gastschulaufenthalt an einer dieser Schulen plant, sollte aber wissen: Hier ist, im Unterschied zur Betreuung durch eine Austausch-Organisation, mehr Eigentätigkeit und -initiative bei der Vorbereitung des Gastschulaufenthaltes erforderlich.

Über Einzelheiten dieses Programms einschließlich ausführlicher Informationen über die Aufnahme-Schulen und eventuelle Unterstützungsmöglichkeiten (Stipendien o.ä.) informiert auf Nachfrage:

Kulturpalast in Warszawa

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Referat 31: Grundsatzangelegenheiten der Qualitätsentwicklung und -sicherung, Schulforschung, Schulvisitation, Bildungsmedien, Internationales und übergreifende Themen

Herr Andreas Rahn

Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 1
D 14473 Potsdam
Fon: + 49  (0) 331 - 866-3819
E-Mail: andreas.rahn(at)mbjs.brandenburgde