Zum Inhalt springen
Polnisch an Grundschulen

Wenn vom Erlernen der polnischen Sprache insbesondere in der deutsch-polnischen Grenzregion gesprochen wird, so geht es dabei auch um das deutsch-polnische Verhältnis im Ganzen, um die Öffnung des Bewusstseins der Deutschen für den polnischen Nachbarn in einem sich integrierenden Europa, um seine Kultur, Geschichte und  Gegenwart. Dafür in jungen Jahren die Bereitschaft zur Verständigung anzustoßen ist eine herausragende bildungspolitische und kulturpolitische Aufgabe.
 
Gerade im Grundschulalter stehen Kinder fremden Sprachen und Kulturen offen gegenüber. Deshalb wird in den Grundschulen des Landes Brandenburg in den Jahrgangsstufen 1 und 2 Begegnung mit fremden Sprachen (BmS) angeboten. Dabei sollen die begegnungssprachlichen Sequenzen in die anderen Fächer und Lernbereiche integriert werden. Sie umfassen in der Regel 10 bis 20 Minuten und sollen über die Woche verteilt 60 Minuten nicht überschreiten.

Ziele von Begegnung mit fremden Sprachen sind die Anbahnung einer elementaren fremdsprachlichen Kommunikationsfähigkeit, die Sensibilisierung für die sprachliche und kulturelle Vielfalt sowie die Entwicklung von Interessen und Verständnis für andere Lebensweisen.

Auch wenn sich Englisch diesseits und jenseits der deutsch-polnischen Grenze durchsetzt - die Sprache des Nachbarn zu kennen ist neben der persönlichen Bereicherung auch ein Akt der Achtung und Toleranz.  Als Begegnungssprachen eignen sich in besonderem Maße die gegenwärtigen und zukünftigen europäischen Gemeinschaftssprachen, die in Grenzgebieten zu unseren Nachbarn und im Zusammenleben mit den ausländischen Minderheiten unmittelbar erfahrbar werden - dazu gehören aus deutscher Sicht in erster Linie Französisch und, für Brandenburg eminent wichtig, Polnisch.

Polnisch als Begegnungssprache gibt es dauerhaft jedoch bisher nur an wenigen Grundschulen. Zugleich wird von Grundschulen, die den Titel "Europaschule" tragen, besonderes Engagement hinsichtlich der polnischen Sprache erwartet - hier die aktuelle Version des Rundschreibens Europaschulen, das dazu Aussagen trifft.

 

Der Unterricht in der ersten Fremdsprache beginnt an den Schulen des Landes Brandenburg seit dem Schuljahr 2003/04 bereits in Jahrgangsstufe 3. Das Brandenburgische Schulgesetz lässt Polnisch bereits als erste Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 3 zu, wenn die personellen und sächlichen Voraussetzungen gegeben sind. Dazu gehört auch, dass eine Fortführung an weiterführenden Schulen aller Schulformen möglich ist.

 

Zum Schuljahr 2008/2009 ist der Rahmenlehrplan für moderne Fremdsprachen in den Jahrgangsstufen 1 bis 10 in Kraft getreten. Damit sind zwar wesentliche Voraussetzungen geschaffen, Polnisch-Unterricht4 in den Grundschulen namentlich der Grenzregion zu etablieren, Hürden bleiben gleichwohl zu überwinden.

 

Grundschulen entlang der deutsch-polnischen Grenze haben die Möglichkeit, gleichzeitig jeweils zwei Sprachen als Begegnungssprache und als erste Fremdsprache anzubieten. Parallel mit der Einführung von Englisch besteht ein fakultatives Angebot für das Erlernen der polnischen Sprache, als Begegnungssprache in der Jahrgangsstufe 1 und 2 und ab der Jahrgangsstufe 3 als Fremdsprache. Von dieser Möglichkeit macht seit dem Schuljahr 2006/2007 die Grundschule-Mitte in Frankfurt (Oder) Gebrauch. Andere Grundschulen sind interessiert, dieses Modell an ihrer Schule zu erproben.

 

Gegenwärtig (Stand 2008) zählt die Statistik rund 370 Schülerinnen und Schüler, die Polnisch als Begegnungssprache lernen; dazu kommen nochmals etwa 330 Schülerinnen und Schüler, die in außerunterrichtlichen Arbeitsgemeinschaften Polnisch lernen.

 

Für das Land Brandenburg ist es daher nur folgerichtig, dass mit Blick auf die interkulturelle Verständigung in grenznahen Regionen Konzepte eines 'grenzüberschreitenden Fremdsprachenunterrichts' ausgearbeitet werden müssen, in denen die Begegnung von Menschen, die jeweils die Sprache des Anderen lernen, einen besonderen Stellenwert hat.

Insbesondere in der Grenzregion zu Polen engagieren sich seit vielen Jahren Grundschulen in der deutsch-polnischen Begegnung, pflegen Kontakte oder unterhalten Schulpartnerschaften. Auch wird im Rahmen des Programms "Spotkanie heißt Begegnung - ich lerne Deine Sprache" an grenznahen Grundschulen im außerunterrichtlichen Bereich Polnisch angeboten.

 

Polnisch als Begegnungssprache gibt es dauerhaft jedoch bisher nur an wenigen Grundschulen. Zugleich wird von Grundschulen, die den Titel "Europaschule" tragen, besonderes Engagement hinsichtlich der polnischen Sprache erwartet - hier die aktuelle Version des Rundschreibens Europaschulen, das dazu Aussagen trifft.

Der Unterricht in der ersten Fremdsprache beginnt an den Schulen des Landes Brandenburg seit dem Schuljahr 2003/04 bereits in Jahrgangsstufe 3. Das Brandenburgische Schulgesetz lässt Polnisch bereits als erste Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 3 zu, wenn die personellen und sächlichen Voraussetzungen gegeben sind. Dazu gehört auch, dass eine Fortführung an weiterführenden Schulen aller Schulformen möglich ist.

Zum Schuljahr 2008/2009 ist der Rahmenlehrplan für moderne Fremdsprachen in den Jahrgangsstufen 1 bis 10 in Kraft getreten. Damit sind zwar wesentliche Voraussetzungen geschaffen, Polnisch-Unterricht in den Grundschulen namentlich der Grenzregion zu etablieren, Hürden bleiben gleichwohl zu überwinden.

Grundschulen entlang der deutsch-polnischen Grenze haben die Möglichkeit, gleichzeitig jeweils zwei Sprachen als Begegnungssprache und als erste Fremdsprache anzubieten. Parallel mit der Einführung von Englisch besteht ein fakultatives Angebot für das Erlernen der polnischen Sprache, als Begegnungssprache in der Jahrgangsstufe 1 und 2 und ab der Jahrgangsstufe 3 als Fremdsprache. Von dieser Möglichkeit macht seit dem Schuljahr 2006/2007 die Grundschule-Mitte in Frankfurt (Oder) Gebrauch. Andere Grundschulen sind interessiert, dieses Modell an ihrer Schule zu erproben.

Gegenwärtig (Stand 2008) zählt die Statistik rund 370 Schülerinnen und Schüler, die Polnisch als Begegnungssprache lernen; dazu kommen nochmals etwa 330 Schülerinnen und Schüler, die in außerunterrichtlichen Arbeitsgemeinschaften Polnisch lernen.