Zum Inhalt springen
Kulturelle Bildung in Brandenburg

Mit dem Beschluss des Landtages 5/4049 stellt sich Brandenburg der Aufgabe, wie auch in anderen Bundesländern, der Entwicklung der kulturellen Bildung ein Fundament und eine qualitative Ausrichtung zu geben.
Das damit verbundene Konzept unter Federführung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur und Mitarbeit des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport erarbeitet und in einem breiten Kontext, u. a. in der „Plattform kulturelle Bildung Brandenburg“ diskutiert, formuliert Strukturen, Inhalte und Formate kultureller Bildung in Brandenburg.

Plattform Kulturelle Bildung

40 Akteure aus Kunst und Kultur im Land Brandenburg haben sich am 9. Juni 2010 im Netzwerk !"Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg" gefunden, um der Kulturellen Bildung in Brandenburg mehr Gewicht in der öffentlichen Wahrnehmung zu geben. 
Am 24.11.2011 wurde die Tagung "Volle Kraft voraus! - Strategien und Potenziale zur Entwicklung kultureller Bildung im Land Brandenburg" in Potsdam durchgeführt und die Internetseite www.plattformkulturellebildung.de freigeschaltet. Hier ist die Tagung auch dokumentiert. 

Kulturschulen

Logo Kulturschulen

So wie jede Schule ihre eigene Schulkultur besitzt, hat auch jede Region ihre eigene Kultur und Geschichte. Die Eigenheiten einer „Kultur-Schule im ländlichen Raum“ gemeinsam heraus zu arbeiten, zu stärken und zum Gegenstand gemeinsamen Lernens und Gestaltens zu machen sind die wesentlichen Ziele des Projektes. Erprobt wird die These, dass sich erst durch regionale Partnerschaften mit Kulturschaffenden unterschiedlicher Professionen eine eigene lokal verwurzelte Schulkultur richtig entwickeln kann. Dafür gilt es, gemeinsam eigene Perspektiven aufzubauen, zu erproben oder auch zu festigen.
Auf der Basis ihrer Erfahrungen wird eine „Didaktik für Kooperationsprozesse von Lehrern und Kulturpartnern im Kontext Kultureller Bildung“ entstehen, mittels derer weitere Schulen in die Lage versetzt werden sollen sich zur Kulturschule zu entwickeln.

Im Projekt kooperiert das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) mit der Plattform Kulturelle Bildung.
Ansprechpartnerinnen: Ursula Rogg und Claudia Schümann

Logo Kulturschulen

ist eine Säule des Projektes "Erproben-Vernetzen-Verankern - Kulturelle Bildung an Schulen in die Fläche". Ein Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, gefördert von der Stiftung Mercator im Rahmen des bundesweiten Programms „Kreativpotentiale“.

Projekte "d.art" und "Kunst bewegt Bildung"

Logo des Projekts "d.art"
Logo des Projekts "d.art"

Im Projekt d.art wird eine wissenschaftlich fundierte Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende konzipiert, durchgeführt und wissenschaftlich begleitet. Einen Schwerpunkt des Projekts bildet dabei die Entwicklung eines Weiterbildungskonzepts für Kunst- und Kulturschaffende, die an einer künstlerisch-pädagogischen Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen im außerunterrichtlichen Bereich von Ganztagesschulen interessiert sind.

Im Rahmen dieser Arbeit entstand auch das Netzwerk "Kunst bewegt Bildung", das zertifizierte Künstler vorstellt.

Landtagsbeschluss Brandenburg: Vision und Konzept für die kulturelle Bildung

Der Landtag Brandenburg hat in seiner 42. Sitzung am 28. September 2011 folgenden Beschluss gefasst:
„Die Landesregierung wird beauftragt, den Ausschüssen für Bildung, Jugend und Sport sowie Wissenschaft, Forschung und Kultur im II. Quartal 2012 ein Konzept vorzulegen, welches das Leitbild mit den Zielen der Landesregierung im Bereich der kulturellen Bildung beinhaltet.

 

Auf der Kabinettssitzung vom 26.06.2012 verständigt sich die brandenburgische Landesregierung auf die Ziele "Mehr Vernetzung und Qualifizierung" bei der kulturellen Bildung. Dafür soll u. a. ein Fonds "Kulturelle Bildung" aufgelegt werden.

Publikation: Kultur macht Schule in Brandenburg

In Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Brandenburg e.V. und der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen in Brandenburg (kupa b.) e.V. entstand die Publikation "Kultur macht Schule in Brandenburg" (2011), herausgegeben von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e. V. Sie bündelt und reflektiert Entwicklungen rund um das Thema „Kulturelle Bildung an, in und mit Schulen in Brandenburg“. In erster Linie werden hier die Standpunkte aus der Kulturarbeit selbst gegeben. Kooperationspartner und Verantwortliche beschreiben in ihren Beiträgen ihre Angebote für die Zusammenarbeit von Kultur mit Schule. Sie stellen ihre Wirkungen auf Schule, die Arbeit mit den Schülern/-innen und Lehrern/-innen dar.

ARTuS! – Kunst unseren Schulen

Das dreijährige Projekt „ARTuS! – Kunst unseren Schulen“ setzte darauf, dass kulturell-ästhetische Bildung innerhalb der Schule durch professionelle Künstlerinnen und Künstler gestärkt werden kann. An sechs Schulen sowie mit den 12 beteiligten Künstlerinnen und Künstlern ging es um die gemeinsame  Suche nach Strukturen und Methoden, auf deren Grundlage Künstlerinnen und Künstler kontinuierlich, als die Lehrkräfte unterstützende Spezialisten und unmittelbar innerhalb des Schulalltags, arbeiten konnten. Die Beteiligten setzten große Hoffnungen darauf, dass die unterrichts-  bzw .themenbezogene Kooperation mit Künstlerinnen und Künstlern die Schulkultur insgesamt verändert. Die Ergebnisse des Projektes sind in der Publikation „ARTuS! –Kunst unseren Schulen“ (Shibri Verlag, ISBN: 978-3-86863-044-2) zusammengefasst.