Zum Inhalt springen
Organisationen der freiwilligen Selbstkontrolle

Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

Die FSK führt freiwillige Prüfungen für Filme, Videokassetten und sonstige Bildträger (z.B. DVDs) durch, die in Deutschland für die öffentliche Vorführung bzw. Zugänglichmachung vorgesehen sind. Für die Jugendfreigabe ist eine gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung erforderlich, die von der FSK im Auftrag der Obersten Landesjugendbehörden vorgenommen wird.

Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF)

Die seit 1993 existierende FSF begutachtet Fernsehprogramme vor ihrer Ausstrahlung und legt Sendezeiten fest. Dadurch sollen Darstellungen von Gewalt und Sexualität begrenzt werden, damit Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung nicht beeinträchtigt werden.

Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)

Die seit 1994 bestehende USK ist die gutachterliche Stelle für die Prüfung interaktiver Medien und freiwillige Selbstkontrolle der Unterhaltungssoftware-Wirtschaft. Sie prüft interaktive Medien, speziell Computer- und Videospiele, die seit April 2003 einer gesetzlich vorgeschriebenen Alterskennzeichnung unterliegen.

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM)

Die FSM ist ein Verein, der 1997 von zahlreichen Verbänden gegründet wurde. Die Verbände repräsentieren Unternehmen, die im Internet und anderen Netzen Dienstleistungen anbieten. Auch einzelne Unternehmen gehören zu den Trägern der FSM.

Verantwortlich für die Rechtmäßigkeit von online angebotenen Inhalten sind auf einer ersten Stufe die Anbieter und Vermittler dieser Inhalte. Wer gewerbsmäßig Online-Dienste zur Nutzung bereithält, hat einen Jugendschutzbeauftragten zu bestellen, wenn diese jugendgefährdende Inhalte enthalten können. Die Verpflichtung zur Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten kann allerdings auch dadurch erfüllt werden, daß der Anbieter eine Organisation der Freiwilligen Selbstkontrolle zur Wahrnehmung der Aufgaben des Jugendschutzbeauftragten verpflichtet. Die FSM ist eine solche Selbstkontrollorganisation.

Deutscher Presserat

Der Deutsche Presserat ist die freiwillige Selbstkontrolle für gedruckte Medien.
Ziel ist die Wahrung des Ansehens der deutschen Presse u.a. durch Aufstellen und Fortschreiben von publizistischen Grundsätzen sowie Richtlinien für die redaktionelle Arbeit (Pressekodex) sowie Behandlung von Beschwerden über redaktionelle Veröffentlichungen und journalistische Verhaltensweisen auf der Basis des Pressekodex.