Zum Inhalt springen
Einzelansicht der aktuellen Meldung
01.12.2014

Von: Roswitha von der Goltz


Inklusionslandkarte

Inklusion bewegt Deutschland! Ganz Deutschland diskutiert darüber, wie die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, wie eine inklusive Gesellschaft aussehen kann und soll.

Es gibt viele unterschiedliche Wege, sich mit Inklusion zu befassen. Es gibt diverse Sichtweisen dazu, was Inklusion genau ist. Und es gibt viele Wege, das gemeinsame Ziel zu erreichen. Eine inklusive Gesellschaft ist eine vielfältige und bunte Gesellschaft. Diese Vielfalt soll auf der Inklusionslandkarte dargestellt werden. Hier erscheinen Institutionen, Organisationen und Projekte, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen und sich auf den Weg gemacht haben, inklusiv zu werden.

Alle können und sollen hier ihre individuelle Sichtweise einbringen; wir alle sind Expertinnen und Experten. Ihre Meinung ist gefragt, lassen Sie uns Deutschland bewegen und diskutieren Sie mit!

  • Wie kann Inklusion vor Ort aussehen?
  • Wie kann und sollte, wie müsste Ihrer Meinung nach Inklusion aussehen?
  • Wo auf dem Weg zur Inklusion befinden sich bestimmte Projekte?

Deshalb können Sie ab dem 17. September auf der Inklusionslandkarte aktiv mitwirken:

  • Inklusive Projekte eintragen - Präsentieren Sie als projektverantwortliche Person Ihr inklusives Projekt!
  • Inklusive Projekte vorschlagen - Tragen Sie ein Projekt ein, das Sie kennen, aber nicht selber verantworten!
  • Eingetragene Projekte bewerten- Beantworten Sie die Frage: „Ist das Projekt bereits voll inklusiv (5 Sterne) oder hat es sich gerade erst auf den Weg gemacht (1 Stern)?“.

 

Außerdem können Sie ein eigenes Profil anlegen und Ihre Kompetenz in Sachen Inklusion darstellen. Um all dies tun zu können, müssen Sie sich nur als Nutzer/in registrieren.

Inklusion bewegt Deutschland! Deshalb brauchen wir Ihr Engagement auf der Inklusionslandkarte! Bereits jetzt registrieren und inklusive Projekte vormerken!

Bei Fragen können Sie sich gern per Mail an den Arbeitsstab der Beauftragten wenden.