Zum Inhalt springen
Einzelansicht der aktuellen Meldung
28.09.2017

Von: Anett Frohn


Internationale Fachkonferenz zur frühen naturwissenschaftlichen Bildung am 2. und 3. November 2017 in Berlin

Digitalisierung, Klimawandel, Technologiefortschritt – wie Kinder von klein an auf die Herausforderungen einer sich rasant verändernden Welt vorbereitet werden können, diskutieren knapp hundert internationale Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis auf der zweitägigen Konferenz "International Dialogue on STEM" (Internationaler Dialog über MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), zu der die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" und die Siemens Stiftung nach Berlin einladen.

Welche Fähigkeiten und Kompetenzen brauchen Kinder für eine lebenswerte Zukunft und wie können sie bei deren Erwerb unterstützt werden?, ist die Leitfrage der Konferenz.

In zahlreichen Ländern gibt es bereits Initiativen, die die alltägliche Auseinandersetzung von Kindern mit Natur und Technik ermöglichen, um ihre Neugier zu wecken und ihre Denkfreude zu fördern. Denn frühe Bildung ist ein Schlüssel zum Verständnis unserer komplexen Welt.

Die globalen Herausforderungen erfordern jedoch zunehmend interdisziplinäre Lösungsansätze. Die Berliner Konferenz erweitert daher bewusst das naturwissenschaftlich-technische Spektrum der MINT-Fächer um Aspekte der Werte-, Nachhaltigkeits- und Sprachbildung und bezieht auch künstlerische Herangehensweisen mit ein.

Wann: 2. bis 3. November 2017

Wo: Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung, Französische Straße 32, 10117 Berlin

Impulsvorträge werden von Frau Dr. Auma Obama, Gründerin und Geschäftsführerin der Stiftung "Sauti Kuu Foundation" sowie von Herrn Prof. Andreas Schleicher, PISA-Forscher und OECD-Direktor für Bildung, gehalten.

Das Programm der Konferenz finden sie unter hdkf.de/conferenceprogramme.

Anmeldungen können bis zum 27. Oktober 2017 vorgenommen werden.