Zum Inhalt springen
Besondere Begabung erkennen

Was ist besondere Begabung?

Unter der Begabung eines Menschen wird heute im Allgemeinen sein Entwicklungs- und Leistungspotenzial verstanden. Das Potenzial kann in verschiedenen Bereichen ausgeprägt sein. Dazu gehören nicht nur der intellektuelle  sondern  auch der musisch-künstlerische, soziale und psychomotorische Bereich. Unter günstigen Entwicklungsbedingungen und Persönlichkeitseigenschaften spiegelt sich das Potenzial in den  Leistungen wider.
Von besonderer Begabung kann gesprochen werden, wenn das Entwicklungspotenzial überdurchschnittlich ausgeprägt ist. Von Hochbegabung spricht man bei extrem hohem Entwicklungspotenzial, im Allgemeinen ab einem Intelligenzquotienten ab 130.
Die folgende Grafik kann die Abgrenzung der Begriffe und die resultierenden Förderansätze verdeutlichen.

 

Ob eine besondere Begabung oder Hochbegabung in eine besondere Leistung umgesetzt werden kann, hängt von Einflussfaktoren ab. Dazu gehören äußere Bedingungen wie z.B. Förderung, familiäres Umfeld und Klassenklima, aber auch Persönlichkeitseigenschaften des Kindes wie z.B. Leistungsmotivation, Methoden der Stressbewältigung und Lernstrategien. 

Damit sich wertvolle Potenziale entfalten können, ist eine gezielte Förderung begabter Kinder ab dem frühen Kindesalter, in der Grundschule und in weiterführenden Schulen wichtig.

 

Wie erkennt man besondere intellektuelle Begabung bei Kindern?

Meist werden durch aufmerksames Beobachten Hinweise für eine vorliegende besondere intellektuelle Begabung deutlich. Sie kann auch durch in einem IQ-Test diagnostiziert werden.  

 

Beobachten

Es gibt Merkmale des Lernens und Denkens, die auf viele intellektuell besonders begabte Kinder und Jugendliche zutreffen. Meist sind aber nicht alle diese Merkmale zutreffend oder sie sind ganz unterschiedlich ausgeprägt. Die folgende Auflistung möglicher Merkmale kann jedoch helfen, Hinweise auf das Vorliegen besonderer Potenziale zu verdichten.

Merkmale des Lernens und Denkens besonders begabter Kinder:

    • effektives, kritisches, unabhängiges und wertendes Denken

    • sehr hohes Detailwissen in einzelnen oder mehreren Bereichen

    • schnelles Merken von Fakten

    • ungewöhnlich großer Wortschatz für ihr Alter bei ausdrucksvoller, ausgearbeiteter und flüssiger Sprache

    • Durchschauen von Ursache-Wirkung-Beziehungen

    • schnelles Erkennen von grundlegenden Prinzipien und Herstellen gültiger Verallgemeinerungen

    • gute Beobachtungsgabe

Diese Merkmale belegen keinesfalls eindeutig eine besondere Begabung oder Hochbegabung, könnten aber Anlass für eine psychodiagnostische Überprüfung geben. Bei Beratungsbedarf helfen die Beraterinnen und Berater für Begabtenförderung an den Beratungsstützpunkten des Landes Brandenburg.

Weitere umfangreichere Informationen für Lehrkräfte auch zu den möglichen Merkmalen minderleistender besonders begabter Kinder und Jugendlicher finden Sie hier.

 

Diagnostik: Der IQ-Test

Der Intelligenztest ist ein Instrument zur Identifizierung von  intellektuellen Potenzialen.
Intelligenztests ermitteln den Intelligenzquotienten, welcher die  Abweichung einer Intelligenzleistung von dem mittleren Wert anderer getesteter Personen gleichen Alters beschreibt. Dieser Mittelwert liegt bei 100.

Man spricht bei einem IQ ab 115 von überdurchschnittlicher Intelligenz, besonderer intellektueller Begabung. In der Regel markiert ein Intelligenzquotient von 130 die Schwelle zum Bereich der Hochbegabung. Nur etwa 2 von 100 Kindern erreichen diesen oder einen höheren Wert.

Intelligenzwerte sind im Laufe des Lebens veränderlich. Auch können sich die IQ-Werte unterschiedlicher Intelligenztests unterscheiden.

Wenn Sie für Kinder oder Jugendliche eine Intelligenzdiagnostik wünschen, wenden Sie sich bitte an die Schulpsychologischen Beratungsstellen in Ihrem Schulamtsbezirk oder lassen sich von Ihrem Beratungsstützpunkt der Begabtenförderung weitervermitteln.