Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

017-18 Elterngespräche deeskalierend gestalten

017-18 Elterngespräche deeskalierend gestalten

Arbeitsphase

  •  Welche Haltung ist gegenüber den Eltern wichtig?
  •  Diskussion zum Thema Wertschätzung, Empathie und Kongruenz
  •  Rollenspiele mit Aktionskarten (Kind, Elternteil, Lehrkraft)
  •  Visualisierung der Kommunikationsstile:
    • Der sich beweisende Stil „Ich bin ohne Fehl und Tadel“
    • Der bestimmende – kontrollierende Stil „Das macht man so und nicht anders“
    • Der sich distanzierende Stil „Nüchtern und ohne Emotionen, von oben herab“
    • Der aggressiv- entwertender Stil / Ankläger
    • Der helfende Stil
    • Der bedürftige -abhängige Stil
    • Der selbstlose Stil

Wie fühlt es sich an für Teilnehmer in der Kinderrolle. Wie fühlt es sich an, wenn über mich und nicht mit mir gesprochen wird? – Ich bin das Problem –

  • Bewegungsspiel: Wenn Demütigung eine Bewegung wäre, welche Bewegung?
  • Übung: Teilnehmer stellen sich hintereinander. Jeder spricht über seinen Vordermann und berichtet, warum er sich für den Lehrerberuf entschieden hat.
  • Reflexion: Wie groß war die Angst, man könnte etwas sagen, was unangenehm ist?

Vorbereitung eines Elterngesprächs (Diskussion und Festhalten der Ideen)

  • Setting
  • Struktur für Beratungsgespräch, Kontakt bzw. Eingangsphase
  • Interaktions- bzw. Problembearbeitungsphase
  • Zielfindung und Zusammenfassung

Kleiner Filmausschnitt mit Marshal Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation)

  • Theorie zur Gewaltfreien Kommunikation
  • Rollenspiel, Aktionskarten, Wie fühlt es sich an, wenn ich mit meinen Bedürfnissen wahrgenommen werde? Welche Auswirkungen hat dies auf die Problemlösung?

Sammeln typischer Killerphrasen von aufgebrachten Eltern

  • Wir finden hinter dem Vorwurf das Bedürfnis der Eltern und üben Reframing
  • Wie könnte unsere wertschätzende Reaktion aussehen?
  • Wann müssen wir eine Grenze setzen? – Ich Botschaften –

Spiel zum Wohlfühlen (Nonverbale Kommunikation)

  • Teilnehmende sitzen sich gegenüber und laden sich nur mit Mimik und Gestik gegenseitig zum Kino ein