Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Architektur und Schule

Architektur und Schule

Aktuelles

Berlin Story Bunker

DOKUMENTATION "Hitler - wie konnte es geschehen"

Berlin Story Bunker

https://www.berlinstory.de/hitler-dokumentation/

https://www.berlinstory.de/gruppen/

Kontakt:

kasse@berlinstory.de

Kurzbeschreibung:

Die Dokumentation "Hitler - wie konnte es geschehen" zeigt über drei Stockwerke auf fast 3.000 Quadratmetern die Geschichte des Nationalsozialismus in dem original Luftschutz-Bunker von 1942.  
In 38 Themenbereichen wird in dieser Ausstellung, der Terror der Nationalsozialisten, der Aufstieg der Partei und Hitlers letzter Unterschlupf, der Führerbunker, umfassend erklärt.  
Wie konnte es geschehen, dass so viele Deutsche Hitler wählten?  
Wie wurde er zum Nazi? Wie kam er an die Macht? Aufstieg der Partei, Machtergreifung, Volksgemeinschaft.  
Wie führte der Antisemitismus zu Konzentrationslagern und Holocaust?  
Warum machten Generäle und Soldaten bis zum Schluss mit?  
Die Ausstellung mündet in die „Dokumentation Führerbunker“ mit einem Modell des Führerbunkers und der symbolischen Rekonstruktion des Raums, in dem der Diktator Selbstmord beging.  
Begleitet werden alle Stationen neben Fotos, Videos, Dokumenten, mit einem Audioguide, der einen guten Überblick verschafft und Themengebiete gesondert zusammenfasst und/oder auf bestimmte einzelne Tafeln hingeweist, um tiefer einzutauchen.

Kosten:

10 Euro pro Person (Ticket+Audioguide), Begleitpersonen kostenfrei

Format:

Dauerausstellung, selbstgeführter Rundgang mit Audioguide

Zielgruppe/Jahrgangsstufe:

Jugendliche und junge Erwachsene ab Sek II + (ab Jahrgangsstufe 8/9)

Gruppe:

Anmeldung als feste Gruppe

Anzahl möglicher Teilnehmer*innen:

1-30

Zeitlicher Umfang:

90 Minuten bis 2 Stunden (oder mehr, je nach Nachbearbeitungszeit)

Ort/Startpunkt:

Berlin-Kreuzberg, Anhalter Bahnhof, Berlin Story Bunker

Hinweis:

Im Berlin Story Bunker befindet sich ebenso das Berlin Story Museum, eine Dauerausstellung zur 800-jährigen Berliner Stadtgeschichte auf einer Ebene im Bunker (Dauer ca. 1 Stunde).

Barrierefreiheit:

nicht barrierefrei für Nutzerinnen und Nutzer von Rollstühlen

 

 

 

 

Angebote und Projekte der Architektenkammern

Die Architektenkammern in Berlin und Brandenburg bieten verschiedene Möglichkeiten an, Projekte und Unterricht zum Thema Architektur durchzuführen. Das Spektrum der möglichen Themen ist breit, z. B.: Bauen, Gestalten, Wohnen, Stadtplanung, Denkmalschutz, umwelt- und klimagerechtes Bauen.

Angebote der Architektenkammer Berlin

  • Durchführung von Unterrichtseinheiten, stundenweise bis mehrtägig
  • Begleitung von Grund- und Leistungskursen zum Thema Architektur
  • Durchführung von Stadtbegehungen
  • Vorträge in den Schulen zu Themen der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung
  • Vermittlung von Architekten für Workshops und Kurse an den Schulen
  • Diskussionsrunden für Architektinnen und Architekten sowie Lehrerinnen und Lehrer zur Vorbereitung der Projekte
  • Multiplikatorenworkshops

Mitglieder der Architektenkammer Berlin entwickeln zusammen mit den Lehrkräften Unterrichtsprogramme, die den Schülerinnen und Schülern Kenntnisse aus den verschiedenen Bereichen der Architektur vermitteln. Dazu gehören die Berufsbilder der in der Architektenkammer Berlin vertretenen Fachrichtungen, Bauablauf, Städtebau, umwelt- und klimabedingtes Bauen, Denkmalschutz und vieles mehr.

Weiteres Informationsmaterial zu der Initiative finden Sie unter Architektenkammer Berlin.

Angebote der Brandenburgischen Architektenkammer

Beim Partizipationsprojekt Die Stadtentdecker erkunden Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Architekten ihren Heimatort, setzen sich mit ihrer baulichen Umgebung auseinander und erarbeiten Vorschläge, wie die Stadt weiterentwickelt werden kann. In einer öffentlichen Präsentation stellen sie ihre Arbeitsergebnisse auch den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung vor, um im anschließenden Stadtentdeckergespräch darüber zu reden.


Seit 2013 führt die Brandenburgische Architektenkammer das Projekt landesweit durch, seit 2015 im Rahmen eines Förderprogramms des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) und mit Unterstützung des LISUM. Vor Ort kooperiert die Architektenkammer mit der Schule und der jeweiligen Kommune.

Das Projekt lässt sich in unterschiedlichen Organisationsformen umsetzen, als wöchentlicher Fachunterricht ebenso wie als klassenübergreifende Arbeit in Kleingruppen oder für eine Projektwoche. Die Stadtentdecker sind prädestiniert als Projekt zur fachübergreifenden Kompetenzentwicklung.

Hier können Sie den Projektflyer herunterladen.
Auf der Internetseite Architektur+Schule finden Sie umfassende Informationen der Brandenburgischen Architektenkammer.

 

Bundesstiftung Baukultur

Die Bundesstiftung Baukultur gibt auf ihrer Online-Plattform einen umfassenden Überblick zum Thema baukulturelle Bildung an Schulen.

­Anliegen der Stiftung ist es, Akteure zu stärken, ihr Engagement sichtbar zu machen und Nachahmer für gelungene Praxisbeispiele zu werben. Ideen für schulische und außerschulische Aktivitäten, pädagogische Materialien, Aktionen zum Mitmachen und Fortbildungsangebote werden vermittelt.

Baukulturführungen: Im Schuljahr 2021/22 bietet die Bundesstiftung 2,5 stündige Stadtführungen für Schulklassen und Kurse der Sekundarstufe II in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, Stuttgart und München kostenfrei an.

Baukultur braucht Bildung! Ein Handbuch. Die kostenfreie Handreichung informiert über Ideen, Strukturen und gute Beispiele, die das Thema Baukultur als wichtigen Teil im schulischen Alltag und außerschulischen Bereich verankern. Es richtet sich u.a. an pädagogische Fach- und Lehrkräfte. Das Handbuch ist als PDF sowie in gedruckter Form erhältlich.

Aktionen zum Mitmachen
+++ Baukulturelle Bildung +++ Veranstaltungen +++

Linktipps

Redaktionell verantwortlich: Ilona Lehmberg, LISUM