Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

6. Fachtag der Begabtenförderung im Land Brandenburg

6. Fachtag der Begabtenförderung im Land Brandenburg

Begabungen - Ressourcen der Zukunft

Am 7. September 2022 findet der 6. Fachtag der Begabtenförderung im Land Brandenburg im Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg statt.

Unter dem Thema “Begabungen – Ressourcen der Zukunft“ möchten wir Sie einladen, sich mit vielfältigen begabungsförderlichen Konzepten der Schul- und Unterrichtsentwicklung vertraut zu machen.

In diesem Jahr  lenken wir dabei auch den Blick auf die Entwicklungen an den brandenburgischen LemaS-Schulen, die seit dem Schuljahr 2017/2018 sehr erfolgreich an der Bund-Länder-Initiative „Leistung macht Schule“ teilnehmen. Ab dem Schuljahr 2023/2024 erhalten weitere 30 Schulen des Landes Brandenburg die Möglichkeit, sich an der LemaS-Initiative zu beteiligen.

Freuen Sie sich auf interessante, praxisnahe Vorträge, den Austausch mit Vertreter:innen der LemaS-Schulen sowie ein vielfältiges Workshop-Angebot für alle Schulformen am Nachmittag.

Der 6. Fachtag der Begabtenförderung richtet sich an Schulleiter:innen, Lehrer:innen, Schulberater:innen und alle weiteren Akteure im Bereich der Begabtenförderung im Land Brandenburg.

Bitte melden Sie sich unter der folgenden TIS-Nummer für den Fachtag an: 22L430301.
Wählen Sie bitte bei der Anmeldung auch jeweils ein Workshopangebot für das Praxisforum.

Anmeldeschluss: 2. September 2022


Das Programm auf einen Blick

ZeitInhalt
 9.00 UhrBegrüßung und Einführung
 9.30 Uhr - 10.30 Uhr                          

Hauptvortrag I:

Referentin: Prof. Dr. Franzis Preckel
Von der Begabung zum Bildungserfolg - praktische Implikationen für Diagnostik und Förderung

10.30 UhrPause
10.45 - 11.30 Uhr 

Die LemaS-Schulen stellen sich vor:

Interview mit den Schulleiter:innen der brandenburgischen LemaS-Schulen

11.45 - 12.45 Uhr Im Gespräch mit Vertreter:innen der LemaS-Schulen
12.45 UhrPause
13.30 - 14.30 UhrPraxisforen
Workshop-Angebote 1- 9
14.30 UhrPause
14.45 - 16.15 Uhr 

Hauptvortrag II
Referent:
Stefan Weih

Personorientierte Begabungsförderung

16.15 - 16.30 Uhr  Abschluss und Verabschiedung
16.30 UhrEnde des Fachtags

Auf dem Flyer zur Veranstaltung finden Sie die vollständige Programmübersicht.


Unser Programm im Detail

Im Anschluss finden Sie die inhaltlichen Kurzbeschreibungen der einzelnen Programmpunkte sowie die Kurzporträts unserer Referent:innen.

Vortrag I - Von der Begabung zum Bildungserfolg

Von der Begabung zum Bildungserfolg - praktische Implikationen für Diagnostik und Förderung

Referentin: Prof. Dr. Franzis Preckel (Universität Trier)

Vortrag II - Personorientierte Begabungsförderung

Personorientierte Begabungsförderung

Referent: Stefan Weih (Schulleiter des Sächsischen Landesgymnasiums St. Afra)


Unser Praxisforum - Aus der Praxis ... für die Praxis

Unser Praxisforum am Nachmittag bietet Ihnen die Möglichkeit, begabungsförderliche Unterrichtskonzepte kennenzulernen.
Die Referent:innen stellen Best-Practice-Beispiele aus ihrem Unterrichtsalltag vor, die insbesondere die Potentialentfaltung leistungsstarker und begabter Schüler:innen unterstützen können.

In der Zeit von 13.30 - 14.30 Uhr können Sie an einem der folgenden Workshops teilnehmen.

Referenten:  Felix Oberländer und Robert Uebel


In diesem Workshop erhalten die Teilnehmer:innen einen kurzen theoretischen Input zu Lernbedürfnissen begabter und leistungsstarker Schülerinnen und Schüler und daraus resultierenden Kriterien für begabungsförderliche Unterrichtsmethoden. Anhand von zwei Praxisbeispielen aus dem Biologie - und Geografieieunterricht lernen die Teilnehmer:innen das Gruppenpuzzle und SOL (Selbstorganisiertes Lernen) kennen und entwickeln gemeinsam in einer kurzen Praxisphase Aufgaben für das eigene Fach oder die eigene Schulform. Es wäre daher wünschenswert, wenn der aktuelle RLP und ein Lehrbuch des eigenen Fachs mitgebracht werden könnten.

Zielgruppe: Lehrer:innen aller Schulstufen und aller Fächer

Referent:  Tobias Feitkenhauer

Das Lernformat FREI DAY bietet Schulen die Möglichkeit, die individuellen Interessen und Stärken von Schüler:innen zu fördern, indem sie ihnen jede Woche vier Stunden am Stück für eigene Projekte zur Verfügung stellen. Dieser Zeitraum ist fest im Stundenplan verankert und ermöglicht Schüler:innen, sich ausführlich mit Themen zu beschäftigen und selbst ins Handeln zu kommen - ohne Noten und Zeitdruck. Nach einer allgemeinen Einführung zum Lernformat diskutieren wir im Workshop die Chancen für die Förderungen von Begabungen am FREI DAY sowie konkrete Unterstützungsangebote, die Schüler:innen benötigen, um ihre Potentiale zu entfalten.

Zielgruppe: Lehrer:innen, Pädagog:innen und Schulleitungen aller Schulformen

Referent:  Thomas Schamp

Pädagogische Diagnostik findet im Unterricht statt. In diesem Workshop  werden Gelingensbedingungen des Unterrichts, Leitplanken der Beobachtung und ein diagnostischer Kreislauf vorgestellt und mit praktischen Ideen verknüpft.

Im Anschluss soll es zu einem regen Austausch und der Planung erster pädagogischer Diagnostikschritte kommen.

Zielgruppe: Lehrer:innen aller Schulformen und -stufen

Referentin:  Bianca Radimersky

Schließen sich "Spielen" und die Förderung von hohen Potenzialen bei Kindern und Jugendlichen aus? Oder andersherum: Kann sich der Lernerfolg von „hellen Köpfen“ durch Spielen verstärken? Der Workshop definiert den Begriff „Spielen“, liefert einen Überblick über mögliche Spielformen und erläutert, warum in einem modernen Deutschunterricht unbedingt gespielt werden sollte. Auch wenn sich der Workshop vor allem an Deutschlehrer:innen der Klassenstufen 4 bis 8 richtet, können die Inhalte auch auf andere Fächer und Klassenstufen übertragen werden.

Zielgruppe: Deutschlehrer:innen der Klassenstufen 4- 8 sowie alle interessierten Kolleg:innen

Referent: Sven Ketel

Impulsvortrag zu Möglichkeiten der Schaffung, Organisation und Durchführung von Förderangeboten an schulischen und außerschulischen Lernorten

In dieser Veranstaltung werden Beispiele für Lernorte im Zusammenhang mit offenen Werkstätten/Makespaces in Kombination mit Stützpunkten an Schulen am Beispiel des Technikstützpunktes „TechBil“ an der Gesamtschule Talsand in Schwedt/Oder und des Projektes „freiRAUM Uckermark“ vorgestellt.

Zielgruppe: Lehrkräfte, denen die normalen Ressourcen der Schule nicht ausreichen, um die Schülerinnen und Schüler im handwerklichen, technischen und naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und die sich nicht scheuen, ihre Schule zu öffnen. Alle Schulstufen und Fächer.

 

Referentinnen: Prof. Dr. rer. nat. habil. em. Karin Richter, M. sc. Maria Kötters

Die Experimente-Werkstatt Mathematik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist ein außerschulischer Lernort, der sich vorrangig an Schüler:innen  vorrangig der Jahrgangsstufen 3 bis 10 aller Schulformen richtet. Mit einer Vielzahl von Hands-on-Experimenten aus Arithmetik, Geometrie, der Theorie der Funktionen und der Stochastik werden Lernende eingeladen, sich eigenaktiv und selbstbestimmt mit mathematischen Problemstellungen auseinanderzusetzen, eigene Lösungswege zu finden und zu erkunden.  Unterstützt werden sie dabei durch Lehramtsstudierende Mathematik. Die Exponate sind so offen gehalten, dass sie einen Zugang für Schüler:innen mit unterschiedlichem Lernstand und Leistungsvermögen ermöglichen. Das Lernangebot richtet sich insbesondere auch an mathematisch begabte Schüler:innen, die hier ihre aktive Beschäftigung mit Mathematik vertiefen können.

Der Workshop wird exemplarisch verschiedene Angebote zum Entdecken und Erkunden aus der Experimente-Werkstatt vorstellen und Sie herzlich einladen, in die Rolle der Lernenden zu schlüpfen und die Experimente selbst auszuprobieren. Eine Diskussion zu Ihren Eindrücken und Erfahrungen zu diesen und ähnlichen Exponaten wird den Workshop abrunden.

Unter den exemplarisch ausgewählten Exponaten der Experimente-Werkstatt werden Sie speziell erproben können

  •                 die Geometrie der Figuren des Bauhaus-Schachspiels,
  •                 den Zusammenhang zwischen Kopfgeometrie und Zuordnungen am Beispiel von Faltdeckchen,
  •                 zahlentheoretische Eigenschaften von Zahlenmauern für alle Grundrechenarten,
  •                 die Besonderheiten von gezinkten Würfeln.

Zielgruppe:  Lehrer:innen aus den Bereichen Grundschule, Sekundarschule sowie Gymnasium und dort speziell an Kolleg:innen, die im Bereich der Begabtenförderung tätig sind.

Referentin:  Christine Junghanns

Die Storyline-Methode  ist ein innovatives und kreatives Unterrichtskonzept, in dem die Schüler:innen anhand einer von Ihnen als Lehrkraft angeregten und begleiteten Geschichte (Story~) in verschiedenen Episoden (~line) an ihre Erfahrungen anknüpfen, Neues lernen und erforschen, um dann individuell und gemeinsam für herausfordernde Situationen Lösungen und Ergebnisse zu gestalten.

Nach der Vorstellung der Methode werden wir diskutieren, welche Möglichkeiten diese für das Erkennen und Fördern besonderer Begabungen in heterogenen Klassen bietet.

Zielgruppe: Lehrpersonen aller Schulformen und -stufen

Moderatorin: Jelena Hohloch

In diesem Austauschforum soll aufgezeigt werden, welche Gelingensbedingungen die nachhaltige Gestaltung von Netzwerken zwischen den brandenburgischen LuBK-Schulen unterstützen können.

Nach einem kurzen inhaltlichen Input zu einzelnen Bausteinen der Netzwerkbildung, wie z. B.  Bewerbung im Kollegium und der Schulleitung sowie Nutzung der Online-Austauschplattformen eCampus Lisum/Schulcloud soll unter Berücksichtigung von bewährten Zeit-Maßnahme-Plänen ein Termin für ein erstes Netzwerktreffen vereinbart werden.
 

Zielgruppe: Vertreter:innen der brandenburgischen Schulen mit Leistungs- und Begabungsklassen

Referent: Taieb Oussaifi

Ein handlungsorientierter Ansatz, um Englisch und Nachhaltigkeit zu unterrichten: Verbesserung der Fähigkeiten zur Problemlösung und zum kritischen Denken

„Going Green: Education for Sustainability“ ist ein innovatives transatlantisches Blended-Learning Projekt, um Oberstufenschüler*innen Englisch beizubringen. Es setzt analytisches Denken ein und verwendet vielfältige Ansätze, um globale Herausforderungen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit anzugehen. Ziel des Lernangebots ist die Entwicklung der Nachhaltigkeitskompetenz von Schüler*innen in Kombination mit der systematischen Entwicklung ihrer Englischkompetenzen. Dies wird ermöglicht, indem ihnen ansprechendes inhaltliches Wissen vermittelt wird, welches sie dazu befähigt, die verschiedenen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Konzepte in Bezug auf Nachhaltigkeit und Klimawandel im international Diskurs unter Nutzung der Fremdsprache Englisch zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen. Der Kurs zielt auch darauf ab, Nachhaltigkeit über den Unterricht hinaus zu fördern, indem den Schüler*innen die Möglichkeit geboten wird, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und sie in ihren Schulen und Gemeinden umzusetzen – was die Bürgerkompetenzen sowie die demokratischen Werte der Schüler*innen fördert. Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmer*innen das Projekt vor allem vor dem Hintergrund der Fördergrund von begabten Schüler*innen im Englischunterricht vorzustellen und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zielgruppe: Englischlehrer:innen an weiterführenden Schulen


Unsere Referentinnen und Referenten

Prof. Dr. Franzis Preckel leitet seit April 2006  den Lehrstuhl für Hochbegabtenforschung und -förderung im Fach Psychologie an der Universität Trier. Zusätzlich ist sie seit November 2015 Visiting Professor an der Universität Luxemburg.

Prof. Preckel ist Mitglied der LemaS-Steuergruppe, die sich neben ihrer Leitungsfunktion in den jeweiligen Teilprojekten um die strategische Entwicklung, Durchführung und Zusammenführung des komplexen und umfassenden Arbeitsprogramms im Forschungsverbund kümmern.

Stefan Weih ist Schulleiter des Sächsischen Landesgymnasiums St. Afra und stellvertretender Vorsitzender des evoc-Weiterbildungsinstituts.

WS 1

Felix Oberländer ist Schulberater für Begabtenförderung im Schulamtsbereich Neuruppin und Lehrer für Biologie und Englisch am Vicco-von-Bülow-Gymnasium in Falkensee.

Robert Uebel ist Schulberater für Begabtenförderung im Schulamtsbereich Neuruppin und Lehrer für Chemie und Geographie am Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium in Pritzwalk.

WS 2

Tobias Feitkenhauer ist bei Schule im Aufbruch Programmleiter für den FREI DAY. In seiner täglichen Arbeit begleitet er Schulen dabei, das Lernformat FREI DAY einzuführen.

Vor seiner Zeit bei Schule im Aufbruch, gründete er edcosystems, eine Bildungsorganisation, die Schulen unterstützt eine aktive Bildungslandschaft aufzubauen. Als er ein Jahr später Margret und den FREI DAY kennenlernt, entwickelt sich schnell eine Synergie. Seitdem koordiniert er als Programmleiter das Lernformat und die Weiterentwicklung des FREI DAY.

WS 3

Thomas Schamp ist Lehrer für Kunst und Religion am Gymnasium Ohmoor, Hamburg.  Darüber hinaus ist er als Koordinator des LemaS-Projekts in Hamburg sowie als Mitarbeiter der BbB-Hamburg mit den Schwerpunkten Fortbildungen und begabungsfreundliche Schulentwicklung tätig.

WS 4

Bianca Radimersky hat in Halle (Saale) Lehramt studiert und war über 20 Jahre lang als Deutschlehrerin an einem Gymnasium aktiv. Seit mehreren Jahren ist sie für das Schulamt Frankfurt/Oder als Dozentin in der Erwachsenenbildung und als Schulberaterin für die Begabtenförderung tätig.

WS 5

Sven Ketel ist Diplomlehrer für Mathematik und Physik und arbeitet seit 36 Jahren im Schuldienst. Aktuell unterrichtet er Informatik, Medien und Kommunikation an der Gesamtschule Talsand in Schwedt/Oder.

Er ist Leiter des Technikstützpunktes „TechBil“, der Bürgerwerkstatt Schwedt und des Reparaturcafés „Event Reparier und mehr…" sowie
Vorstandsmitglied im Jugend trifft Technik e.V. und im Kunstverein Schwedt e.V.

 

WS 6

Prof. Dr. rer. nat. habil. em. Karin Richter hatte bis zur Emeritierung die Professur für Didaktik der Mathematik für das Lehramt an Sekundarschulen und Gymnasien
der Universität Halle inne.

Maria Kötters ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Grundschuldidaktik der Universität Halle.

WS 7

Christine Junghanns ist Fachreferentin für Englisch Sek I und II am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg.

WS 8

Jelena Hohloch ist als abgeordnete Lehrkraft am LISUM in den Bereichen Begabtenförderung, Demokratiebildung sowie Europabildung tätig.

Taieb Oussaifi ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leuphana Universität Lüneburg und arbeitet im Institute of English Studies im Bereich der Didaktik des Englischen.

Redaktionell verantwortlich: Maren Wesnigk