Zum Inhalt springen

Regionale Fortbildung Berlin

Die Regionale Fortbildung Berlin ist in vier Verbünden zu je drei Regionen (Bezirken) organisiert. Die Ausgestaltung eines bedarfs- und nachfrageorientierten Angebotes für das pädagogische Personal liegt in der Verantwortung der Verbundleitungen. Darüber hinaus werden Fortbildungen für die beruflichen Schulen und überregionale Veranstaltungen angeboten.

Die Angebote für das laufende Schuljahr finden Sie auf der Seite der Regionalen Fortbildung Berlin.

Gesamtstädtischer Fortbildungsschwerpunkt

Grundlagen:

 Beschluss der Steuergruppe Fortbildung der SenBJF am 20.02.2018

  • Allgemeine Vorgaben für die Fortbildung des pädagogischen Personals in Berlin und die Qualifizierung der Schulberaterinnen und Schulberatern am LISUM im Schuljahr 2015/16

Zentraler Fortbildungsschwerpunkt für das Schuljahr 2018/19

Inklusive Schul- und Unterrichtsentwicklung im Ganztag auf der Basis des Rahmenlehrplans 1-10

Der neue Fortbildungsschwerpunkt nimmt die bisherigen gesamtstädtischen Fortbildungsschwerpunkte auf und führt diese zielgerichtet fort.

Dazu gehört:


a) auf der Ebene des Unterrichts:

  • Individuelles Lernen und differenzierte Unterrichtsgestaltung in allen Fächern auf der Grundlage des Niveaustufenkonzepts
  • Leistungsbewertung in Verbindung mit Lernentwicklung
  • Vernetzter Kompetenzerwerb und Wissensaufbau durch Nutzung der Vernetzungen, die der RLP bietet:
    • innerhalb der Fächer jahrgangs- und stufenübergreifend
    • fächerverbindend durch gemeinsame Themen oder/und Kompetenzbereiche (z. B. Gesellschaftswissenschaften 5/6)
    • anknüpfend an die Basiscurricula Sprach- und Medienbildung und die Durchgängige Sprachbildung
    • aufnehmend die übergreifenden Themen mit ihren Kompetenzbereichen und Inhalten

⇒ Ausbau des inklusiven Lernens für alle Schülerinnen und Schüler


b) auf der Ebene der Schule:

  • Vernetzung von Unterricht und Unterricht ergänzenden Angeboten im Ganztag
  • Entwicklung von Schwerpunkten zur Verknüpfung des fachübergreifenden Lernens (Teil B) mit dem fachlichen Lernen (Teil C) im schulinternen Curriculum
  • Anpassung der Differenzierungskonzepte für die ISS
  • Ausbau von Berufs- und Studienorientierung für die weiterführenden Schulen einschließlich der gymnasialen Oberstufe, anknüpfend an bisherige Konzepte für die Kooperation von ISS und OSZ und dem Dualen Lernen in der ISS

Ausbau der Voraussetzungen für das inklusive Lernens für alle Schülerinnen und Schüler

 

Redaktionell verantwortlich: Anett Frohn, LISUM