4.-7. Jgst.: Schutz vor Spam und Schadsoftware, Falschmeldungen, legale vs. illegale Nutzung von Musik

Einzelbaustein „Spam und Schadsoftware“ (S. 201-212) mit Arbeitsblatt „Spam-Mails – wie schützt du dich?“: Erarbeitung von Optionen zum Schutz vor Spam-Mails sowie von Hinweisen zum verantwortungsbewussten Umgang mit E-Mails (Zeitbedarf: 90 Minuten)

Einzelbaustein „Hoaxes, Kettenbriefe und Shitstorms“ (S. 213-219) mit Arbeitsblatt „Falschmeldungen – nicht immer harmlos“: Kennenlernen von „Hoaxes“ (Falschmeldungen) und Recherche zum aktuellen Stand auf einer Internetseite der TU Berlin, Austausch über Motive für das Verbreiten von Falschmeldungen und dessen Folgen, Erstellen einer Tipp-Sammlung für jüngere Schüler in unterschiedlichen Medienformaten (Zeitbedarf: 90 Minuten)

Einzelbaustein „Illegale Downloads und Tauschbörsen“ (S. 220-226) mit Arbeitsblatt „Musik aus dem Internet?“: Diskussion über die Vor- und Nachteile des Herunterladens von Musik aus dem Internet, Recherche zu Lizenzbedingungen und legalen Nutzungsoptionen (Zeitbedarf: 90 Minuten)

Hinweise: Es können ggf. Einzelbausteine des Materials behandelt und der Zeitbedarf damit reduziert werden. Die Komplettversion des Lehrerhandbuchs kann auf www.klicksafe.de kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen oder gegen eine Bereitstellungspauschale als Print-Exemplare bestellt werden.

Quelle: Baustein 7 mit dem Titel „Was wir nicht brauchen: Unerwünschtes und Unnötiges“ aus dem klicksafe-Lehrerhandbuch „Knowhow für junge User“

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Jahrgangsstufe
Die Arbeitsblätter sind nach zwei Schwierigkeitsgraden konzipiert. Arbeitsblatt 1 (AB 1) ist jeweils für die Jahrgangsstufe 4 bis 7 gedacht.

Bezug Basiscurriculum Medienbildung
Das Material hat Bezüge zu mehreren Standards und ist dort entsprechend hinterlegt: Die Schülerinnen und Schüler können

  • ausgewählte Kriterien bezüglich der Glaubwürdigkeit von Informationen und Informationsquellen beschreiben und anwenden (Informieren, Niveaustufe D)
  • Kommunikationsmedien aus ihrer Lebenswelt auswählen und diese sachgerecht anwenden (Kommunizieren, Niveaustufe D)
  • Regeln der verantwortungsbewussten Kommunikation mit Medien aus ihrer Lebenswelt heraus benennen und diese anwenden (Kommunizieren, Niveaustufe D)
  • mediale Werkzeuge altersgemäß für die Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen in Lernprozessen nutzen (Kommunizieren, Niveaustufe D)
  • Chancen und Risiken digitaler Kommunikation diskutieren sowie altersgerechte und lebensweltbezogene Handlungsmöglichkeiten entwickeln (Kommunizieren, Niveaustufe D/G)
  • ausgewählte Aspekte des Urheber- und Persönlichkeitsrechts sowie des Datenschutzes bei der medialen Kommunikation beschreiben und beachten (Kommunizieren, Niveaustufe D/G)
  • Chancen (z. B. zeit- und ortsunabhängige Kommunikation) und Risiken (z. B. Cyber-Mobbing) des eigenen und fremden Mediengebrauchs diskutieren (Reflektieren, Niveaustufe D)
  • alters- und situationsangemessene Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf einen sozial, ethisch und ökonomisch verantwortlichen Mediengebrauch entwickeln (Reflektieren, Niveaustufe D/G)
  • altersgemäß die Grundlagen des Urheber- und Persönlichkeitsrechts sowie des Datenschutzes berücksichtigen (Reflektieren, Niveaustufe D)
  • exemplarisch mediale Manipulationen aus ihrer Lebenswelt erkennen und beschreiben (Reflektieren, Niveaustufe D)
  • an aktuellen regionalen Beispielen den Einfluss von Medien auf die öffentliche Meinungsbildung beschreiben (Reflektieren, Niveaustufe D)

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

{LLL:EXT:css_styled_content/pi1/locallang.php:label.toTop}

Redaktionell verantwortlich: Dr. Nancy Grimm, LISUM