Zum Inhalt springen

OSM@BB Aktivitäten

#OERcamp18 – Open Educational Resources in der Praxis 2x mit OSM@BB- Beteiligung!

Das #OERcamp ist das Treffen der Praktiker*innen zu digitalen und offene Lehr-Lern-Materialien im deutschsprachigen Raum. Es finden 2018 vier #OERcamps in Deutschland statt - im Norden, Osten, Süden und Westen:
11.‒12.05.2018 in Bad Wildbad (Schwarzwald)
25.‒26.05.2018 in Leipzig
08.‒09.06.2018 in Hattingen (Ruhr) feat. OSM@BB
15.‒16.06.2018 in Hamburg feat. OSM@BB
Mehr Informationen und Anmeldung unter www.oercamp.de.

Beim #OERcamp treffen sich Akteure aus allen Bildungsbereichen und Bundesländern, um miteinander und voneinander zu lernen. Im zweitägigen Programm gibt es keinen einzigen Vortrag im Hörsaal, dafür aber jede Menge Praxis-Workshops, aus denen man nach eigenen Interessen wählen kann. Von allgemeinen Einführungen ins Thema bis zu vertieften Diskussionen. Im Barcamp-Teil kann man eigene Fragen und Interessen einbringen. Und auf einem Markt der Möglichkeiten lernt man konkrete Materialien und Projekte kennen.

Was bedeutet das OER in #OERcamp?
OER steht für Open Educational Resources, also Lehr-Lern-Materialien, die frei und offen zur Nutzung, zur Veränderung und zur Weitergabe sind. Das "Open" gilt auch für die Bildungsbereiche: Praktiker*innen aus Schule und Hochschule, Aus- und Weiterbildung sowie allen anderen Bildungsbereichen tauschen sich beim #OERcamp aus.

#OERcamp18 - gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
und unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO Kommission

Rückblick auf´s OER- Festival 2017

Nun ist es schon wieder über einen Monat her, dass sich im Berliner Pfefferberg die Macher*innen, Unterstützer*innen und viele Interessierte vom Neuling bis zum Profi zur größten Veranstaltung zu Open Educational Ressources in Deutschland in diesem Jahr, dem OER- Festival versammelt haben.

Das Festival setzt sich zusammen aus den 3 Elementen: OER- Camp – also eine Zusammenkunft in Form einer UN- Konferenz oder Nicht- Tagung, dem OER- FachForum – das sich eher an Interessierte und Entscheider*innen richtete und schließlich dem OER- Award.
Diese Auszeichnungen sind mehr als einfach nur irgendeine Würdigung für innovative Ideen von der kollaborativen Arbeitsblattgestaltung, über Geschäftsmodelle bis zu ZukunftsvisionengenOERatoren, um ein beliebtes Spiel der OER- Gemeinschaft aufzunehmen, mittels Offener Bildungsressourcen!

Auf dem Camp gab es also jede Menge Gelegenheit, sich in Workshops von anderen OER- Erstellenden über die Herausforderungen in ihren Projekten und die gefundenen Lösungen berichten zu lassen. Oder/ und jede*r konnte auch selbst aktiv das Programm mitgestalten und so genannte Sessionbeiträge anbieten, in denen dann eifrig diskutiert und das kreative Potential genutzt werden konnte. Klingt spannend – war es auch. Und trotz der intensiven, inhaltlichen Auseinander-setzung mit teilweise hoch komplexen Themen – Metadatenverknüfung und Implementierung von OER in schulische Medienbildungscurricula seien hier nur stellvertretend genannt – hat es unglaublich viel Spaß gemacht und Energie freigesetzt!

Nicht weniger intensiv, dafür etwas fester strukturiert war es auf dem FachForum möglich, sich mit nationalen und internationalen Entwicklungen, so z.B. dem Ljubljana- Action Plan der UNESCO, in Bezug auf OER ausein-anderzusetzen. Auch hier gab es spannende Einblicke in die inzwischen doch recht große Welt der OER- Macher*innen und Aktiven, gepaart mit der Möglichkeit, sich direkt mit Influencern und Entscheider*innen abzustimmen, sowie Forderungen an die Politik und die Bildungsverantwortlichen zu stellen. Gleichzeitig haben die aktuell BMBF- geförderten Projekte einen Einblick in ihre Arbeit in Hinblick auf die nachhaltige, strukturelle und institutionelle Verstetigung der OER- Initiative(n) gegeben und die noch junge Disziplin der Forschung zu OER rückte ins Blickfeld.

Auch das Team von OSM@BB war natürlich mit einigen, eigenen Workshops und als regionaler Partner der Hauptorganisatoren Joeran & Konsorten sehr aktiv und besonders schön war es, die vielen bekannten Gesichter aus den Workshops und Projekten in Berlin und Brandenburg zu sehen – OER ist auf einem guten Weg!

Redaktionell verantwortlich: Martin Nestler, LISUM