Zum Inhalt springen

Grundlagen der Wertung

Die Schulvisitation stützt sich im Wesentlichen auf drei Erkenntnisquellen: Datenanalyse, Befragungen und Beobachtungen. Die aus der empirischen Forschung bekannten Methoden wurden in einem Evaluationsdesign für die Schulvisitation im Land Brandenburg spezifiziert. Sie enthalten sowohl quantitativ als auch qualitativ angelegte Instrumente, um so über verschiedene Erkenntnisquellen möglichst umfassende und belastbare Qualitätseinschätzungen treffen zu können.

Die in der Schulvisitation ermittelten Wertungen werden in einem Qualitätsprofil dargestellt. Die Merkmale bilden verschiedene Bereiche von Schulqualität ab. Jedes Basis- und Wahlmerkmal ist durch Kriterien untersetzt, deren Wertungen einzeln in das Qualitätsprofil eingehen. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg hat landesweit gültige Wertungskategorien festgelegt. Die Wertungskategorie 3 kennzeichnet die grundsätzliche Qualitätserwartung an alle Schulen.

Wertungskategorie

Bezeichnung

4

entspricht den Anforderungen in besonderem Maße

3

entspricht den Anforderungen

2

entspricht den Anforderungen mit Einschränkungen

1

entspricht nicht den Anforderungen

Für die Wertung der Kriterien des Basismerkmals 1 – Unterricht gehen sowohl die Unterrichtsbeobachtungen des Visitationsteams als auch die Ergebnisse der Online-Befragung der Schülerinnen und Schüler direkt zu je 50 % ein. Für den so gebildeten Mittelwert gelten folgende Festlegungen zur Bandbreite der Wertungen:

Bandbreiten

Wertungskategorie

Bezeichnung

3,50 kleiner als MW kleiner/gleich 4,00

4

entspricht den Anforderungen in besonderem Maße

2,75 kleiner/gleich MW kleiner/gleich 3,50

3

entspricht den Anforderungen

1,75 kleiner/gleich MW kleiner/gleich 2,75

2

entspricht den Anforderungen mit Einschränkungen

1,00 kleiner/gleich MW kleiner als 1,75

1

entspricht nicht den Anforderungen