Zum Inhalt springen

Fürstenwalde und Umgebung

Angebote der gedenkstättenpädagogischen Arbeit in der Stadt Fürstenwalde und Umgebung

Gedenkstätten

Internierungslager Ketschendorf, Hachschara Gedenkstätte Neuendorf i. S, Arbeitslager Bad Saarow Außenstelle des KZ Sachsenhausen und Fuchsbau, jüdischer Friedhof Fürstenwalde, Soldatenfriedhof Ottomar-Geschke-Platz Fürstenwalde, Soldatenfriedhof Hegelstraße Fürstenwalde, Zusammenarbeit mit dem Museum Fürstenwalde  

Charakter und Besonderheit der Gedenkstätten

Die Gedenkstätten um Fürstenwalde liegen sehr weit auseinander. Diese Gedenkstätten lassen keine herkömmlichen Führungen und Besuche zu. Hier müssen andere Wege zur Vermittlung von geschichtlichen Ereignissen gefunden werden. (Radtouren, WhreIgo, Stadtrundfahrt mit Bus) 

Internierungslager Ketschendorf

  • Dokumentation von Justiz, Willkür und Strafvollzug als Terrorinstrumente des nationalsozialistischen, stalinistischen Militärapparates und des stalinistisch geprägten DDR-Unrechtsstaates:
  • 1945 -1948 Lager für Verfolgte des stalinistischen Militärapparates mit einer Sterberate von 44% der inhaftierten Personen
  • Virtuelle WhereIgo Führung durch die Reifenwerksiedlung

Hachschara Gedenkstätte Neuendorf i. S.

  • 1939 – 1943 Leben in einem Lager bis zum April 1943. Danach erfolge die Deportation über Berlin nach Auschwitz.
  • Virtuelle Führung durch den Zeitzeigen "Eli Heymann" durch die  Anlage (WhereIgo)

Außenstelle des KZ Sachsenhausen und Fuchsbau 

  • 1942 – 1945 Leben und Sterben im einstigen KZ-Außenlager zum April 1945. 
  • 1965 – 1990 Gedenkstätte des Kalten Krieges über eine Armee in 28 jähriger Alarmbereitschaft und Honeckers "Air Force One"-Bunker
  • Virtuelle WhereIgo Führung durch die Anlage (Außenlager Sachsenhausen und Baulichkeiten) (WhereIgo)

Jüdischer Friedhof Fürstenwalde, Soldatenfriedhof Fürstenwalde und Ottomar-Geschke-Platz

  • Stadtrundfahrten (max. 8 Personen) zu den Gedenkstätten mit Bezügen zur Geschichte der Stadt Fürstenwalde 


Angebote zu den Gedenkstätten

Durch abgeordnete Lehrer*innen wird angeboten: Durchführung von Schülerprojekten, Rad- und Inlinertouren zu den Gedenkstätten, "Jugend-forscht-Projekte", Arbeit in der neu eingerichteten Geschichtswerkstatt in der Reifenwerksiedlung zur Modellentwicklung,  Lehrerfortbildungen 

Zielgruppen: Schüler- und Jugendgruppen ab der Jahrgangsstufe 7 sowie Lehrer aus Brandenburg und Berlin

Unterstützungsleistung für die Lehrer: 

Historisch-politische in Verbindung mit naturwissenschaftlich-technischer Bildung als Erziehungsaufgabe zur Entwicklung von demokratisch und politisch denkenden Jungendlichen: 

  • Verbindung von geschichtlichen Ereignissen mit naturwissenschaftlich-technischer Wissensvermittlung 
  • Exemplarisch Verbindung von Gedenkstättenpflege und intressanten Besichtigungen von historischen Stätten
  • exemplarisches Lernen ausgehend von Recherchen zur Geschichte des authentischen Ortes, Erwerb von Wissen über funktionale, naturwissenschaftliche, politische und soziologische Strukturen diktatorischer Herrschaftssysteme
  • ganzheitliches entdeckendes Lernens am authentischen historischen Ort in Verbindung mit sportlichen Aktivitäten
  • Unterstützung von Schülern zu Wettbewerben (Jugend forscht, Demokratisch Handeln)
  • Unterstützung von Schülern zu Seminarkursarbeiten

Curriculare Bezüge: 

  • Geschichte, Jgst.9/ 10: Themenfeld „Vom 20.Jahrhundert bis zur Gegenwart – Katastrophen und Chancen“
  • Geschichte, Jgst.9 II. Weltkrieg / Geschichtslehrer Arbeits- und Erziehungslager und Fremdarbeiterlager 
  • Politische Bildung, Jgst. 10 und 11: Themenfeld „Demokratie“: Demokratie und Diktatur. Vergleich politischer Systeme
  • Geschichte, Jgst. 12 oder 13 „Kalter Krieg“ und eine Armee ist 28 Jahre in Gefechtsbereitschaft

Ansprechpartner/Gedenkstättenlehrer

Ingolf Pötsch

Mobil: 015228914659

E-Mail: ingolf@poetsch-online.de

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM