Zum Inhalt springen

Wissenschaft trifft Schule - Angebote in Berlin

INTENSE - Das mobile Wissenschaftstheater für Berliner Schulen

Mit dem Projekt INTENSE reist eine mobile Planetariumskuppel durch die Schulen Berlins und besucht Schulen vor Ort. Eine ganze Schulklasse findet unter dem Rund einer transportablen 6-Meter-Kuppel Platz. Ein hochauflösender Projektor mit einer speziellen Optik stellt die Inhalte im gekrümmten Raum verzerrungsfrei dar. Weitere Informationen unter: Wilhelm-Foerster-Sternwarte.

TuWaS! Experimentiereinheiten der FU Berlin für Berliner Schulen

Das Bildungsprojekt TuWaS! der Freien Universität Berlin stellt Berliner Schulen verschiedene lehrplanrelevante Experimentiereinheiten sowie passende Lehrerfortbildungen für den sach- und naturwissenschaftlichen Unterricht zur Verfügung. Die Experimentiereinheiten sind gegen eine Gebühr von 100 € für ein Schulhalbjahr ausleihbar.

Weitere Informationen zum Angebot unter: www.tuwas-deutschland.de/berlin.html

Jugendforschungsschiff in Berlin Tegel - ein schwimmendes Schülerlabor

Das Jugendforschungsschiff in Berlin Tegel ist ein außerschulischer Lernort mit den Schwerpunkten Gewässerökologie, Regenerative Energien, Wetter und Duale Lerninhalte für Schulen und Jugendhilfeträger. Es werden eintägige und mehrtägige Forschungsreisen zu verschiedenen Themen angeboten. 

Weitere Informationen unter: www.jugendforschungsschiff.com

Lise Labs - Schülerlabore am OSZ Lise-Meitner-Schule Berlin zu verschiedenenen Themen

Unter der Bezeichnung Lise Labs bietet das Oberstufenzentrum der Lise-Meitner-Schule in Berlin seine Schülerlabore auch für externe Schülergruppen an. Zu den Angeboten zählen z. B. Genlab, NeuroLab, Microlab und Kristall-Lab. Die meisten Kurse richten sich schwerpunktmäßig an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I.

Zudem können Versuchs- und Arbeitsmaterialien für molekularbiologische Experimente für die eigene Schule gegen Gebühr ausgeliehen werden. 

Weitere Informationen auf der Homepage des OSZ Lise-Meitner.

Redaktionell verantwortlich: Sandra Thomalla, LISUM