Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Tagungen des LISUM

Tagungen des LISUM

Online-Fachtag zur Demokratiebildung am 16. September 2021

Aus Kindern werden demokratische Bürger:innen

Sie wollen auch dabei sein? 

Jetzt anmelden!

Eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung dieser Zeit ist es, Kinder und Jugendliche für die demokratische Gesellschaft fit zu machen. Schließlich sollen sie künftig aktiv und kompetent unser demokratisches Gemeinwesen weiterführen und weiterentwickeln. Demokratie muss daher frühzeitig erlernt und vor allem erfahren werden.

Eine wesentliche Verantwortung und Chance zugleich kommt hierbei der Schule als dem zentralen Lern- und Lebensort für alle Kinder und Jugendliche zu. Doch wie kann eine Identifikation mit den Spielregeln unserer Gesellschaft gelingen? Wie können Schüler:innen schon frühzeitig Erfahrungen mit Demokratie machen? Wie steht es mit der Verantwortung und Rolle der Lehrkräfte und aller weiteren Pädagog:innen?

Gehen Sie mit auf die Suche nach Antworten und Anregungen und freuen Sie sich auf unser Format:

  • fachliche Inputs
  • gemeinsamer Austausch
  • Good-Practice-Beispiele
  • gemeinsame Entwicklung neuer Ideen

Klicken Sie auf die unteren Reiter, um mehr über das Konzept der Tagung, die Inhalte und natürlich zur Anmeldung zu erfahren.

Zielgruppe des Fachtags sind Lehrkräfte und alle weiteren Pädagog:innen der Berliner und Brandenburger Schulen, Schulberater:innen aus der Regionalen Fortbildung und den BUSS-Agenturen sowie alle weiteren Interessierten.

Folgender Ablauf erwartet Sie am 16.09.2021

Uhrzeit           Inhalt
ab 08.30 UhrAnkommen und Einwählen
09.00 UhrBegrüßung, Grußworte und Einweisung in den Tag (Was gibt es wann und wo?)
09.15 Uhr

Podiumsdiskussion mit Expert:innen für Demokratiebildung                     

Elke Buresch (MBJS)

Dr. Rosemarie Naumann (Universität Potsdam)

Prof. Matthias Busch (Universität Trier)

10.15 UhrWorkshops zu den Grundgesetzartikeln 1 - 5
12.15 Uhr

Mittagspause 

Auf dem eCampus LISUM stehen Unterstützungsmaterialien und Good-Practice-Beispiele zum Kennenlernen bereit

13.00 UhrWorkshops zu den Grundgesetzartikeln 1 - 5 (Fortsetzung)
14.45 Uhr

"Das interessiert mich auch!" - Info-Rundgang durch die Workshops:

Hier bekommen Sie die Möglichkeit, mit den Referent:innen aus den anderen Workshops über deren Angebote ins Gespräch zu kommen.

15.15 Uhr

Vortrag Prof. Markus Gloe (Universität München)

Demokratiekompetenzen entwickeln aus wissenschaftlicher Sicht.

Der Vortrag geht u. a. Fragen nach welche demokratische Kompetenzen Schüler:innen brauchen und welche davon in der Schule wie entwickelt werden können.

 

15:45 UhrFeedback zur Veranstaltung: Wie hat es Ihnen gefallen? Was haben Sie vermisst?
16.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Der griechische Philosoph Aristoteles (384 – 322 v. Chr.) sagte, dass alle Menschen von Natur aus und von Geburt an politische Wesen sind. Damit wollte er zum Ausdruck bringen, dass der Mensch sowohl das natürliche Bedürfnis zu einem Leben in der Gemeinschaft hat, als auch über die kulturelle Fähigkeit verfügt, die Gemeinschaft aktiv politisch zu gestalten.

Diese kulturelle Fähigkeit wird aber nicht vererbt, sondern muss frühzeitig erlernt und entwickelt werden. Gerade in der heutigen Zeit, in der die pluralistische und freiheitliche Demokratie unter Druck steht, ist wichtig, Kindern und Jugendlichen frühzeitig Orientierung hinsichtlich geltender demokratischer Regeln und auf drängende politische Fragen zu geben. Das Wissen um demokratische Regeln allein genügt nicht. Von zentraler Bedeutung ist das persönliche Erlebnis demokratischer Prozesse und eigener Wirksamkeit in einer demokratischen Gesellschaft. Daher kommt gerade der Schule als einem zentralen Lern- und Lebensort für alle Kinder und Jugendlichen eine besondere Bedeutung in der Entwicklung demokratischer Kompetenzen zu.

Ebenso wichtig ist die bewusste Wahrnehmung unserer Grundrechte im schulischen Alltag, damit sich Schüler:innen damit identifizieren können.

Ausgehend von den Grundgesetzartikeln 1 – 5 setzt sich der Fachtag Demokratiebildung mit folgenden Aspekten auseinander:

  • Wie können die Grundgesetzartikel im Schulalltag mit Leben erfüllt werden?
  • Welche Voraussetzungen sind notwendig und wie kann man sie schaffen?
  • Wie kann Demokratiebildung im Fachunterricht geschehen?
  • Was heißt Demokratiebildung?
  • Wie kann Demokratiebildung als Whole-School-Approach umgesetzt werden?
  • Welche Kompetenzen sollen Schüler:innen erwerben?
  • Wie kann Schüler*innen-Partizipation im Unterricht erfolgen?

Neben der theoretischen Auseinandersetzung ist ein wesentliches Ziel des Fachtags, dass die Teilnehmenden aus den Angeboten konkrete Anregungen, Ideen und Entwürfe für ihren Unterricht bzw. für ihre Schule mitnehmen, miteinander in den Austausch kommen und sich für die Weiterentwicklung zu vernetzten.

Interessiert? Dann beachten Sie bei der Anmeldung folgende Schritte:

 Anmelden bis zum 09.09.2021 im Fortbildungsnetz Brandenburg unter der Veranstaltungsnummer 21L410112
  Wählen eines Workshops in den Untergruppen (max. Teilnehmendenzahl: 25)
  Ab dem 10.09.2021 erhalten Sie den Zugang zum eCampus LISUM
Bitte beachten Sie, dass Sie sich vor der Anmeldung im Fortbildungsnetz ggf. noch registrieren müssen. 

Kontakt

Jörg Schäfer  Tel.: 03378 209 - 460

Eva Schröder  Tel.: 03378 209 - 451
 

Der Fachtag zum übergreifenden Thema "Demokratiebildung" findet  als Online-Tagung statt.

Der Online-Fachtag wird mit dem Videokonferenzsystem YuLinc unter Zuhilfenahme des LISUM-eigenen Lernmanagementsystems eCampus LISUM digital angeboten. Alle Angemeldeten erhalten rechtzeitig vor der Tagung entsprechende Zugänge zu den Plattformen.

Welche Angebote der Fachtag bereit hält, können Sie den folgenden Reitern entnehmen.

Zwei Beiträge umrahmen den Fachtag.

Am Anfang diskutieren zwei Expert:innen aus der Wissenschaft unter Einbeziehung des Auditoriums zu den Herausforderungen von Demokratiebildung in der Schule und über verschiedene Ansätze, um diesen gerecht zu werden. Moderiert von Elke Buresch (MBJS) diskutieren als Vertreterin der Politischen Bildung Dr. Rosemarie Naumann (Universität Potsdam) und Prof. Matthias Busch (Universität Trier), der die Demokratiepädagogik vertritt, über die verschiedenen Ansätze und Möglichkeiten der Demokratiebildung.

Im Anschluss an die Workshop-Phase um 15:00 Uhr fasst Prof. Markus Gloe (Universität München) die Impulse des Vormittag aus wissenschaftlicher Sicht zusammen und nimmt die angestrebte Kompetenzentwicklung der Schüler:innen unter die Lupe. Dabei geht es auch um die Frage, welche Demokratiekompetenzen Schüler:innen benötigen und unter welchen Bedingungen es gelingen kann, Schüler:innen-Partizipation in der Schulkultur im Fachunterricht zu fördern. 

Wir bieten fünf Workshops an.

Jeder Workshop ist nach einem der ersten fünf Grundgesetzartikel benannt und erstreckt sich über 3,5 Zeitstunden, so dass genügend Zeit bleibt für Input, Austausch, Nachdenken, Ausprobieren und Planen. 

Die Workshops orientieren sich inhaltlich an den Grundgesetzartikeln 1 bis 5.  Dabei steht in jedem Workshop die Auseinandersetzung im Raum, welche konkreten Auswirkungen der jeweilige Artikel auf den Unterricht und die Schulkultur hat und welchen Beitrag das WS-Angebot dazu beiträgt. In den Arbeitsphasen steht die praktische Umsetzung in der Schulkultur und im Fachunterricht im Fokus.  

Workshops

Artikel 1  Holocaust Education – multimediale und interaktive Auseinandersetzung mit Zeitzeugen und Zeitzeugnissen

 

Die Ära der Zeitzeugengespräche über die Gräueltaten der Nationalsozialisten geht zu Ende. Neue Medienformate wie interaktive digitale 2D/3D-Zeugnisse sind eine weitere Möglichkeit die Erinnerungen der Opfer zu bewahren und für Schülerinnen und Schüler zugänglich zu machen. Im Workshop wird die Funktionsweise von interaktiven digitalen Zeugnissen des Projekts „Lernen mit digitalen Zeugnissen“ der LMU München vorgestellt, erste Forschungsergebnisse präsentiert und gemeinsam über den Einsatz der interaktiven digitalen Zeugnisse von Holocaust-Überlebenden im Hinblick auf den Art. 1 GG reflektiert.

Prof. Markus Gloe, Fabian Heindl, Universität München

Artikel 2  Mit Lernen durch Engagement Persönlichkeitsbildung und Demokratiekompetenz bei Schüler*innen stärken

Um Kinder und Jugendliche in der Schule gut auf ihre Zukunft vorzubereiten, in der sie als mündige Bürger:innen ein selbstbestimmtes Leben führen, braucht es u. a. eine Lernkultur, die fachliches und kompetenzorientiertes Lernen, Persönlichkeitsbildung und Partizipation fördert sowie Demokratiekompetenz stärkt.

Wie kann die Lehr- und Lernform Service-Learning – Lernen durch Engagement (LdE) dazu einen Beitrag leisten, um für Schüler*innen Erfahrungsräume zu schaffen, in denen sie sich entfalten und als selbstwirksam erleben können? Unter diesen Leitfragen werden wir im Workshop gemeinsam erkunden, was die Lernform LdE ausmacht, wie LdE ausgestaltet sein muss, um zur Persönlichkeitsbildung und Stärkung demokratischer Kompetenz beitragen zu können und geben genügend Raum für Austausch & Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns.

Mareike Fritz, Carla Gellert,- Lernen durch Engagement, Berlin

Artikel 3  Demokratie und die internationale Dimension der Gleichheit

Am Beispiel verschiedener Bildungsformate an der Schnittstelle von schulischer und außerschulischen Bildung, die von der Bildungsstätte Schloß Trebnitz entwickelt wurden und regelmäßig durchgeführt werden, gehen wir im Workshop der Frage nach: „Wie können internationale Jugendbegegnungen zur Stärkung der Demokratie beitragen“, besonders in Bezug auf den Artikel 3 des GG, der die Gleichheit vor dem Gesetz, die Gleichberechtigung der Geschlechter garantiert  und Diskriminierung und Bevorzugung aufgrund bestimmter Eigenschaften verbietet. Nach einem Erfahrungsaustausch über die Rolle des Artikel 3 in der Schulrealität werden die Projekte Deutsch-polnische Jugendagora, deutsch-polnischer Oder-Jugendrat sowie das Schülercafé vorgestellt. Anschließenden überprüfen wir die Beispiele anhand des Kompetenz- und Handlungsrahmens Demokratie auf ihrer Lernmöglichkeiten und -reichweite bevor die Teilnehmenden in Kleingruppen eigene Projektideen auf Grundlage ihrer pädagogischen Bedürfnisse und schulischen Gegebenheiten entwickeln

Christopher Lucht, Perspektive Europa

Artikel 4  Antisemitismus und antimuslimischer Rassisismus - Herausforderungen für die Schule und die Demokratie

Die Freiheit des Glaubens sowie des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind laut Grundgesetz unverletzlich. Dennoch werden Jüd:innen und Muslim:innen nicht selten wegen ihres Glaubens und/oder ihrer kulturellen Zugehörigkeit angegriffen – auch an Schulen. Anhand eines Kurzfilms erarbeiten wir uns gemeinsam, wie sich Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus äußern, und diskutieren, wie Lehrkräfte mit derartigen Äußerungen umgehen können.

Susanna Harms, Stefan Gerlich, Blldungsbaussteine Berlin

Artikel 5  Aber dann krieg ich sie nicht mehr eingeholt! – Debattenkultur in Schule und Unterricht gestalten

Begrenzte Zeitressourcen, gepaart mit aktuellen Herausforderungen bspw. im Zuge von Fake News in einer pandemisch geprägten Zeit, stehen dem Bildungsziel mündige:r Bürger:in potentiell gegenüber. Dabei ist die Förderung von Meinungs- und Urteilsbildung und die Auseinandersetzung mit gegensätzlichen Ansichten eine allgemein anerkannte Aufgabe von Schule und allen Unterrichtsfächern. Doch wie politisch darf, kann und soll es im Klassenraum, in der Schule überhaupt zugehen? Was macht eine gute Debattenkultur aus und wie lässt sie sich in den Schul- und Unterrichtsalltag integrieren? In diesem Workshop verhandeln wir Gelingensbedingungen für eine Diskussionskultur in allen Fächern und widmen uns Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit kontroversen und brisanten Themen auf Klassen- und Schulebene.

Christine Achenbach-Carret, Charlotte Keuler, Universität Trier

Auf dem eCampus LISUM sind Materialien und Unterstützungsangebote zahlreicher Anbieter:innen bereitgestellt. Dieses Angebot bleibt auch noch nach dem Fachtag für Interessierte offen.

Übrigens: auch Sie dürfen gerne dieses Angebot mit Ihren Entwürfen oder Tools erweitern.

 


Fachtag Demokratiebildung zum Thema „Demokratische Handlungskompetenzen in der Schule stärken“ am 27.02.2019

Am 27.2.2019 fand der Fachtag Demokratiebildung  zum Thema „Demokratische Handlungskompetenzen in der Schule stärken“ im LISUM für

- multiprofessionelle Teams aus allen Berliner und Brandenburger Schulen sowie
- Schulberater*innen aus der Regionalen Fortbildung und den BUSSAgenturen
statt.

Ziel war die Stärkung der demokratischen Handlungskompetenzen an Schulen zu den Bereichen Unterricht, Kommunikation, Schulkultur/Gremien und Kooperationspartner.


Tagung Demokratiebildung am 12.12.2018

Am 12.12.2018 fand der Fachtag zur Politischen Bildung und zum übergreifenden Thema „Demokratiebildung“ im LISUM für
- Schulleitungen der Sek. I
- Fachkonferenzleitungen der Sek. I
- Vertreter*innen der Schulaufsicht, 
- Schulberater*innen
beider Länder zur Frage
- wie Schule ein Lern- und Erlebnisort für Demokratie sein oder werden kann,
- wo welche Grenzen liegen und wie sie eventuell überwunden werden können
statt.

 

Impressionen von der Tagung

Ergebnisse aus den Debattierrunden

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM