Zum Inhalt springen

Regeln in der Klasse

Regeln in der Schule werden häufig mißachtet, das diese nicht mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam verabredet wurden. Durch Lehrkräfte einseitig vorgegebene Regeln erzeugen Widerstand.

Gemeinsam erarbeitete Regeln schaffen Vertrauen, erleichtern Verantwortungsübernahme und eine soziale Kontrolle der Schülerinnen und Schüler untereinander. Im Klärungsprozess wird deutlich, dass Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte oft gleiche Interessen haben und der Regelfindungsprozess als eine gemeinsame Sache zur Schaffung eines guten Lernklimas verstanden wird.

  • Leitende Prinzipien sind der Schutz des Einzelnen als auch die Funktionsfähigkeit der Gruppe beim Lernen.
  • Die Klassenregeln werden gemeinsam aufgestellt und für verbindlich erklärt.
  • Die Partizipation der Lernenden am Prozess der Regelerstellung fördert die Verantwortungsübernahme und den Erwerb von demokratiepädagogischen Kompetenzen.

Mit dem Aushandeln von Regeln kann bereits in den ersten Klassen der Grundschule begonnen werden.


Nachhaltige Verankerung von Regeln (Leitfaden für den Unterricht)

Fortbildungsangebot für Schülerinnen und Schüler (Angebot der RAA Brandenburg)
Fortbildungsangebot für Lehrerinnen und Lehrer zur partizipativen Einführung von Regeln (Angebot der Berater für soziales Lernen, Brandenburg)

Redaktionell verantwortlich: Ralf Dietrich, LISUM