Zum Inhalt springen
EU-Programm für lebenslanges Lernen

Am 1. Januar 2007 löste das integrierte Aktionsprogramm für lebenslanges Lernen (LLP) der Europäischen Union das bekannte und bewährte Bildungsprogramm "SOKRATES" ab. Es hat eine Laufzeit von 7 Jahren (2007 bis 2013) und umfasst ein Finanzvolumen von rund 7 Mrd. Euro.

 

Das neue Programm setzt erfolgreiche Aktionen des SOKRATES-Programms wie Schulpartnerschaftsprojekte (COMENIUS 1), Lehrerfortbildungskurse (COMENIUS 2.2.c), COMENIUS-Sprachassistenten und Studienaufenthalte für bildungspolitische Entscheidungsträger (ARION) fort. Es fördert so die europäische Bildungszusammenarbeit, den Erfahrungsaustausch, die Aus- und Fortbildung des Lehrpersonals sowie die europäische Mobilität.

Teilnehmer

Am Programm für lebenslanges Lernen (LLP) nehmen folgende Staaten teil:

  • die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union,
  • die EFTA/EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen,
  • die Türkei sowie ab 2011 die Schweiz und Kroatien.

Perspektivisch sollen auf Grund bilateraler Vereinbarungen auch die westlichen Balkanstaaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Moldawien und Serbien teilnehmen können. Ein Zeitpunkt dafür ist noch nicht bekannt.

Programmstruktur

Das LLP umfasst folgende vier sektoralen Einzelprogramme:  

COMENIUS   -   Schulbildung

      1. Schulpartnerschaftsprojekte und Mobilität
      2. Lehrerfortbildungskurse im Ausland
      3. COMENIUS-Assistenten
      4. Multilaterale Projekte (Lehreraus- und Fortbildung, Curricula, Unterrichtsmaterialien)
      5. Netze
      6. eTwinning

ERASMUS     -   Hochschul- und akademische Bildung 

LEONARDO DA VINCI  -   Berufliche Aus- und Weiterbildung

  1. "Mobilität von Einzelpersonen (Praxisaufenthalte in Unternehmen oder Berufsbildungseinrichtungen)

  2. Bilaterale und multilaterale Partnerschaften
  3. Multilaterale Projekte (Schwerpunkt ist der Transfer von Innovation)
  4. Multilaterale Projekte (Entwicklung von Innovation und vorbildliche Verfahren)
  5. Thematische Netze
  6. Flankierende Maßnahmen

GRUNDTVIG  -   Erwachsenenbildung .

Dazu kommt ein QUERSCHNITTSPROGRAMM mit folgenden Schwerpunkten: 

      1. Politische Zusammenarbeit und Innovation, u.a. Studienbesuche für Bildungsfachleute (ehemals ARION)
      2. Sprachen
      3. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
      4. Verbreitung und Nutzung von Ergebnissen

und das Programm JEAN MONNET mit den Zielgruppen

      • Europäische akademische Forschung,
      • europäische Einrichtungen und Vereinigungen.

Programmziele

  • Beitrag zur Entwicklung eines hochwertigen lebenslangen Lernens und Förderung von hohen Leistungsstandards, Innovation sowie einer europäischen Dimension innerhalb der einschlägigen Systeme und Verfahren,
  • Unterstützung der Verwirklichung eines europäischen Raumes des lebenslangen Lernens,
  • Unterstützung der Verbesserung der Qualität, Attraktivität und Zugänglichkeit der in den Mitgliedsstaaten verfügbaren Angebote für lebenslanges Lernen,
  • Stärkung des Beitrages des lebenslangen Lernens zum sozialen Zusammenhalt, zur aktiven Bürgerschaft, zum interkulturellen Dialog, zur Gleichstellung der Geschlechter und zur persönlichen Entfaltung
  • Unterstützung der Förderung von Kreativität, Wettbewerbsfähigkeit, beschäftigungsfähigkeit und Entwicklung von Unternehmergeist,
  • Beitrag zur Steigerung der Beteiligung von Menschen aller Altersgruppen am lebenslangen Lernen, einschließlich Menschen mit besonderen Bedürfnissen und benachteiligte Gruppen, ungeachtet ihres sozioökonomischen Hintergrunds,
  • Förderung des Sprachenlernens und der sprachlichen Vielfalt,
  • Förderung der Entwicklung von innovativen, IKT-gestützten Inhalten, Diensten, pädagogischen Ansätzen und Verfahren für das lebenslange Lernen,
  • Stärkung der Rolle des lebenslangen Lernens bei der Entwicklung eines europäischen Bürgersinns auf der Grundlage der Sensibilisierung für Menschenrechte und Demokratie und deren Achtung sowie bei der Förderung von Toleranz und Respekt für andere Menschen und Kulturen,
  • Förderung der Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung in allen Bereichen der allgemeiknen und beruflichen Bildung in Europa,
  • Förderung des bestmöglichen Einsatzes von Ergebnissen, innovativen Produkten und Prozessen sowie Austausch vorbildlicher Verfahren in den vom Programm für lebenslanges Lernen abgedeckten Bereichen zur Verbesserung der Qualität der allgemeinen und beruflichen Bildung.

Zielgruppen

  • Schüler/innen, Studierende, in beruflicher Bildung befindliche Personen und erwachsene Lernende,
  • Lehrkräfte, Ausbilder und sonstiges mit Aspekten des lebenslangen Lernens befasstes Personal,
  • Arbeitsmarktteilnehmer/innen,
  • Einrichtungen oder Organisationen, die im Rahmen des Programms Lernaangebote bereitstellen,
  • Personen und Stellen, die auf lokaler, regioanler und nationaler Ebene für Systeme und politische Strategien zu Aspekten des lebenslangen Lernens zuständig sind,
  • Unternehmen, Sozialpartner und ihre Organisationen auf allen Ebenen, einschließlich Berufsverbände und Industrie- und Handelskammern,
  • Anbieter von Diensten, die Beratung und Informationen zu Aspekten des lebenslangen Lernens erteilen,
  • im Bereich des lebenslangen Lernens tätige Vereinigungen, unter anderem von Studierenden, in beruflicher Bildung befindlichen Personen, Schülern, Lehrkräften, Eltern und erwachsenen Lernenden.

Geförderte Aktivitäten

  • Mobilität von Einzelpersonen,
  • bilaterale und multilaterale Partnerschaften,
  • multilaterale Projekte, die insbesondere auf die Förderung der Qualität der Systeme der allgemeinen und beruflichen  Bildung durch grenzüberschreitenden Innovationstransfer ausgerichtet sind,
  • unilaterale und nationale Projekte,
  • multilaterale Projekte und Netze,
  • Beobachtung und Analyse der Politik und Systeme im Bereich des lebenslangen Lernens, Erstellung von Vergleichsmaterial und dessen regelmäßige Überarbeitung, Maßnahmen zur Förderung der Tranparenz und der Anerkennujng von Qualifikationen und erworbenen Kenntnissen, Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung,
  • Betriebskostenzuschüsse zur Übernahme bestimmter Betriebs- und Verwaltungskosten von Einrichtungen und Vereinigungen im Bereich des lebenslangen Lernens,
  • flankierende Maßnahmen,
  • Besuche zur Vorbereitung der zuvor genannten Aktivitäten.

Ansprechpartner Nationale Agentur

Nationale Agentur im Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD)

 
Bettina Rose

Lennéstr. 6

53113 Bonn
Tel.: (02 28) 5 01-303 oder -291
Fax: (02 28) 5 01-259
E-Mail: bettina.rose(at)kmkorg 
Internet: http://www.kmk.org/pad/home.htm