Zum Inhalt springen

Safer Internet Day 2017: „Sicher im Netz – Was Kinder wollen“

„Sicher im Netz – Was Kinder wollen“ – Dokumentation des Safer Internet Day 2017 im Landtag Brandenburg

Kinder wünschen sich im Internet weniger Hassrede, keine gruseligen Kettenbriefe mehr und dass Cybermobbing endlich aufhört. 90 Grundschülerinnen und Grundschüler aus Brandenburg zeigten zum Internationalen Safer Internet Day im Landtag die Ergebnisse ihrer Schulprojekte und diskutierten mit Abgeordneten und Experten auch über mehr Medienunterricht in der Schule. „Mit Medien gut unterrichtet“, so lautete der Wahlslogan einer „Internetpartei“.

Das diesjährige Motto des Aktionstages lautet „Sicher im Netz – was Kinder wollen“. Nach vorangegangen Projekttagen in den Schulen präsentierten die Mädchen und Jungen ihre Ergebnisse Abgeordneten des Landtages sowie Experten des Bildungsministeriums und des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM).
Die Grundschülerinnen und –schüler haben Webseiten erstellt, Roboter gebastelt und programmiert sowie Filme gedreht. An zwei Schulen wurden "Internet-Parteien" wie die „Schülernetzpartei“ gegründet – auch die "Wahlwerbespots" werden im Landtag gezeigt. "Wir wollen aktiv sein und mitreden!!!” Darüber waren sich alle am Ende einig.

> Projektergebnisse

Parlamentspräsidentin Britta Stark forderte als Schirmherrin die Mädchen und Jungen auf, im Internet verbreitete Aussagen und Meldungen stets kritisch zu hinterfragen. An die besonders jungen Benutzer gewandt, sagte sie: „Es ist sehr wichtig, genau hinzuschauen, wer die Nachricht geschrieben hat und ob eine Meinung durch Fakten begründet ist oder nur ein Gerücht verbreitet wird. Eine reißerische Überschrift, drastische Fotos und jede Menge Likes sollten selbstbewussten und kritischen Nutzerinnen und Nutzern zu denken geben.“

Bildungs- und Jugendminister Günter Baaske sagte: „Junge Menschen beherrschen die mobilen Geräte, nutzen ganz selbstverständlich die Möglichkeiten der weltweiten Kommunikation, empfangen und verschickten Nachrichten, Bilder, Filme, Musikstücke. Aber sie müssen auch das kritische Hinterfragen trainieren, das ständige Überprüfen von Echtheit und Wahrheitsgehalt einer Botschaft. Es freut mich besonders, dass der Safer Internet Day vorbereitet wurde mit schulischen Projekttagen, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihre Medienkompetenz schärfen konnten.“

Bärbel Romanowski-Sühl, Mitglied des Medienrates der Medienanstalt Berlin-Brandenburg betonte: „Der kompetente und sichere Umgang mit dem Internet ist wichtig. Dabei sollte man aber nicht nur die problematischen Aspekte betonen. Medienkompetenz meint auch, dass man seine Meinung und Sichtweisen mit Hilfe von Medien ausdrücken und vermitteln kann und sich medienkompetent an politischen Prozessen beteiligt.“

Teilnehmende Schulen

  • Geschwister-Scholl-Grundschule, Falkensee,
  • Gerhard-Goßmann-Grundschule, Fürstenwalde,
  • Grundschule „Artur Becker“, Prenzlau,
  • Grundschule Zepernick, Panketal.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich an jeweils zwei Projekttagen im Dezember und Januar in ihren Schulen auf den Safer Internet Day vorbereitet. Die Projekttage wurden in Prenzlau und Fürstenwalde durchgeführt von Metaversa e.V. (gefördert von der Medienanstalt Berlin Brandenburg/Teilnahme am Projekt @medienfit) und in Falkensee und Zepernick von Young Images Verein für Medien und Bildung e.V. ( Projekt „Medienkompetenztage in Brandenburg“ gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz und der Medienanstalt Berlin Brandenburg).

Der Aktionstag im Landtag ist eine Kooperationsveranstaltung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) und wird in diesem Jahr zusätzlich gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Bildung ,Jugend und Sport (MBJS).

Veranstalter:
Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. www.jugendschutz-brandenburg.de 
Medienanstalt Berlin-Brandenburg: www.mabb.de/ 

Zum Safer Internet Day
Der Internationale Safer Internet Day findet weltweit in über 100 Ländern statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Be the change: unite for a better internet“ und will Schülerinnen und Schüler auf die Chancen und Risiken im Umgang im Netz und mit ihrem Smartphone aufmerksam machen und ihnen in der Auseinandersetzung mit Politikerinnen und Politikern die Möglichkeit bieten, eigene Vorstellungen einzubringen.

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM