Zum Inhalt springen

Wettbewerbe

Wettbewerbe


Porträts regelmäßiger Auszeichnungen und Wettbewerbe

Auszeichnungen

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für uns Menschen. Er betrifft uns persönlich – und wir alle können etwas zum Schutz des Klimas tun. Mit welchen Verkehrsmitteln wir uns bewegen, wie wir mit Strom und Wasser umgehen, wie wir konsumieren, leben und arbeiten: All das hat Auswirkungen auf unser Klima und auf die Zukunft unseres Planeten. Durch den sparsamen Umgang mit Energie, den Einsatz effizienter und innovativer Technologien und den konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien können wir unsere Lebensqualität erhalten und auf eine zukunftsfähige Grundlage stellen.

Um kreative Ideen und Aktivitäten rund um den Klimaschutz an Schulen zu fördern, haben die Berliner Senatsverwaltungen für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie für Stadtentwicklung und Umwelt zusammen mit der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft den Wettbewerb "Berliner Klima Schulen" ins Leben gerufen.

Berliner Klima Schulen – das Gütesiegel

Schulen, die sich auf den Weg machen, Klimaschutz gezielt zu planen und zu fördern, können sich für das Siegel bewerben!

Weitere Informationen zum Gütesiegel "Berliner Klima Schulen" finden Sie auf der Internetseite des Schülerwettbewerbes.

Faire Schule – was ist das?

Die Faire Schule ist das Schulentwicklungsprogramm von EPIZ – Zentrum für Globales Lernen in Berlin.
Es basiert auf zwei Grundpfeilern:
  1. Mit der Fairen Schule kann das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in der Schule umgesetzt und gelebt werden.
  2. Nur wenn sich Schülerinnen und Schüler fair und respektvoll behandelt fühlen, sind sie bereit, sich mit Fragen globaler Gerechtigkeit auseinanderzusetzen und sich für mehr globale Gerechtigkeit zu engagieren.
Das Konzept der Fairen Schule verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und umfasst die Bereiche:
  • Fairer Umgang miteinander/ demokratische Schulkultur
  • Fair zu Umwelt und Klima/ ökologische Verantwortung
  • Fair zu Menschen rund um den Globus/ Globales Lernen

Mit dem Angebot der Fairen Schule unterstützen wir Schulen dabei, ihr Schulprofil zu schärfen und Globales Lernen stärker in Unterricht und Schulstruktur zu verankern.

Schulen, die Aktivitäten in allen drei Bereichen nachweisen können, können sich als Faire Schule auszeichnen lassen. Die Auszeichnung gilt für zwei Jahre.
Mehr Informationen zu den Kriterien und zur Bewerbung unter: Faire Schule werden.

Mehr Informationen zum Hintergrund und zum Konzept finden Sie in unserem Leitfaden.

Vernetzung

Bundesweit gibt es eine Vielzahl von Akteuren, die Globales Lernen und Schulentwicklung vorantreiben.
Mit Hamburg und Brandenburg wird das Konzept der Fairen Schule außerdem in weiteren Bundesländern umgesetzt.

Mit Vernetzungstreffen möchten wir einen Beitrag dazu leisten, die gesammelten Erfahrungen auszutauschen, die verschiedenen Ansätze sichtbar zu machen und sich gemeinsam weiter zu entwickeln.

Mehr Informationen unter www.faire-schule.eu

FÖRDERUNG VON ZIVILCOURAGE

Wer wir sind
Wie wollen wir im Land der Vielfalt zusammenleben?
Viele Kinder und Jugendliche stellen sich diese Frage in ihrem Schulalltag und suchen nach solidarischen Antworten. Von diesen hängt es ab, ob Deutschland auch in Zukunft ein liebenswertes Land bleibt.

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Projekt von und für SchülerInnen. Es bietet ihnen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln. Wir sind das größte Schulnetzwerk in Deutschland, dem über 2.800 Schulen angehören (Stand: Oktober 2018) die von über eineinhalb Millionen Schüler*innen besucht werden.

Wofür wir stehen
Wir wenden uns gegen alle Ideologien der Ungleichwertigkeit. Wir beschäftigen uns deshalb gleichermaßen mit Diskriminierungen aufgrund der Religion, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, körperlicher Merkmale, der politischen Weltanschauung oder der sexuellen Orientierung.

Jeder kann mitmachen
Jede Schule kann dem Netzwerk beitreten, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt: Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten, verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzutreten, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte und Aktionen zum Thema durchzuführen.

Was der Titel bedeutet
Der Titel ist kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Courage-Schulen sagen: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule, indem wir uns bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

Die Unterstützer
Unser Anliegen wird von allen demokratischen Parteien und von vielen Prominenten aus Politik, Kultur, Religion und Sport unterstützt. Über 2.000 Persönlichkeiten haben Patenschaften an Courage-Schulen übernommen.

In der Broschüre "Klimawechsel in der Schule. Das Courage-Netzwerk. Wer wir sind, was wir tun", findet Ihr ausführlich folgende Informationen:

  • Geschichte des Projektes
  • Das Projektziel
  • Die Aufgabe der Bundeskoordination
  • Die Rolle der Landeskoordinationen, der Paten und der Kooperationspartner
  • Die Handlungsfelder (Demokratische Schulkultur, Rechtsextremismus, Antiziganismus, Flucht & Asyl, Antisemitismus und Rassismus, Islamismus und Liebe, Geschlecht & Migration
  • Stadt ohne Rassismus

Hier findet ihr eine vollständige Liste der Kooperationspartner, sowie mehr Informationen zur Projektgeschichte und Auszeichnungen.

www.raa-brandenburg.de

UMWELTSCHULE IN EUROPA - INTERNATIONALE
NACHHALTIGKEITSSCHULE

ist eine Ausschreibung der internationalen Umweltbildungsorganisation Foundation for Environmental Education (FEE), in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU).Gegenwärtig beteiligen sich weltweit über 30000 Schulen in mehr als 50 Staaten; in Deutschland waren es im vergangenen Schuljahr mehr als 900 Schulen aus 8 Bundesländern. 

Das Programm "Umweltschule" wurde im Jahre 1994 in Hamburg gestartet. Was im ersten Jahr noch zaghaft mit 8 beteiligten Schulen begann, hat sich bis zum Jahre 2004 zum größten Umweltprogramm an deutschen Schulen entwickelt. Von den über 900 Schulen, die sich um den Titel "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" beworben haben, konnten mehr als 800 ausgezeichnet werden. "Diese Kontinuität im Umweltschutz ist der beste Beweis für den Erfolg des größten Umweltprogramms an deutschen Schulen in den letzten 20 Jahren". Seit dem Schuljahr 2018/2019 verleiht die DGU den Titel "Internationale Nachhaltigkeitsschule" für besondere Leistungen von Schulen bei der Erarbeitung von Nachhaltigkeitsprozessen in und außerhalb des Schulgeländes. Die DGU hofft mit der neuen Ausrichtung auf eine zunehmende Beteiligung der Schulen in Deutschland...

JAHRESTHEMEN FÜR DAS SCHULJAHR 2019 / 2020

"Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule" zielt auf die Entwicklung umweltverträglicher Schulen und die Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Unabhängig von ihrer Ausgangssituation können alle Schulen die begehrte Auszeichnung "Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule" erhalten, wenn sie innerhalb der Projektzeit ein selbstentwickeltes Konzept zur Verbesserung ihrer Umweltverträglichkeit erfolgreich umsetzen konnten.

Themen wie Energie, Wasser und Abfall, Stadtökologie, Gesunde Ernährung, Eine Welt oder Verkehr werden in aktiver Kooperation zwischen Schule, Eltern und außerschulischen Partnern wie Wirtschaft, Kommune, Vereine und Nachbarschaft bearbeitet. In regelmäßigen Abständen treffen sich die beteiligten Schulen auf regionaler, landes- und bundesweiter Ebene, um den Austausch über Konzepte und Projekte zu pflegen. Im Rahmen des europaweiten Netzwerkes vermittelt die DGU Kontakte auch zu Umweltschulen in anderen europäischen Ländern zur Förderung des länderübergreifenden Erfahrungsaustausches und der internationalen Kooperation. Schulen werden ermuntert, an einem oder mehreren bundesweiten Jahresthemen der DGU / FEE teilzunehmen:

  1. Maßnahmen zum Klimaschutz
  2. Biologische Vielfalt in der Schulumgebung
  3. Nachhaltige Mobilität im Schulumfeld

Erfahren Sie mehr zur Ausschreibung:  www.umwelterziehung.de

Die Arbeit der Berliner UNESCO-Projektschulen ist stets von den wechselvollen gesellschafts- und bildungspolitischen Entwicklungen der Stadt geprägt. In den 60er Jahren kam es zur Teilung Berlins, in den 70ern gab es eine Gesamtschulbewegung, in den 80er Jahren brachte der Zuzug von Familien unterschiedlichster Herkunft neue Vielfalt in die Stadt und nach dem Mauerfall 1989 wurde der Bildungssektor modernisiert. Heute sind speziell die Bereiche sprachliche und kulturelle Vielfalt in den UNESCO-Projektschulen von besondere Bedeutung.

Erfahren Sie mehr über die Ausschreibung: www.ups-schulen.de

Die Kampagne Fairtrade-Schools bietet Schulen die Möglichkeit, sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Die Kampagne „Fairtrade-Schools“ verankert das Thema fairer Handel im Schulalltag und schafft bei Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung.

Seit dem Kampagnenstart im Jahr 2012 hat sich eine bundesweite Bewegung an teilnehmenden Schulen entwickelt, die das Engagement von Kindern und Jugendlichen für Nachhaltigkeit fördert, eigenständiges Handeln bestärkt und die Vernetzung von motivierten Akteuren unterstützt. Getragen wir die Kampagne von TransFair e.V.

Erfahren Sie hier mehr: www.fairtrade-schools.de

Wettbewerbe

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für uns Menschen. Er betrifft uns persönlich – und wir alle können etwas zum Schutz des Klimas tun. Mit welchen Verkehrsmitteln wir uns bewegen, wie wir mit Strom und Wasser umgehen, wie wir konsumieren, leben und arbeiten: All das hat Auswirkungen auf unser Klima und auf die Zukunft unseres Planeten. Durch den sparsamen Umgang mit Energie, den Einsatz effizienter und innovativer Technologien und den konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien können wir unsere Lebensqualität erhalten und auf eine zukunftsfähige Grundlage stellen.

Um kreative Ideen und Aktivitäten rund um den Klimaschutz an Schulen zu fördern, haben die Berliner Senatsverwaltungen für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie für Stadtentwicklung und Umwelt zusammen mit der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft den Wettbewerb "Berliner Klima Schulen" ins Leben gerufen.

Berliner Klima Schulen – das Gütesiegel

Schulen, die sich auf den Weg machen, Klimaschutz gezielt zu planen und zu fördern, können sich für das Siegel bewerben!

Weitere Informationen zum Gütesiegel "Berliner Klima Schulen" finden Sie auf der Internetseite des Schülerwettbewerbes.

Finden Sie auch bundesweite Wettbewerbe, an denen sie teilnehmen können: www.globaleslernen.de