Zum Inhalt springen

Curriculare Grundlagen DaZ (BB)

Curriculare Grundlagen - Deutsch als Zweitsprache

Die Handreichung "Curriculare Grundlagen - Deutsch als Zweitsprache" richtet sich an alle Lehrkräfte, die im schulischen Kontext insbesondere mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern arbeiten. Durch ein inhaltliches Fundament zum systematisch unterstützten Spracherwerb, welches sich, begleitet von einem diagnostischen Ansatz, an den Phasen der Entwicklung der Wortstellung des Deutschen orientiert (→ Erwerbsstufen), soll ein flexibles Konzept geschaffen werden, das die unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Schülerinnen und Schüler beachtet und bei der Unterrichtsgestaltung hilft.

Herausgeber: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Mai 2017

Didaktisches Begleitmaterial zu den Curricularen Grundlagen - Deutsch als Zweitsprache -

Anliegen der Handreichung ist es, Lehrkräfte zu unterstützen, den Umgang mit der sprachlichen Heterogenität der Schülerschaft im Unterricht produktiv zu gestalten, damit sie den Deutscherwerb der Schülerinnen und Schüler mit anderen Erstsprachen optimal begleiten bzw. fördern können. Dazu ist es notwendig, Grundlegendes über Sprachlernprozesse, diagnostische Verfahren, die Didaktik der Sprachbildung und methodische Möglichkeiten zu kennen und nutzen zu können. Ein systematischer Aufbau bildungssprachlicher Kompetenzen nimmt dabei, basierend auf dem Rahmenlehrplan 1–10, Teil B, Basiscurriculum Sprachbildung einen zentralen Stellenwert ein. Anknüpfend an die Curricularen Grundlagen – Deutsch als Zweitsprache sensibilisiert die Handreichung für den Umgang mit Mehrsprachigkeit, vermittelt Basiswissen zur sprachlichen Bildung sowie geeignete Unterrichtsmethoden für einen didaktisch soliden Umgang mit Diversität und Mehrsprachigkeit und gibt zu bestehenden rechtlichen Regelungen erläuternde und konkretisierende Hinweise für die Umsetzung.

Deutsch als Zweitsprache - Didaktisches Begleitmaterial zu den Curricularen Grundlagen (pdf - 40 MB)

Herausgeber: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), Ludwigsfelde Mai 2019

 

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf