Zum Inhalt springen
Eltern als Lese-Coaches

Leseflüssigkeit zu Hause trainieren

Die ersten Schuljahre sind neben der Sicherung der Synthesefähigkeit auch im Hinblick auf die Hinführung zum automatisierten, flüssigen Lesen von hoher Bedeutung. Der Schritt vom synthetisierenden Lesen hin zum flüssigen Lesen ist für viele Kinder mühsam, denn die Entwicklung von Leseflüssigkeit erfordert viel Übungszeit.

Dabei können auch Eltern als Coaches ihre Kinder im häuslichen Rahmen mit regelmäßigen und zeitlich überschaubaren Übungen unterstützen. Sinnvoll sind kurze Übungen auf der Wortebene (z.B. mit den 100 Häufigkeitswörtern) zur Sicherung eines Sichtwortschatzes sowie das Tandem-Lesen auf der Textebene. Das Faltblatt „Schritt für Schritt zum flüssigen Lesen“ stellt Eltern drei Übungen vor: 

  • Blitzlesen mit häufigen Wörtern
  • Luftballon-Blitzwortlesen
  • Tandem-Lesen mit Texten 

Eltern-Faltblatt – Schritt für Schritt zum flüssigen Lesen (pdf – 350 KB)  

Trainingsplan für das Tandem-Lesen (pdf – 120 KB) 

     

Tipps, wie die Übungen im Rahmen eines Elternabends vorgestellt und eingeführt werden können, gibt die Publikation „Gemeinsame Sache machen. Eltern als Partner der Leseförderung in der Schulanfangsphase“.


Die 100 häufigsten Wörter für das Blitzlesen werden in der Publikation „Grundwortschatz sichern“ auf Seite 43 präsentiert.