Zum Inhalt springen

Aufgabenfunktionen

Aufgabenfunktionen

Aufgaben

  • gliedern, organisieren und rahmen in erheblichem Maße den Unterricht,
  • beeinflussen das Lernen,
  • steuern die Leistungsfeststellung, 
  • können als ein normatives Instrument verwendet werden,
  • präsentieren Schülerinnen, Schüler und Eltern das Fach,
  • sind Bezugspunkt für kollegialen Austausch und Absprachen. 

Unterschieden werden Aufgaben für Lernsituationen und Aufgaben für Leistungssituationen, je nachdem ob es sich um eine Aufgabe handelt, die dem Wissens- oder Kompetenzerwerb dient oder der Überprüfung des Erworbenen. 

Aufgaben zum Lernen

Ziel: Wissenserwerb, problemlösendes oder entdeckendes Lernen

Funktion: Erarbeitung eines Sachverhalts oder Problemzusammenhangs

Kommunikative Bedingung: Aktualisierung, Austausch vielfältiger Perspektiven in der Lerngruppe, wirksame Intervention der Lehrkraft

Gesamturteil: eher komplexitätsreduziert, eher konkret, auf Anschlusskommunikation bezogen

Aufgaben zum Leisten

Ziel: Nachweis von Gelerntem

Funktion: Nachweis, dass man souverän über Gelerntes verfügt

Kommunikative Bedingung: häufig Einzelarbeit ohne Anschlusskommunikation (aber auch Partner- und Gruppenarbeit), selbstständige Bewältung von Komplexität

Gesamturteil: eher komplex, eher abstrakt, häufig mit einem (umfassenden) Schreibauftrag verbunden

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf