Zum Inhalt springen
Das Hip-Hop-Projekt

Das Hip-Hop-Projekt

Buchcover

von Thomas Fuchs. Reihe Zoom, Arena Verlag 2003

 

Klassen 7-10

Das Buch

Thomas Fuchs macht aus einem um sich greifenden Phänomen eine einfache Schulgeschichte: das Hip-Hop-Projekt. An einer Berliner Schule bieten zwei Profi-Rapper mit ihrer Initiative "Hip-Hop-Mobil" innerhalb einer Projektwoche einen Kurs an. Dort finden sich die Schüler und Schülerinnen ein, die sich noch kaum mit Breakdance und Hip-Hop auseinandergesetzt haben. Den beiden Kursleitern gelingt es jedoch deren Vorkenntnisse und Talente vom Dichten bis hin zum Synchron-Schwimmen zum überzeugenden Freestylen zu führen. In einem fairen "Battle" mit den echten Rappern der Schule, die immer wieder Konflikte heraufbeschwören, können sie sich auf ungewöhnliche und dennoch überzeugende Weise behaupten.

Idee zur Umsetzung

Der permanent schwelende Konflikt zwischen den "coolen Rappern" und den "Normalos" der Schule wird in der Geschichte in einen Hip-Hop-Battle mit klaren Regeln überführt. Der Einstieg greift diese Situation mit Elementen aus dem Anti-Konflikttraining auf.

Vorgehen/Ablauf

Eine Szene des Buches, in der die "coolen" Typen der Schule einem anderen das Basecap entwenden wollen, stellt die Ausgangssituation dar (S. 23 auf dem Weg ins Schwimmbad und S. 63 vor dem Eringang der Schule).
Es werden Paare gebildet. Die Schüler und Schülerinnen agieren zunächst parallel. Jeweils eine/einer erhält zwei Basecaps und die Aufgabe diese zu behalten. Der Partner bekommt den Auftrag der/dem anderen ein Cap abzunehmen. Nach kurzer Versuchsrunde und bevor es zu ernsthaften Handgreiflichkeiten kommt, wird das Rollenspiel unterbrochen und zwei neue Komponenten hinzugefügt: erstens keine Gewalt und zweitens muss es innerhalb von zwei Minuten eine Lösung gefunden werden.
In einer Diskussion werden die Erfahrungen des Rollenspiels ausgetauscht und auch unterschiedliche Arten der Motivation etwas von jemand anderem zu wollen oder für sich zu behalten. Welche Lösungen gibt es? Welches Verhalten ist gerechtfertigt? Welches nicht?

Vorbereitung/Material

Ausreichend Basecaps (können von den Schülern und Schülerinnen mitgebracht werden) bereitstellen, Gong oder Glocke besorgen, damit ein deutliches Signal als Stopp- bzw. Pausenzeichen gegeben werden kann.