Zum Inhalt springen

Durch dick und dünn

Die zentrale Aufgabe im Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – Erarbeitung und Auswertung von Sachtexten in Stamm- und Expertengruppen

Das Thema des Unterrichtsvorhabens „Durch dick und dünn“ ist die Auseinandersetzung mit drei Formen von Essstörungen: Magersucht, Bulimie und Binge Eating Disorder. In Gruppenarbeit erarbeiten die Schülerinnen und Schüler eine Informationsbroschüre für Gleichaltrige.

Das Vorgehen ist an der SOL-Methode „Gruppenpuzzle“ orientiert. Es werden Stammgruppen aus je drei Schülerinnen und Schülern gebildet. Jedes Mitglied der Stammgruppe wird zur „Expertin“ bzw. zum „Experten“ für eine der drei Essstörungen (siehe Aufgabenblatt für die Stammgruppe im Downloadmaterial). Es werden Expertengruppen aus bis zu vier Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Stammgruppen gebildet.

In den Expertengruppen werden die nötigen Informationen zur jeweiligen Essstörung erarbeitet. Es werden Texte gelesen und ausgewertet. Die ermittelten Informationen werden besprochen und geordnet. Die Lehrkraft stellt Informationsmaterial der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und andere geeignete Texte zur Verfügung. Außerdem recherchieren die Expertengruppen selbstständig.

Im Anschluss kommen die Schülerinnen und Schüler wieder in ihrer Stammgruppe zusammen und stellen einander ihre Arbeitsergebnisse vor. Um das Erarbeitete nachhaltig zu sichern, wird es nun in eine andere Darstellungsform übertragen – in diesem Fall ist das eine Broschüre für Gleichaltrige. Dazu ist sehr viel Anschlusskommunikation nötig, die das Textverständnis sichert. Es muss geklärt werden:

  • Welche Informationen sollen in die Broschüre aufgenommen werden?
  • Wie sollen die Informationen geordnet und präsentiert werden?
  • Welche Veröffentlichungsform soll gewählt werden?


Die Erarbeitung in Stamm- und Expertengruppen ist gut auf andere Unterrichtsthemen übertragbar. Günstig ist es, wenn sich das Thema in drei bis vier Unterthemen gliedern lässt.

Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – Aufgabenblatt für die Stammgruppe, Einstiegstexte für die Expertengruppen, Bewertungsbogen (pdf – 811 KB)

Weitere Informationen
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema „Essstörungen“


Fakultativer Einstieg in das Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – das Schönheitsszenarium

Das Thema „Essstörungen“ ist eng mit einer problematischen gesellschaftlichen Entwicklung verbunden: der mit einem engen Schönheitsideal verknüpften Vorstellung, dass Schönheit machbar sei und dass „Mängel“ auf individuelles Versagen zurückzuführen seien.

Beim Schönheitsszenarium geht es darum, ansatzweise ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass das gängige Schönheitsideal – in Kombination mit der ständigen Präsentation von dünnen Models und Stars – einen ungeheuren Druck auf Jugendliche ausübt. Dies soll in einer Atmosphäre „ohne pädagogischen Zeigefinger“ geschehen. Die Akteure dieser Phase sind die Schülerinnen und Schüler. Der Lehrkraft geben die Arbeitsergebnisse wichtige Informationen über die in der Klasse vorhandenen Einstellungen.

Das Schönheitsszenarium ist ein Lernszenarium mit dem Kernthema „Schönheitsideale“ (vergl. Leseszenarium). Dieses Thema wird von den Schülerinnen und Schülern auf unterschiedliche Weise erarbeitet. Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend ihrem Interesse, ihrem Vorwissen und ihrer Kompetenz eine Aufgabenstellung aus und entscheiden, ob sie allein, mit einem Partner oder in Gruppen arbeiten möchten (Individualisierung durch freie Wahl der Aufgabe sowie der Sozialform). Bei der Bearbeitung verwenden sie unterschiedliche Lern- und Arbeitstechniken.

Auf Karten werden die die verschiedenen Aufgabenstellungen (Vorderseite) und Bearbeitungshinweise (Rückseite) präsentiert. Zum Abschluss erfolgt eine Präsentation aller Arbeitsergebnisse.

Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – Aufgabenkarten für das Schönheitsszenarium (pdf – 777 KB)

Literatur

Andrea Hauner, Elke Reichart (Hrsg.): Bodytalk. Der riskante Kult um Körper und Schönheit. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004

Optionale Ergänzung zum Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – Body Mass Index bestimmen

Im Zusammenhang mit der Diskussion um Schönheitsideale bietet es sich an, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihren persönlichen Body Mass Index (BMI) zu ermitteln. Es ist davon auszugehen, dass einige Schülerinnen und Schüler mit ihrem Gewicht unzufrieden sind. Das Bestimmen des BMI hat eine „Versachlichung“ zum Ziel. Dabei ist es wichtig zu signalisieren, dass der BMI eine Orientierung gibt, aber ein persönliches Idealgewicht (passend zur körperlichen und seelischen Verfassung) auch außerhalb des BMI-Normalgewichts liegen kann.

Das eigene Körpergewicht und die Körpergröße können im Unterricht oder diskret zu Hause ermittelt werden. Die Jugendlichen entscheiden selbst, ob sie ihren BMI mit der Formel errechnen – Körpergewicht in kg geteilt durch Körpergröße in m zum Quadrat – oder mit einem Nomogramm bestimmen. Die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht. Die Schülerinnen und Schüler sollen für sich  privat feststellen können, ob ihre persönliche Wahrnehmung mit ihrem BMI übereinstimmt.

Weitere Informationen  
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema „Body Mass Index“


Optionale Ergänzung zum Unterrichtsvorhaben „Durch dick und dünn“ – Jugendbücher zum Thema "Essstörungen"

Das Unterrichtsvorhaben kann fächerverbindend - z.B. mit Deutsch und Ethik - durchgeführt werden. Eine Reihe von empfehlenswerten Jugendbüchern befasst sich mit „Essstörungen“ und bietet den Schülerinnen und Schülern einen an persönlichen Schicksalen orientierten Zugang zum Thema.

Die Bücher können von der Lehrkraft oder von Schülerinnen und Schülern vorgestellt werden. Eine für Jugendliche besonders attraktive Form der Buchvorstellung ist ein Book-Slam. Bei diesem Bücher-Wettstreit werden die einzelnen Buchtitel in jeweils nur drei Minuten präsentiert. Nach jeder Präsentation wird vom Publikum eine Punktwertung - wie beim Eiskunstlauf - vorgenommen.

Der Bücher-Check unterstützt die Schülerinnen und Schüler dabei, mehrere Bücher zu prüfen, um das Buch zu finden, das sie am meisten interessiert. Das Arbeitsblatt listet Kriterien auf, mit denen die Bücher untersucht und bewertet werden: Titel, Cover, Klappentext, Layout innen, Leseproben (Anfang, Stichprobe) und Informationen zur Autorin/zum Autor.

Empfehlenswerte Jugendbücher zum Thema

  • Mikaël Ollivier: Liebe, Quark und Schokotorte
  • Christine Feher: Dann bin ich eben weg. Geschichte einer Magersucht.
  • Kim Caspary: XXS.
  • Maureen Stewart: Essen? Nein, danke!
  • Birgit Schlieper: Herzenssucht
  • Marnelle Tokio: Nichts leichter als das
  • Mirjam Pressler: Bitterschokolade


Literatur

Ingo Brokmann u.a.: Nie mehr Langeweile bei Buchvorstellungen. Formatideen für den Unterricht. IN: Deutsch. Unterrichtspraxis für die Klassen 5 bis 10. Heft 14, 1. Quartal/2008, S. 20-21

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf