Zum Inhalt springen

Lesenacht

Lesenacht

Bei einer Lesenacht verbringt eine Klasse bzw. verbringen mehrere Klassen gemeinsam eine Nacht in der Schule, in der das Lesen im Mittelpunkt steht. Eine Lesenacht kann unterschiedlich gestaltet werden: Man kann einen inhaltlichen Schwerpunkt wählen, indem z.B. die Bücher eines bestimmten Autors / einer bestimmten Autorin oder ein gemeinsames Thema (Gruselbücher, Tierbücher...) im Mittelpunkt stehen. Eine Lesenacht kann aber auch den Leserinnen und Lesern "freien Lauf" lassen, indem jedes Kind sein Buch mitbringen darf, das es gerade liest und den anderen vielleicht vorstellen möchte.
Es empfiehlt sich, den Abend - bevor sich alle in ihre Schlafsäcke kuscheln und im eigenen Buch schmökern - durch kleinere Aktivitäten zu gestalten. Diese können gemeinsam, teilweise aber auch in Gruppen an Stationen durchgeführt werden.

Anregungen für Lesenacht-Aktivitäten
  • Lesezeichen basteln und beschriften
  • Lese-Türanhänger basteln und beschriften
  • zum mitgebrachten Buch ein SchaufensterGuckloch oder Pop-up gestalten
  • Rätselrallye zu einem Autor / einer Autorin oder zu einem Buch durchführen
  • Schatzsuche anbieten, die zu einem Buch führt, aus dem im Anschluss vorgelesen wird
  • Essen gemeinsam zubereiten, das zum inhaltlichen Schwerpunkt des Abends passt (z.B. Suppe in der Suppenschüssel, Fleischklopse, Pfefferkuchen usw. bei einer Astrid-Lindgren-Nacht)
  • Aktivitäten anbieten, die zum inhaltlichen Schwerpunkt passen (z.B. Geheimschriften entziffern in einer Detektivnacht, Karlssons Propeller basteln in einer Astrid-Lindgren-Nacht usw.)
  • Vorlesegäste (z.B. einen Autor / eine Autorin, die Bibliothekarin der nächsten Bibliothek, die Schulleiterin bzw. den Schulleiter usw.) einladen
  • ...
Organisation

Folgendes ist zu bedenken: 

  • Mindestens zwei Lehrkräfte gemeinsam sollten die Lesenacht vorbereiten und durchführen.
  • Der Termin sollte eher langfristig geplant werden. 
  • Der Freitagabend ist ein günstiger Zeitpunkt für eine Lesenacht.
  • Das Vorhaben muss mit der Schulleitung und dem Hausmeister bzw. der Hausmeisterin abgesprochen werden. 
  • Es empfiehlt sich, auf einem Elternabend das Projekt vorzustellen.
  • Auch die zuständige Polizeidienststelle sollte über den Termin informiert werden, falls aufmerksame Anwohner dort anrufen, weil sie am späten Abend Licht in der Schule bemerken.
  • Ein Brief sollte Kinder und Eltern über den Beginn und das Ende der Lesenacht informieren sowie eine mit den Kindern zusammengestellte Packliste enthalten. Unbedingt mitzubringen sind: Bücher, Schlafsack, Luftmatratze bzw. Isomatte, Kissen, Taschenlampe, Schlafanzug, Handtuch, Zahnbürste und Zahnpasta.
  • Wenn die Räume zum Lesen und Schlafen sowie ein Raum für das Abendbrot und das Frühstück schon am Ende des Schulvormittags für den Abend hergerichtet werden, startet die Lesenacht entspannter.
  • Eine große Unterstützung ist es, wenn freundliche, starke Helfer für das Ein- und Ausräumen sowie für die Besorgung der Getränke und des Essens gewonnen werden können. 
  • Es ist günstig, vorab mit den Kindern festzulegen, ab wann im Lese-Schlafraum Nachtruhe ist und nur noch mit Taschenlampe gelesen werden darf.
  • Ein gemeinsames Frühstück mit den Eltern, die dies z.B. auch vorbereiten können, rundet die Lesenacht gelungen ab. 
  • Und nicht vergessen: Fotos machen!
Erfahrungen

Eine Lesenacht ist für die meisten Kinder ein unvergessliches Erlebnis während ihrer Schulzeit. Die Schule in der Nacht gemeinsam mit den Mitschülerinnen und Mitschülern zu erleben - als ein Ort des Vorlesens, des Austausches über Texte, des Schmökerns bis tief in die Nacht - hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Für die betreuenden Lehrkräfte - das kann man nicht verschweigen - ist die Organisation und Durchführung einer Lesenacht mit viel Vorbereitungszeit (und Anstrengung) verbunden, die jedoch durch das Erlebnis und die Begeisterung der Kinder belohnt wird. 

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf