Zum Inhalt springen

Literaturmarkt

Literatur-Markt

Auf dem Literatur-Markt werden Bücher angepriesen. Ältere Schülerinnen und Schüler animieren jüngere zum Lesen. Sie sind die "Händler". Ihre "Kunden" kommen aus niedrigeren Klassenstufen und sollen auf Bücher neugierig gemacht werden. Auf dem Literatur-Markt kann man von Markstand zu Marktstand gehen und das Angebot prüfen. Auf dem Literatur-Markt lesen die Händler aber nicht einfach nur aus Büchern vor, sondern präsentieren sie auf eine Weise, die viele Sinne und die Vorstellungskraft anregt.1

Planung und Organisation 

Die älteren Schülerinnen und Schüler wählen Bücher aus, die sie gern gelesen haben und die sie den Jüngeren empfehlen möchten. In Gruppen (2 bis 8 Schüler und Schülerinnen) erarbeiten sie eine Präsentation ihres Buches. Am Anfang steht eine Phase der Ideensammlung. Einige Fragen müssen geklärt werden:

  • Welche Textstellen sind zum Vorlesen geeignet?
  • Kann mit verteilten Rollen gelesen werden?
  • Welche Requisiten, welche Kulisse, welche Kostüme unterstreichen die ausgewählten Textstellen? 
  • Welche Musik, welche Geräusche lassen eine dem Text zugute kommende Atmosphäre entstehen?
  • Welche Gerüche können die Präsentation begleiten (und sind "herstellbar")?

Die Ideen werden in der Gruppe gesammelt und besprochen. Eine "Dramaturgie" wird entwickelt. Die anfallenden Aufgaben werden verteilt: 

  • Marktstand bauen. 
  • Requisiten, Musik, Geräusche besorgen. 
  • Vorlesen üben. 
  • Szenische Darstellung proben. 

Der Aufbau des Marktes wird einige Stunden in Anspruch nehmen. Die Stände sollten so weit voneinander entfernt sein, dass sich die Präsentationen nicht gegenseitig stören. An einem Schulvormittag sollten die "Kunden" dann mindestens zwei Stunden lang Zeit haben, sich auf dem Literatur-Markt umzusehen und umzuhören. Ein Lageplan erleichtert ihnen die Auswahl. 

Ziele
  • ältere Schüler und Schülerinnen als Lesevorbilder kennen lernen
  • für jüngere Schüler und Schülerinnen Lesevorbild sein
  • handlungs- und produktionsorientiert mit Literatur umgehen
  • Schulgemeinschaft durch die gemeinsame Auseinandersetzung mit Texten erfahren
  • Literatur "dramatisiert" erleben
Erfahrungen

An einem hessischen Gymnasium waren es Achtklässler, die ihre Lieblingslektüre für Fünftklässler aufbereitet haben. Für sie war die Arbeit an ihren Präsentationen sehr motivierend. Die Fünftklässler waren begeistert über das Angebot auf dem Literaturmarkt. Die beteiligten Lehrkräfte lernten manche Schüler und Schülerinnen von einer ganz neuen Seite kennen. 
Denkbar ist aber auch, dass Viertklässler ihre Bücher auf einem Literaturmarkt für Erst-, Zweit- und Drittklässler anbieten. Wichtig ist, dass die Älteren bei der Buchauswahl ihre Zielgruppe im Blick haben. Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler sind die älteren Vorbilder, denen in vielerlei Hinsicht nachgeeifert wird. In diesem Schulprojekt wird diese Vorbildfunktion in Bezug auf das Lesen genutzt. 

Idee nach:
Natascha Euler: Der Literatur-Markt - ein Erlebnis für alle Sinne. 
IN: Praxis Deutsch, Heft 172. Seelze 2002

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf