Zum Inhalt springen

Pausenpoesie

Pauls Pausenpoesie

Idee

Die Idee geht zurück auf eine Veranstaltung während des "Literatursommers 2002" in Ulm. Mehrere Wochen lang schallte täglich um 16 Uhr ein Gedicht über den Münsterplatz. Die Paul-Natorp-Oberschule in Berlin-Schöneberg hat sich von dieser "Lyrik nach dem Glockenschlag" inspirieren lassen. Während des Schuljahres 2002/03 stellten jede Woche Schülerinnen und Schüler ein von ihnen ausgewähltes Gedicht eines deutschen Dichters oder einer deutschen Dichterin in ihrer Schule vor. Die Vorstellung erfolgte zum einen als öffentlicher Vortrag in der Aula in einer großen Pause, zum anderen wurde dieses Gedicht auf der Homepage der Schule veröffentlicht. Darüber hinaus wurde das Gedicht auf einem Plakat im Schulgebäude ausgestellt.

Organisation

Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren alle Schüler und Schülerinnen der elften Klassen, unterstützt von ihren Deutschlehrerinnen. Darüber hinaus waren eine Trommel-AG sowie die Informatik/Homepage-AG beteiligt, ferner Schüler, die sich um die Tontechnik kümmerten. 
Die Präsentation des Gedichts fand freitags oder donnerstags in der Aula in der ersten großen Pause statt. Sie wurde durch die Trommel-AG mit einem ca. 2-minütigen Trommeln angekündigt. Jeweils ein bis zwei Schüler bzw. Schülerinnen der 11. Klassen trugen das von ihnen ausgewählte Gedicht vor. Vor dem eigentlichen Vortrag nannten sie kurz ihre persönlichen Gründe für die Wahl dieses Gedichts. Der Vortrag erfolgte über ein Mikrofon. Der Wortlaut des Gedichts wurde eine Woche lang auf einem Plakat in der Aula veröffentlicht. Papier und Beratung gab es bei den Kunstlehrkräften im Basiskurs Kunst.

Die beiden Schüler bzw. Schülerinnen, die das jeweilige Gedicht ausgewählt und vorgetragen hatten, präsentierten es auch auf der Homepage, indem sie dort Informationen zum Autor / zur Autorin veröffentlichten und ihre Auswahl  begründeten (bezogen auf Thema, Inhalt, Form, Sprache).
Die Deutschlehrerinnen betreuten die Jugendlichen bei der Gedichtauswahl, dem Vortrag, der Erstellung des Plakats und der Vorstellung des Gedichts mit den zusätzlichen Angaben auf der Homepage. 
Zum Ende des Schuljahres waren alle Gedichte auf der Homepage abrufbar.

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf