Zum Inhalt springen

Lesen

+++ Aktuelles +++

dummyimage.png
Fortbildung

„Hauptsache digital?! Sprachliche Bildung in der digitalisierten Gesellschaft“ - Jahrestagung des Mercator-Instituts am 17. und 18. Februar 2020 in Köln

Welche Herausforderungen und Potenziale entstehen durch die Digitalisierung für sprachliche Bildung? Wie unterstützen digitale Tools, Apps und...

Weiterlesen
dummyimage.png
Publikation

Weihnachtszeit = (Vor)lesezeit | Medienempfehlungen der Stiftung Lesen

Lebkuchen, geputzte Stiefel und 24 Türchen – weihnachtliche Vorboten stimmen auf die schönste Zeit im Jahr ein! Gegen Ungeduld, Aufregung und langes...

Weiterlesen
dummyimage.png
Leseförderaktion für 4. und 5. Klassen

„Ich schenk dir eine Geschichte“ - bis zum 31. Januar 2020 anmelden

Zum Welttag des Buches am 23. April schenken die Stiftung Lesen, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Deutsche Post, der cbj Verlag, das...

Weiterlesen
dummyimage.png
Publikation

Praxistipps zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2019

Ideen für die Leseförderung

Wie gelingt es, Kinder und Jugendliche fürs Lesen zu begeistern? Grundlage bildet die richtige Literaturauswahl, die ihre...

Weiterlesen
dummyimage.png
Publikation

Erfolgreiche Leseförderung in Norwegen

Norwegen war Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse. Die Norweger lesen durchschnittlich mehr als andere europäische Nationen. Auf dem deutschen...

Weiterlesen

Lesecurriculum

Lesen ist im Zuge der PISA-Studie zu einem Kernthema der schulischen Qualitätsdebatte geworden. Mit dem Lesecurriculum des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg soll die Praxis der Leseerziehung in der Schule systematisch unterstützt und durch erprobte Ideen bereichert werden. Die Website ermöglicht es Lehrkräften der Berliner und Brandenburger Schulen sich selbst und im Kollegium systematisch zu Fragen der Entwicklung von Lesekompetenz fit zu machen und den Unterricht zu optimieren. Ein Konzept zur systematischen Kompetenzentwicklung muss drei Bereiche berücksichtigen:

  • Lesen im Unterricht
  • Lesen in der Schule
  • Kooperationen

Für alle drei Bereiche finden Sie Ideen, Informationen und Materialien, die Sie zur Entwicklung eines schulinternen Lesecurriculums nutzen können. Zum Lesecurriculum

LeseProfis - Peerprojekt zur Leseförderung

Im Peer-Projekt „LeseProfis“ setzen sich Schülerinnen und Schüler für eine partnerschaftliche Leseförderung ein. Sie planen Maßnahmen, die in ihrer Schule für ein lesefreundliches Klima sorgen und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler beim Erwerb der Lesekompetenz unterstützen. 

 

Mehr Informationen zu Peerprojekt "LeseProfis"

 

KMK-Projekt ProLesen. Auf dem Weg zur Leseschule

In den Schuljahren 2008/2009 und 2009/2010 beteiligten sich die Länder Berlin und Brandenburg am bundesweiten KMK-Projekt „ProLesen. Auf dem Weg zur Leseschule“. Eine zentrale Intention dieses Projekts bestand darin, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Lesekompetenzförderung nicht nur Sache des Deutschunterrichts, sondern eine Aufgabe aller Fächer ist. Neben der besonderen Förderung der in den PISA-Studien identifizierten Risikogruppen ging es auch um die Unterstützung fortgeschrittener Leserinnen und Leser, sowie um die Entwicklung der Diagnose- und Förderkompetenz von Lehrkräften. Mehr zum Projekt und zu den Transfer-Projekten...

Länderübergreifende Leseförderung in Schulen

Die Länder Brandenburg und Thüringen starteten gemeinsame Initiative zur Förderung der Lesekompetenz. Die Länder Thüringen und Brandenburg wollen die Lesekompetenz insbesondere schwacher Leserinnen und Leser an Schulen gezielt und systematisch fördern. Darauf haben sich Thüringens Kultusminister Bernward Müller und Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht verständigt. Zur Umsetzung dieses Vorhabens hat inzwischen eine Expertengruppe des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) und des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) in Kooperation mit der Universität Potsdam die Arbeit aufgenommen. Mehr zu diesem Projekt

Redaktionell verantwortlich: Erna Hattendorf